Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 104, Issue 9, pp 813–819 | Cite as

Versorgung proximaler Kahnbeinpseudarthrosen und -frakturen mit der Mini-Herbert-Schraube über einen dorsalen Zugang

  • M. Küntscher
  • M. Tränkle
  • M. Sauerbier
  • G. Germann
  • B. Bickert
Originalien

Zusammenfassung

Es wurden 32 Patienten im Alter von 16–49 Jahren über einen dorsalen Handgelenkzugang mit der Mini-Herbert-Schraube versorgt. Die Indikation zur Operation waren 5 Frakturen (Typ B3 nach Herbert), 2 verzögerte Frakturheilungen (Typ C nach Herbert) und 25 Pseudarthrosen (Typ D1 bis D3 nach Filan u. Herbert). Bei 6 Patienten wurde keine Spongiosa transplantiert, in 19 Fällen Radiusspongiosa, in 4 Fällen ein Beckenkammblock und in 3 Fällen ein vaskularisierter Radiusspan eingesetzt. Die durchschnittliche Ruhigstellungsdauer betrug 9 Wochen. 26 Patienten konnten nach einem durchschnittlichen Zeitraum von 14,5 Monaten klinisch nachuntersucht werden. Radiologisch wurde das Ergebnis von 30 Patienten (94%) erfasst.

26 Skaphoide (100% der Frakturen, 84% der Pseudarthrosen) zeigten radiologisch eine knöcherne Konsolidierung. Dabei fielen in jeweils 3 Fällen Lockerungszeichen bzw. ein Vorschub der Schraube in das Radiokarpalgelenk auf. Eine “Humpback”-Deformität wurde in 4 Fällen beobachtet. Bei 4 Patienten persistierte die Pseudarthrose, wobei es in einem Fall zu einer straffen Pseudarthrose kam. 6 Patienten zeigten eine beginnende periskaphoidale Arthrose.

Die Kraftmessung (JAMAR II) ergab für den Kraftgriff 91%, für den Dreifingergriff 94% und für den Seitgriff 95% der Gegenseite. Der durchschnittliche Schmerzwert auf der visuellen Analogskala lag in Ruhe bei einem, bei Bewegung bei 11 und unter Belastung bei 33 Punkten. Das Bewegungsausmaß betrug für die Extension/Flexion 79% und die Radial-/Ulnardeviation 83% der Gegenseite. Der durchschnittliche DASH-Wert ergab 15 Punkte.

Die Ergebnisse zeigen, dass sich die Mini-Herbert-Schraube in der Versorgung sowohl von Frakturen als auch Pseudarthrosen des proximalen Skaphoid-Drittels als Standardverfahren etabliert hat.

Schlüsselwörter Skaphoidfraktur Skaphoidpseudarthrose Proximaler Pol (Mini)-Herbert-Schraube Computertomographie 

Abstract

32 patients, aged 16 to 49 years, were treated by osteosynthesis using the Herbert mini screw. The indications were five fractures (type B3, Herbert classification), two delayed unions (type C) and 25 nonunions (type D1 to D3, Filan and Herbert classification). Six patients received no bone grafts, 19 received cancellous bone graft from the radius. An interpositional iliac crest bone graft was used in four, and a vascularized bone graft from the distal radius in three cases respectively. The average postoperative immobilisation in a forearm splint was nine weeks. 26 patients could be recruited for clinical follow-up at an average of 14,5 months. The radiological results were assessed in 30 cases (94%).

Bony consolidation was achieved in 26 cases (100% of the fractures, 84% of the nonunions). In three cases a loosening of the screw, and in three further cases a dislocation into the radiocarpal joint were observed. A humpback deformity was present in four cases. Three patients showed a persisting nonunion, one patient a fibrous union. Early degenerative changes of the radiocarpal joint were observed in six cases.

The clinical follow up examination showed an average grip strength of 91% (JAMAR II), 94% for the three finger, and 95% for the pinch grip compared to the contralateral side. The mean postoperative pain score on the visual analog scale was one for resting conditions, eleven for motion and 33 under stress. The range of motion was 79% of the opposite side for extension/flexion and 83% for radial/ulnar deviation. The average DASH-score reached 15 points.

The Herbert mini screw has proven to be a reliable implant for reconstruction of proximal pole fractures and nonunions of the scaphoid.

Keywords Scaphoid fracture Scaphoid nonunion Proximale pole Herbert-(mini)-screw -Computed tomography 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • M. Küntscher
    • 1
  • M. Tränkle
    • 1
  • M. Sauerbier
    • 1
  • G. Germann
    • 1
  • B. Bickert
    • 1
  1. 1.BG Unfallklinik Ludwigshafen, Klinik für Plastische, Rekonstruktive und Handchirurgie, Universität Heidelberg, LudwigshafenDE

Personalised recommendations