Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 100, Issue 10, pp 770–775 | Cite as

Post-traumatic recurrent shoulder dislocation and the modified Eden-Hybinette procedure – results from the viewpoint of function

  • F. Gebhard
  • M. Draeger
  • R. Steinmann
  • I. Hoellen
  • W. Hartel
Originalien

Summary

Objective. Post-traumatic recurrent dislocation is a major problem in the operative treatment of shoulder dysfunction in young athletes. This prospectively designed study evaluates the long-term results of a modified Eden-Hybinette procedure in young male athletes. The criteria were: capacity in sports, functional limit, and persistent pain. Genuine disorders of the glenoid or muscular imbalance of the shoulder joint were criteria for exclusion.

Patients and methods: From 1982 to 1990, 143 patients unterwent surgery. Seventy percent were reevaluated within a minimum period of 18 months after the operation. The functional results were calculated using the ROWE score as well as a visual analog scale (VAS). X-rays were done after the patient had given informed consent.

Results: VAS and ROWE score showed excellent/good results in 61 %, fair results in 18 %, and poor results in 21 % of the documented cases. The rate of arthrosis was 25 %. Redislocation occurred in 7 %, mainly without any relevant trauma. The X-rays showed complete resorption of the bone graft in 30 % of the cases. Best functional results and no redislocation were found in the patients who underwent surgery with fewer than 3 dislocations compared to those with more than 4 dislocation episodes.

Conclusions: In cases of post-traumatic recurrent dislocation of the shoulder in young athletes, the modified Eden-Hybinette procedure is a good method of reestablishing sufficient stability of the shoulder. The operation should be performed prior to the 3rd dislocation episode. Four or more dislocation episodes show an increased tendency to redislocate and poor functional results.

Key words Shoulder joint • Shoulder-dislocation • Eden-Hybinette 

Zusammenfassung

Das Ziel dieser Untersuchung war die Überprüfung der funktionellen Ergebnisse nach Eden-Hybinette-Lange-Operation bei posttraumatisch rezidivierender Schulterluxation (PTR) hinsichtlich Stabilität, Funktion, Arthroserate und persönlicher Zufriedenheit des Patienten an einem einheitlichen, prospektiv erfaßten Kollektiv junger Sportler. Von 1982–1990 wurden 143 männliche Patienten mit PTR mit einem Durchschnittsalter von 22 (19–32) Jahren erfaßt. Dysplasien oder funktionelle präexistente Störungen der muskulären Balance des Schultergürtels galten als Ausschlußkriterien. 70 % der Patienten konnten mindestens 18 Monate nach der Operation nachuntersucht werden. Die Funktion wurde nach dem ROWE-Schema sowie einer visuellen Analogskala (VAS) eingestuft. Die persönliche Gesamteinschätzung der Operation erbrachte bei 61 % der Patienten ein sehr gutes bis gutes Ergebnis, 18 % stuften die Funktion als befriedigend ein und 21 % gaben ein schlechtes Resultat an. Es vergehen mindestens 3 Monate, bis die präoperativen Funktionen annähernd wiederhergestellt sind. Erst 1/2 Jahr nach der Operation ist eine Verbesserung der präoperativen Funktion und eine Reduktion der Schmerzen nachzuweisen. Die Reluxationsrate war 7 %. Ein Zusammenhang zwischen der Resorptionsrate von fast 30 % der Beckenkammspäne und der Häufigkeit der Reluxation konnte nicht gefunden werden. Die Arthroserate nach mehr als 2 Jahren lag bei 25 %. Die Reluxationsrate und das subjektive Ergebnis der Operation waren deutlich besser, wenn die Operation bei weniger als 3 Luxationsereignissen erfolgte. Das hier untersuchte Verfahren ist eine sichere Möglichkeit der Stabilitätswiederherstellung bei PTR junger Sportler, wenn die Operation spätestens nach dem 3. Luxationsereignis erfolgt.

Schlüsselwörter Schultergelenk • Luxation • Eden-Hybinette-Lange 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1997

Authors and Affiliations

  • F. Gebhard
    • 1
  • M. Draeger
    • 2
  • R. Steinmann
    • 2
  • I. Hoellen
    • 1
  • W. Hartel
    • 2
  1. 1.Abteilung für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie Universität Ulm (Prof. Dr. L. Künzel)Germany
  2. 2.Abteilung für Chirurgie Bundeswehrkrankenhaus Ulm (Prof. Dr. H. Gerngroß)Germany

Personalised recommendations