Der Unfallchirurg

, Volume 104, Issue 4, pp 303–311 | Cite as

Die Dupuytren-Kontraktur in Norddeutschland Epidemiologische Erfassungsstudie anhand von 500 Fällen

Epidemiologische Erfassungsstudie anhand von 500 Fällen
  • P. Brenner
  • A. Krause-Bergmann
  • V. Ha Van
Originalien

Zusammenfassung

Die klassische “Handerkrankung” des Nordens ist der Morbus Dupuytren: heimgesucht werden keltische oder Wikinger-Nachfahren in ganz Nordeuropa, während das Krankheitsbild im Mittelmeerraum unbekannt ist.

Nur vordergründig scheint der Morbus Dupuytren ein extremitätenchirurgisches Problem zu sein. Bei unbekannter Ätiologie und Mangel an aktuellen, bevölkerungsspezifischen Daten für Norddeutschland zielt diese Studie auf die Erhellung gleichzeitig bestehender Grunderkrankungen ab, um darüber und gemeinsam mit der Literatur einen pathogenetischen Erklärungsversuch zu unternehmen.

566 Dupuytren-Patienten aus dem Raum um Hannover wurden retrospektiv hinsichtlich epidemiologischer Daten und des Tubiana-Kontrakturstadiums untersucht: 91,2% waren norddeutscher Abstammung, 12,5% hatten eine familäre Prädisposition. Mit einem Geschlechterverhältnis von 7:1 erkrankten bevorzugt Männer. Der Erkankungsgipfel lag im 6. Lebensjahrzehnt. Signifikant unterschieden sich die Tubiana-Werte für Intellektuelle gegenüber Schwerarbeitern. Ipsilaterale Extremitätenverletzungen boten 15%. Bei 55,1% bestand eine bilaterale Kontraktur. Ektope Bindegewebsdepots in Penis, Fußsohle oder als Fingerknöchelspolster zeigten 6,7%. Auf die Stadien I–IV entfielen absteigend 59,1–2,4% der 1808 erkrankten Fingerstrahlen. Mit 3,7–3,72 zeigten Trinker und Raucher signifikant schwerwiegendere, dagegen die 8,2% Diabetiker eine mildere Form der Dupuytren-Kontraktur. Unter den 1,3% Epileptikern, alle mit beidseitiger Flexionskontraktur, überstieg der Tubiana-Wert von 3,71 das mittlere händische Erkrankungsstadium von 3,63.

Somit ist der Morbus Dupuytren eine systemische und keine extremitätenspezifische Bindegewebserkrankung. Pathognomisch ist die Androtropie. Frauen erkranken etwa ein Jahrzehnt später als Männer. Im Senium gleicht sich das Männer-Frauen-Verhältnis an. Schwerarbeiter leiden an einem fortgeschritteneren Dupuytren-Grad. Alkoholiker sowie Raucher weisen einen signifikant stärkeren Befall auf. Bei Diabetikern ist die Kontraktur signifikant geringer ausgeprägt. Obgleich der Ulnartyp dominiert, kommt der Radialtyp bei 14,4% aller erkrankten Hände vor. 1,9 Mio. Deutscher sind aufgrund des Morbus Dupuytren chronisch krank. Trotz Traumaanamnese zählt der Morbus Dupuytren weiterhin nicht als Berufserkrankung.

Schlüsselwörter Dupuytren-Kontraktur Epidemiologie Berufserkrankung Morbus Ledderhose Fingerknöchelpolster 

Abstract

Dupuytren's disease is the “classical” hand illness of the north: it affects people of Celtic or Viking descent throughout the whole of northern Europe, whereas it is an unknown disease in the Mediterranean region.

Dupuytren's contracture appears to be an extremity-related disease. Owing to the unclear etiology and a lack of up-to-date demographic data for northern Germany this study aims – together with the literature – to elucidate the role of associated illnesses in an attempt to discover pathogenic explanations.

566 patients suffering from Dupuytren's disease in the area around Hanover were analysed with respect to epidemiological features and their Tubiana contracture stage. 91.2% were of pure northern German stock, 12.5% had a family predisposition. The male-to-female ratio was 7:1. Men were afflicted on average at the age of 56 years. Intellectuals were scored 3.17, while manual workers scored 4.21. There were pre-existing ipsilateral lesions in 15% of cases. 55.1% had bilateral contracture. Ectopic penile and plantar fibrosis or knuckle pads were found in 6.7% of cases. The distribution of stages I-IV decreased by 2.4% from 59.1% among the 1,808 afflicted finger rays. With a score of 3.7–3.72, drinkers and smokers presented significantly more severe contractures, while the 8.2% of diabetics displayed a milder form. Among the epileptics – all of whom were affected bilaterally – the Tubiana stage of 3.71 exceeded the median manual score of 3.63 for the group as a whole.

Thus Dupuytren's disease is a general but not an exclusively extremity-related sickness. The androtropy is pathognomic. Women develop the disease one decade later than men. In old age the male-to-female ratio equalises. Drinkers, smokers and heavy manual workers present a more severe affliction, while diabetics suffer from a significantly less severe form. Although the ulnar type dominates, the radial type accounts for 14.4% of cases. 1.9 million Germans are chronically ill because of Dupuytren's disease. Despite a trauma history, Dupuytren's disease is not recognized as an occupational disease.

Keywords Dupuytren's disease Epidemiology Occupational disease Ledderhose's disease Knuckle pads 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2001

Authors and Affiliations

  • P. Brenner
    • 1
  • A. Krause-Bergmann
    • 2
  • V. Ha Van
    • 3
  1. 1.Department für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie, Universität Leuven, BelgienBE
  2. 2.Klinik für Plastische Chirurgie des Kreiskrankenhauses Hameln-PyrmontDE
  3. 3.Klinik für Plastische, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Medizinische Hochschule HannoverDE

Personalised recommendations