Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 122, Issue 9, pp 690–696 | Cite as

Klinischer Einsatz mobiler Applikationen in der Orthopädie und Unfallchirurgie in Deutschland

Eine Bestandsaufnahme
  • F. DittrichEmail author
  • A. Busch
  • K. Harren
  • M. Jäger
  • S. Landgraeber
  • F. Reinecke
  • S. Beck
Originalien

Zusammenfassung

Im Zuge der Digitalisierung dringt das Smartphone in immer mehr Lebensbereiche vor und eröffnet dem Anwender den nahezu ubiquitären Zugriff auf das Internet sowie weitere mobile Web-Anwendungen. Die Vorzüge von mHealth sind bereits aus vielen Teilbereichen der Patientenversorgung nicht mehr wegzudenken, jedoch steht die routinemäßige Einbindung von „mobile devices“ in der Orthopädie und Unfallchirurgie im Gegensatz zu anderen Fachdisziplinen noch am Anfang.

Durch eine Umfrage unter deutschen Orthopäden und Unfallchirurgen konnte eruiert werden, welche mobile Applikationen (Apps) sich bislang im klinischen Alltag etabliert haben. Apps, die von repräsentativen Institutionen wie z. B. der „AO Foundation“ veröffentlicht wurden, zeigten die höchsten Nutzungsraten. Zusammenfassend ist die Anzahl der regelmäßig eingesetzten Apps gering, wobei die Ursachen dieser fehlenden Akzeptanz noch nicht abschließend geklärt sind.

Die Autoren dieser Studie proklamieren eine deutliche Zunahme der Nutzung von mHealth-Anwendungen und Mobile devices im Klinikalltag der Zukunft.

Schlüsselwörter

Smartphone Medizinische Apps mHealth Digitalisierung App Store 

Apps in clinical use in orthopedics and trauma surgery

The status quo in Germany

Abstract

In the course of digitalization the smartphone is penetrating more and more areas of life giving the user mobile and almost ubiquitous access to the internet and other web applications. The advantages of mHealth are an integral part in some areas of patient care but in contrast to other disciplines, routine integration of mobile devices into orthopedics and trauma surgery is still in its infancy. A survey among German orthopedists and trauma surgeons revealed which kind of apps have become established in everyday clinical practice to date. Apps published by representative institutions such as the AO Foundation demonstrated the highest usage rates. In summary, the number of regularly used apps is low; however, the causes of this lack of acceptance have not yet been conclusively clarified. The authors of this study proclaim a significant increase in the use of mHealth and mobile devices in daily clinical practice in the future.

Keywords

Smartphone Medical apps mHealth Digitalization App store 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

F. Dittrich ist als Geschäftsführer und S. Beck als Gesellschafter der Mediploy GmbH tätig. Sie sind maßgeblich an der Entwicklung der in der Studie implizierten Sprunggelenks-App beteiligt gewesen. A. Busch, A. Harren, M. Jäger, S. Landgraeber und F. Reinecke geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Albrecht U‑V (2019) APP-SYNOPSIS – USER – DEUTSCHE VERSION. http://www.app-synopsis.de. Zugegriffen: 07.03.Google Scholar
  2. 2.
    Albrecht U‑V, Hasenfuß G, Von Jan U (2018) Description of cardiological Apps from the German app store: semiautomated retrospective app store analysis. JMIR Mhealth Uhealth 6:e11753CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  3. 3.
    Albrecht U‑V, Jan UV (2016) Gesundheits-Apps und MarktGoogle Scholar
  4. 4.
    Albrecht U‑V, Pramann O (2018) Haftungsfragen beim Einsatz von Gesundheits-Apps: nobody is perfect. Dtsch Arztebl Int 115:520Google Scholar
  5. 5.
    Appbrain (2019) Most popular Google Play categories. https://www.appbrain.com/stats/android-market-app-categories. Zugegriffen: 7. März 2019Google Scholar
  6. 6.
    Blaser J (2018) Challenges of digital medicine. Praxis (Bern 1994) 107:712–716CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Bundesamt S (2016) Pressemitteilung vom 5. Dezember 2016 – 430/16. https://www.destatis.de/DE/PresseService/Presse/Pressemitteilungen/2016/12/PD16_430_63931pdf.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 7. März 2019Google Scholar
  8. 8.
    Bundesministerium Für Wirtschaft Und Energie (2019) Industrie 4.0 Digitale Transformation in der Industrie. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Dossier/industrie-40.html. Zugegriffen: 7. März 2019Google Scholar
  9. 9.
    Dittrich F, Beck S, Busch A et al (2018) Is the discharge letter still relevant?: chances and risks of „Medical apps“ in orthopedics and traumatology. Orthopade 47:842–848CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Franko OI (2011) Smartphone apps for orthopaedic surgeons. Clin Orthop Relat Res 469:2042–2048CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Krebs P, Duncan DT (2015) Health app use among US mobile phone owners: a national survey. JMIR Mhealth Uhealth 3:e101–e101CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. 12.
    Kuhn S (2018) Medizin im digitalen Zeitalter: Transformation durch Bildung. Dtsch Arztebl Int 115:A-633Google Scholar
  13. 13.
    Larsen ME, Nicholas J, Christensen H (2016) Quantifying app store dynamics: longitudinal tracking of mental health Apps. JMIR Mhealth Uhealth 4:e96–e96CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Mars M, Scott RE (2016) WhatsApp in clinical practice: a literature review. Stud Health Technol Inform 231:82–90PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Stroud C (2018) Cambridge Analytica: the turning point in the crisis about big data. https://www.forbes.com/sites/courtstroud/2018/04/30/cambridge-analytica-the-turning-point-in-the-crisis-about-big-data/#2ae8f43b48ec. Zugegriffen: 7. März 2019Google Scholar
  16. 16.
    Toth C, Sacopulos MJ (2015) The only safe SMS Texting is no SMS Texting. J Med Pract Manage 31:187–190PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Wallace S, Clark M, White J (2012) It’s on my iPhone‘: attitudes to the use of mobile computing devices in medical education, a mixed-methods study. BMJ Open 2.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2012-001099 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  18. 18.
    Wilmer HH, Sherman LE, Chein JM (2017) Smartphones and cognition: a review of research exploring the links between mobile technology habits and cognitive functioning. Front Psychol 8:605–605CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • F. Dittrich
    • 1
    Email author
  • A. Busch
    • 2
  • K. Harren
    • 3
  • M. Jäger
    • 2
  • S. Landgraeber
    • 1
  • F. Reinecke
    • 3
  • S. Beck
    • 1
    • 4
  1. 1.Klinik für Orthopädie und Orthopädische ChirurgieUniversitätsklinikum des SaarlandesHomburgDeutschland
  2. 2.Universitätsklinik für Orthopädie und UnfallchirurgieUniversitätsmedizin EssenEssenDeutschland
  3. 3.Klinik für Unfall‑, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum EssenEssenDeutschland
  4. 4.Zentrum für Orthopädie und UnfallchirurgieUniversitätsmedizin EssenEssenDeutschland

Personalised recommendations