Advertisement

80 Jahre intramedulläre Marknagelung

Neue Fakten und Informationen zu einem Meilenstein der Osteosynthese
  • C. A. BuhlEmail author
Übersichten

Zusammenfassung

Hintergrund

Vor fast 80 Jahren, im Herbst 1939, führte Gerhard Küntscher die erste Marknagelung am Menschen durch und verlieh damit der Osteosyntheseforschung neuen Schwung.

Ziel der Arbeit

Viele wichtige Beiträge sind in den letzten Jahrzehnten zu Küntscher und „seiner“ Erfindung publiziert worden. Diese Arbeiten fokussierten auf den Chirurgen Küntscher und seine vermeintliche Einzelleistung. Die vorliegende Studie möchte die Kooperation mit dem Techniker Ernst Pohl ins Blickfeld rücken und die Schaffenskraft darstellen, die die beiden Männer gemeinsam entfalteten. Gleichzeitig soll der Blick darauf gelenkt werden, welchen imposanten Weg der Marknagel (trotz harter Kritik gerade in den frühen Jahren) durch die Welt der Unfallchirurgie antrat, welche Faktoren dabei förderlich und welche hinderlich waren.

Material und Methoden

In der vorliegenden Studie wurden neben medizinischer Fachliteratur medizinhistorische Arbeiten berücksichtigt. Zusätzlich konnte auf Briefe, Aufzeichnungen und andere Selbstzeugnisse relevanter Akteure zurückgegriffen werden, die die Möglichkeit eines Perspektivenwechsels boten. Auf ihnen basiert ein Großteil der Ausführungen.

Ergebnisse und Schlussfolgerungen

Die Studie zeigt, dass die Marknagelung erst durch das Team Küntscher und Pohl so erfolgreich werden konnte. Das Zusammenwirken von Küntschers medizinischem Knowhow und Pohls Erfindergeist brachte Lösungen zu Problemen hervor, an denen andere scheiterten. Zugleich ist festzuhalten, dass der Zweite Weltkrieg diese gemeinsame Arbeit erschwerte, aber auch stark zur internationalen Verbreitung und schließlich Weiterentwicklung der intramedullären Marknagelung beitrug.

Schlüsselwörter

Intramedulläre Frakturfixation Medizingeschichte Gerhard Küntscher Ernst Pohl Zweiter Weltkrieg 

80 years of intramedullary nailing

New facts and information about a milestone in osteosynthesis

Abstract

Background

Nearly 80 years ago in the autumn of 1939 Gerhard Küntscher successfully stabilized a patient with the first intramedullary nailing surgery. As a result, the research interest in osteosynthesis significantly increased.

Objective

Many important studies referencing Küntscher and his invention have been published over the last decades focusing particularly on the alleged individual performance of the surgeon. The present study highlights the close collaboration between Küntscher and the engineer Ernst Pohl, which developed an enormous creative energy and power. At the same time the intramedullary nail itself is at the center of attention. Despite a harsh critique especially in the first years of its existence this idea quickly spread around the world of trauma surgery. This article gives a retrospective view of which factors promoted its spread and which were barriers.

Material and methods

In this study articles on medical history were taken into consideration as well as the medical specialist literature. In addition personal letters, memoirs and other individual written sources from relevant players were consulted to allow for a change of perspective. The latter were fundamental for this study.

Results and conclusion

The study showed the eminent impact that the close cooperation between Küntscher and Pohl had on the success of the intramedullary nail. The synergy of Küntscher’s medical expertise and Pohl’s ingenuity found solutions for problems other people could not solve. World War II interrupted this close interaction but at the same time helped to disseminate the technique globally which in turn contributed to the advancement of the idea.

Keywords

Fracture fixation, intramedullary Medical history Gerhard Küntscher Ernst Pohl Second World War 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

C.A. Buhl gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von der Autorin durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.
    Alley JB (2011) A piece of my mind. JAMA 305:2501–2502CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Bauer KH (1948) Science surgery – general and special. Dieterich, Wiesbaden (Field Information Agency, Technical: FIAT review of German science, 1939–1946)Google Scholar
  3. 3.
    Böhler L (1944) Die Marknagelung nach Küntscher. Technik der Knochenbruchbehandlung im Frieden und im Kriege, Bd. 3. Wilhelm Maudrich, WienGoogle Scholar
  4. 4.
    Born CT (2014) Introduction. J Orthop Trauma 28(8):1–2CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Häbler C (1944) Die stabile Osteosynthese (Marknagelung nach Küntscher) bei Schaftbrüchen der langen Röhrenknochen, ihre Indikation und Technik. J.F. Lehmanns Verlag, MünchenGoogle Scholar
  6. 6.
    Jerusalem M (1932) Zur operativen Behandlung der Schenkelhalsbrüche. Chirurg 4:773Google Scholar
  7. 7.
    Johansson S (1934) Operative Behandlung von Schenkelhalsfrakturen. Thieme, LeipzigGoogle Scholar
  8. 8.
    Klemm K, Schellmann WD (1972) Dynamische und statische Verriegelung des Marknagels. Unfallheilkunde 75:568–571Google Scholar
  9. 9.
    Küntscher G (1968) Die Marknagelung des Trümmerbruches. Langenbecks Arch Surg 322(1):1063–1069CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Küntscher G (1962) Zur Geschichte der Marknagelung. Ciba Found Symp 10:50–54Google Scholar
  11. 11.
    Küntscher G (1940) Die Marknagelung von Knochenbrüchen – Tierexperimenteller Teil. Klin Wochenschr 19:6–10CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Küntscher G (1939) Erfahrungen der Kieler Klinik mit der Schenkelhalsnagelung. Zentralbl Chir 21:36–37Google Scholar
  13. 13.
    Küntscher G (1940) Marknagelung von Knochenbrüchen. Arch Klin Chir 200:443–455Google Scholar
  14. 14.
    Küntscher G (1940) Marknagelung von Knochenbrüchen. Aussprache zu 25. Küntscher. Arch Klin Chir 200:71–74Google Scholar
  15. 15.
    Küntscher G, Maatz R (1945) Technik der Marknagelung. Thieme, Leipzig.Google Scholar
  16. 16.
    Küntscher G (1950) Die Marknagelung. Thieme, Berlin.Google Scholar
  17. 17.
    Küntscher G (1947) Marrow nailing method (Translation prepared by: US Fleet. Reprint 2006)Google Scholar
  18. 18.
    MacAusland WR (1947) Medullary nailing of fractures of the long bones. Surg Gynecol Obstet 84:85–89PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Mehs S, Ratschko KW (2011) Der andere Küntscher. Schleswig Holstein Ärztebl 5:56–63Google Scholar
  20. 20.
    Müller-Meernach O (1933) Die Bolzung der Brüche langer Röhrenknochen. Zentralbl Chir 60:1718–1723Google Scholar
  21. 21.
    Schlich T (2002) Surgery, science and industry. A revolution in fracture care 1950s–1990s. Palgrave Macmillan, BasingstokeGoogle Scholar
  22. 22.
    Schöne G (1913) Zur Behandlung von Vorderarmfrakturen mit Bolzung. Munch Med Wochenschr 60:2327Google Scholar
  23. 23.
    Seligson D (2015) History of Intramedullary nailing. In: Rommens PM, Hessmann MH (Hrsg) Intramedullary nailing—A comprehensive guide. Springer, London, S 1–12Google Scholar
  24. 24.
    Smith-Petersen MN et al (1931) Intracapsular fractures of the neck of the femur treatment by internal fixation. Arch Surg 23(5):715–759CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Vécsei V (2013) Die Entwicklung der intramedullären Osteosynthese aus historischer Sicht. Jatros Unfallchir Sporttraumatol 8:14–17Google Scholar
  26. 26.
    Walterhöfer G, Schramm O (1924) Die Behandlung der perniziösen Anämie durch Entmarkung der Röhrenknochen. Med Klin 20:1602Google Scholar
  27. 27.
    Westerborn A (1944) Nailing in the marrow cavity in cases of recent fracture and pseudarthrosis. Acta Chir Scand XC:89–104Google Scholar
  28. 28.
    Watson-Jones R et al (1950) Medullary nailing of fractures after fifty years with a review of the deficiencies and complications of the operation. J Bone Joint Surg Am 32:694–729CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.

Weiterführende Literatur

  1. 30.
    Wolfers WR (1994) Die Marknagelung als Lebenswerk von Gerhard Küntscher (1900–1972). Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (Dissertation, unveröffentlicht)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizin- und Pharmaziehistorische Sammlung der CAU zu KielKielDeutschland

Personalised recommendations