Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 103, Issue 5, pp 355–363 | Cite as

Epidemiologie des Schwerverletzten Eine prospektive Erfassung der präklinischen und klinischen Versorgung

Eine prospektive Erfassung der präklinischen und klinischen Versorgung
  • M. Bardenheuer
  • U. Obertacke
  • C. Waydhas
  • D. Nast-Kolb
  • AG Polytrauma der DGU
Originalien

Zusammenfassung

Trotz der großen medizinischen und sozioökonomischer Bedeutung der schweren Mehrfachverletzung existieren nur wenige aktuelle Daten zur Beschreibung dieses Kollektivs. Ziel der Untersuchung war es, die von 1993 – 1997 prospektiv und multizentrisch erfaßten 2069 Patienten des DGU-Traumaregisters epidemiologisch zu untersuchen. Es erfolgte eine deskriptive Analyse der Inzidenz der Verletzungen und Komplikationen im Patientenkollektiv und des Umfanges therapeutischer Maßnahmen. Der Verkehrsunfall war mit 56,7% die häufigste Unfallursache, das Durchschnittsalter betrug 38,5 ± 18,7 Jahre, das Verhältnis männlich zu weiblich 2,6:1. Bei einem “Injury Severity Score” (ISS) von durchschnittlich 22,2 ± 13,1 Punkten war bei fast ausschließlich stumpfen Verletzungen das Thoraxtrauma die häufigste relevante Verletzung (AIS der Region Thorax ≥ 3 Punkte, 44,5%). Das Schädel-Hirn-Trauma (SHT) mit einem AIS ≥ 3 (39,2%) beeinflußte die Frühletalität (Tod ≤ 24 h nach Trauma, 51,7% der Verstorbenen) und die Gesamtklinikletalität (18,6%); 68,9% der Patienten zeigten Extremitätenverletzungen; 71,7% der Patienten wurden im Bereitschaftsdienst aufgenommen (16–8 Uhr werktags, Wochenenden und Feiertage). Die Verletzten wurden Median 4 Tage beatmet, 6 Tage intensivstationär behandelt und verweilten 19 Tage im Krankenhaus. An Komplikationen wurden Organversagen (Lunge 22%, Kreislauf 18,7%, Leber 9,6%, Niere 3,1%) und Sepsis (11,6%) erfaßt. Die durchgeführte epidemiologische Analyse stellt eine umfassende Beschreibung eines großen Kollektivs schwer Mehrfachverletzter dar. Die aktuellen Daten des DGU-Traumaregisters sind nutzbar zur Beantwortung wissenschaftlicher, klinischer und ökonomischer Fragen zum Qualitätsmanagement.

Schlüsselwörter Traumaregister Polytrauma Epidemiologie Thoraxtrauma Letalität 

Abstract

The severe multiple trauma is of extraordinary medical and social and economical importance. Nevertheless there exist only a few german data to describe these patients. The aim of the study was an epidemiological analysis of 2069 patients of the Trauma Registry of the German Society of Trauma Surgery, recorded from 1993 – 1997. A descriptive kind of analysis of the incidence of injuries and complications of theis collective was done and the amount of therapeutic means examined. Most patients (56.7%) were traffic victims, almost all patients suffered from blunt trauma. The relation male to female was 2.6:1, the average Injury Severity Score 22.2 ± 13.1 points, the average age was 38.5 ± 18.7 years. Chest trauma was the most frequent significant injury (AIS ≥ 3 points, 44.5%), followed by severe head injury (39.2%) which was the most important reason for early lethality (death ≤ 24 h after trauma, 51.7% of all deceased) and the total hospital lethality (18.6%). 68.9% of the patients showed injuries of the extremities. Patients were admitted to hospital in 71.7% in times of stand-by service (between 4 p.m. and 8 a.m., weekends, holidays) and required (median) 4 days ventilation, 6 days ICU treatment and stayed in hospital 19 days. Complications recorded were organ failure (lung 22.0%, circulation 18.7%, liver 9.6%, kidney 3.1%) and sepsis (11.6%). The presented epidemiological analysis is comprehensive description of a large collective of multiple traumatized patients. The current data of the Trauma Registry of the German Trauma Society can be used to answer scientifical, clinical and economical questions and for quality management.

Key words Trauma registry Polytrauma Epidemiology Thoracic trauma Lethality 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • M. Bardenheuer
    • 1
  • U. Obertacke
    • 1
  • C. Waydhas
    • 1
  • D. Nast-Kolb
    • 1
  • AG Polytrauma der DGU
  1. 1.Klinik und Poliklinik für Unfallchirurgie, Universitätsklinikum EssenDE

Personalised recommendations