Advertisement

Versorgungsforschung

Definition, Gegenstand, Methodik und Perspektiven
  • E. A. M. Neugebauer
  • M. Schrappe
  • H. Pfaff
  • G. Glaeske
Leitthema

Zusammenfassung

Der Übersichtsartikel stellt die zentrale Rolle der Versorgungsforschung (VF) für die Weiterentwicklung des Gesundheitssystems heraus. Als in Deutschland noch junge Wissenschaftsdisziplin umfasst die VF fünf tragende Elemente, die sich in unterschiedlicher Gewichtung in verschiedenen Definitionen finden und die hier näher erläutert werden: Patientenorientierung, Ergebnis- und Outcomeorientierung auf Patienten- und Populationsebene, Umsetzungsperspektive und Kontextbezug, komplexe Interventionen und Verbesserungen, Multidisziplinarität und -professionalität. Einer der Grundpfeiler der VF geht auf die mangelnde Umsetzung wissenschaftlich erwiesener Behandlungsmethoden und Verbesserungsstrategien in die Alltagsversorgung zurück. Die VF ist deshalb nach der 1. Translation „from bench to bedsite“ die sog. 2. Translation vom klinischen Versuch in die Alltagsversorgung („from bedside to practice“). Die Methodenanwendung geht dabei deutlich über das Spektrum der (klinischen) Epidemiologie hinaus. In Methodenmemoranden des Deutschen Netzwerks für Versorgungsforschung (DNVF) werden konsentierte Methodenstandards entwickelt, die als Orientierungspunkte für qualitativ gute VF dienen. Abschließend werden verschiedene Perspektiven für die langfristige Sicherung und Verbesserung der Qualität der VF in Deutschland vorgeschlagen.

Schlüsselwörter

Outcomeorientierung Gesundheitssystem Forschungsmethoden Comparative Effectiveness Research Effectiveness-Studien 

Health services research

Definition, objective, method and perspectives

Abstract

This overview article highlights the central role of health services research (HSR) for the further development of the healthcare system. As a young scientific discipline in Germany, HSR covers five important elements with different weighting in different definitions, which are elaborated in some detail in this article: patient orientation, results and outcome orientation at the patient and population levels, implementation perspectives and context relation, complex interventions and improvement, multidisciplinarity and multiprofessionalism. One of the fundamental pillars of HRS is related to the insufficient implementation of scientifically proven treatment methods and improvement strategies into routine patient care. Healthcare research is therefore the so-called second translation of clinical trials in the routine daily care (from bedside to practice) after the first translation from bench to bedside. The scientific methods used in HSR clearly extend beyond the spectrum of (clinical) epidemiology. The methodological standards are developed as consensus memoranda of members of the German network of HSR, which serve as orientation points for qualitatively good HSR. Finally, various perspectives for the long-term safeguarding and improvement of the quality of HSR in Germany are proposed.

Keywords

Outcome orientation Healthcare system Research methods Comparative effectiveness research Effectiveness studies 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

E. A.M. Neugebauer, M. Schrappe, H. Pfaff und G. Glaeske geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Schrappe M, Pfaff H (2017) Einführung in die Versorgungsforschung. In: Pfaff H, Neugebauer E, Glaeske G, Schrappe M (Hrsg) Lehrbuch Versorgungsforschung, Bd. 2. Schattauer, Stuttgart, S 1–68Google Scholar
  2. 2.
    Ellwood PM (1988) Outcome management: a technology of patient experience. N Engl J Med 318:1549–1556CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Wennberg JE, Fisher ES, Skinner JS (2002) Geography and the debate over medicare reform. Health Aff 21:W96–W114Google Scholar
  4. 4.
    Geraedts M, de Cruppé W (2011) Wahrnehmung und Nutzung von Qualitätsinformationen durch Patienten. In: Klauber J, Geraedts M, Friedrich J, Wasem J (Hrsg) Krankenhausreport 2011. Schattauer, Stuttgart, S 93–104Google Scholar
  5. 5.
    Lynn J, McKethan A, Jha AK (2015) Value-based payments require valuing what matters to patients. JAMA 314:1445–1446CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Schrappe M (2010) Patientensicherheit und Risikomanagement. In: Lauterbach KW, Lüngen M, Schrappe M (Hrsg) Gesundheitsökonomie; Management und Evidence-based Medicine. Handbuch für Praxis, Politik und Studium, Bd. 3. Schattauer, Stuttgart, S 362–394Google Scholar
  7. 7.
    Valderas JM, Alonso J (2008) Patient reported outcome measures: a model-based classification system for research and clinical practice. Qual Life Res 17:1125–1135CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Scheibler F, Freise DC, Eickstädt U, Schrappe M, Pfaff H (2001) Der Patient als Kotherapeut? Eine Typologie des Patientenverhaltens. In: Pfaff H, Freise DC, Mager G, Schrappe M (Hrsg) Der Kölner Patientenfragebogen (KPF): Entwicklung und Validierung eines Fragebogens zur Erfassung der Einbindung des Patienten als Kotherapeuten. Veröffentlichungsreihe der Abt. Medizinische Soziologie des Institutes für Arbeitsmedizin, Sozialmedizin und Sozialhygiene der Universität zu Köln, Bd. 2001. Universität, Köln, S 63–89Google Scholar
  9. 9.
    Gruman J, VonKorff M (2007) The patient as a co-manager in the health care system. Semin Dial 10(6):329–334.  https://doi.org/10.1111/j.1525-139X.1997.tb00531.x CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Parsons T (1978) Action theory and the human condition. The Free Press, New York, LondonGoogle Scholar
  11. 11.
    WHO, DIMDI (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. WHO, DIMDI, GenfGoogle Scholar
  12. 12.
    Andersen R, Yu H, Wyn R, Davidson P, Brown E, Teleki S (2002) Access to medical care for low-income persons: how do communities make a difference? Med Care Res Rev 59:384–411CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Gigerenzer G, Wegwarth O (2008) Risikoabschätzung in der Medizin am Beispiel der Krebsfrüherkennung. Z Evid Fortbild Qual Gesundhwes 102:513–519CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Sens B, Pietsch B, Fischer B, Hart D, Kahla-Witzsch H, Lührs V, Nothacker M, Paschen U, Rath S, Rode S, Schneider K, Schrappe M (2018) Begriffe und Konzepte des Qualitätsmanagements. GMS Med Inform Biom Epidemiol. (in Druck)Google Scholar
  15. 15.
    Niessen LW, Grijseels EWM, Rutten FFH (2000) The evidence-based approach in health policy and health care delivery. Soc Sci Med 51:859–869CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Berwick DM (2008) The science of improvement. JAMA 299:1182–1184CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Zerhouni EA (2005) Translational and clinical science: time for a new vision. N Engl J Med 353:1621–1623CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Meyer T, Karbach U, Holmberg C, Güthlin C, Patzelt C, Stamer M, Arbeitsgruppe Qualitative Methoden des DNVF (2012) Qualitative Studien in der Versorgungsforschung – Diskussionspapier, Teil 1: Gegenstandsbestimmung. Gesundheitswesen 74:510–515CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Medical Research Council (2008) Developing and evaluating complex interventions:newguidance. www.mrc.ac.uk/complexinterventionsguidance. Zugegriffen: 7. Apr. 2014Google Scholar
  20. 20.
    Savović J, Jones HE, Altman DG, Harris RJ, Jüni P, Pildal J, Als-Nielsen B, Balk EM, Gluud C, Gluud LL, Ioannidis JP, Schulz KF, Beynon R, Welton NJ, Wood L, Moher D, Deeks JJ, Sterne JA (2012) Influence of reported study design characteristics on intervention effect estimates from randomized, controlled trials. Ann Intern Med 157:429–438CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Pfaff H, Schrappe M (2011) Einführung in die Versorgungsforschung. In: Pfaff H, Glaeske G, Neugebauer E, Schrappe M (Hrsg) Lehrbuch Versorgungsforschung. Schattauer, Stuttgart, S 2–57Google Scholar
  22. 22.
    Schrappe M, Pfaff H (2016) Versorgungsforschung vor neuen Herausforderungen: Konsequenzen für Definition und Konzept. Gesundheitswesen 78(11):689–694CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • E. A. M. Neugebauer
    • 1
  • M. Schrappe
    • 2
  • H. Pfaff
    • 3
  • G. Glaeske
    • 4
  1. 1.DekanatMedizinische Hochschule Brandenburg – Theodor Fontane, Campus NeuruppinNeuruppinDeutschland
  2. 2.Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische EpidemiologieUniversität zu KölnKölnDeutschland
  3. 3.Institut für Medizinsoziologie, Versorgungsforschung und Rehabilitationswissenschaft (IMVR)Universität zu KölnKölnDeutschland
  4. 4.SOCIUM Forschungszentrum Ungleichheit und SozialpolitikUniversität BremenBremenDeutschland

Personalised recommendations