Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 121, Issue 8, pp 649–656 | Cite as

Veränderung der Patientenklientel mit hüftgelenknahen Femurfrakturen in der letzten Dekade

Inzidenz, Alter, Nebenerkrankungen und Liegezeiten
  • Markus Muhm
  • Matthias Amann
  • Alexander Hofmann
  • Thomas Ruffing
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In den letzten 10 Jahren ist der Anteil der über 65-Jährigen von 16,6 % auf 20,7 % angewachsen. In industrialisierten Ländern liegt die Häufigkeit von Patienten mit hüftgelenknahen Frakturen >65 a bei ca. 600–900 pro 100.000/Jahr. Eine Zunahme von 3–5 %/a ist zu erwarten. Leitlinien fordern die operative Versorgung schnellstmöglich binnen 24 h, die externe Qualitätssicherung forderte dies innerhalb von 48 h. Die Veränderungen der Patientenklientel mit hüftgelenknahen Frakturen und deren Versorgungsumstände der letzten Dekade wurden untersucht.

Methodik

Von 2005–2014 wurden alle Patienten mit hüftgelenknahen Frakturen ≥65 Jahre erfasst. Die Patienten wurden in einem Krankenhaus der Maximalversorgung, einem überregionalem Traumazentrum im Traumanetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, behandelt. Die Auswertung erfolgte mittels beschreibender Statistik. Ergebnisse: 2093 Patienten mit hüftgelenknahen Frakturen wurden ausgewertet. 1164 hatten pertrochantäre, 929 Schenkelhalsfrakturen. Es fand sich eine durchschnittliche jährlichen Zunahme der Patienten um ca. 1,5–2 % und von ca. 20 % insgesamt sowie eine Steigerung des mittleren Alters um ca. 2 Jahre über die Dekade. Bei den Nebendiagnosen und dem Case-mix-Index zeigten sich im Verlauf der Jahre keine Veränderungen. Trotz der ansteigenden präoperativen Liegezeit fand sich ein Abfall der Gesamtliegezeit.

Diskussion

Die Zunahme der Patienten sowie die Vorgaben der Leitlinien und der externen Qualitätssicherung stellen auch in Zukunft die Krankenhäuser vor Herausforderungen. Zur Versorgung müssen zunehmend mehr personelle und materielle Ressourcen (z. B. OP-Kapazität) bereitgehalten werden. Die Zunahme des Alters der Patienten, deren Nebenerkrankungen und Medikation müssen weitere Berücksichtigung finden z. B. im Rahmen von Alterstraumazentren.

Schlüsselwörter

Femurfraktur, hüftgelenknahe Patientenklientel Nebenerkrankungen Alter Liegezeit 

Changes in the patient population with proximal femur fractures over the last decade

Incidence, age, comorbidities, and length of stay

Abstract

Background

Over the last decade, the percentage of people >65 years has increased from 16.6% to 20.7%. In industrialized countries, the annual incidence in people >65 years with a proximal femur fracture is about 600–900 per 100,000 population. The incidence will increase by 3–5% per year. Guidelines advocate early surgery as soon as possible but within 24 h. External quality control requires surgical treatment within 48 h. In this study, the changes in the patient population with proximal femur fractures and their treatment during the last decade were investigated.

Methods

From 2005–2014, data of all patients ≥65 years with proximal femur fractures were recorded. The patients were treated in a level 1 trauma center certified by the German Society for Trauma Surgery. The evaluation was carried out by means of descriptive statistics.

Results

In all, 2093 patients with proximal femur fractures (1164 trochanteric neck fractures and 929 femoral neck fractures) were evaluated. The annual increase in the percentage of patients was 1.5–2%. Over the decade, the percentage of patients increased by 20% and the average age increased by 2 years. There were no changes in comorbidities or case mix index during the investigation period. Despite the increase of the preoperative waiting times, a decrease in the total length of stay was found.

Discussion

The increase in the number of patients, as well as the requirements of the guidelines and external quality control are relevant challenges for the hospitals. More human and material resources (e. g., surgical capacity) are needed. The increase in the age of the patients, their comorbidities, and medication must be taken into account, e. g., in the context of geriatric orthopedic trauma centers.

Keywords

Femur fracture, proximal Clientele Comorbidities Age Length of stay 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

M. Muhm, M. Amann, A. Hofmann und T. Ruffing geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    American Academy of Orthopaedic Surgeons clinical practice guideline on management of hip fractures in the elderly (2014), American Academy of Orthopaedic Surgeons (AAOS), Agency for Healthcare Research and Quality (AHRQ)Google Scholar
  2. 2.
    AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen: Bundesauswertung zum Erhebungsjahr 2011 – 17/1 – Hüftgelenksnahe Femurfraktur, Qualitätsindikatoren. www.aqua-institut.de
  3. 3.
    AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Qualitätsreport 2009: S. 113Google Scholar
  4. 4.
    AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Qualitätsreport 2012: S. 140Google Scholar
  5. 5.
    AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen, Qualitätsreport 2014: S. 134Google Scholar
  6. 6.
    Boufous S, Finch C, Close J, Day L, Lord S (2007) Hospital admission following presentations to emergency departments for a fracture in older people. Inj Prev 13:211–214CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  7. 7.
    BQS – Bundesgeschäftsstelle Qualitätssicherung gGmbH, BQS-Qualitätsreport 2007: S. 132Google Scholar
  8. 8.
    Buecking B, Timmesfeld N, Riem S, Bliemel C, Hartwig E, Friess T, Liener U, Ruchholtz S, Eschbach D (2013) Frühe geriatrische Mitbehandlung in der Alterstraumatologie. Eine systematische Literaturübersicht und Metaanalyse. Dtsch Arztebl 110:255–262Google Scholar
  9. 9.
    Copeland GP, Jones D, Walters M (1991) POSSUM: a scoring system for surgical audit. Br J Surg 78:356–360CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Darowski, A (2007) The Care of Patients with Fragility Fracture („Blue Book“), British Orthopaedic Association (BOA)Google Scholar
  11. 11.
    Donegan DJ, Gay AN, Baldwin K, Morales EE, Esterhai JL, Mehta S (2010) Use of medical comorbidities to predict complications after hip fracture surgery in the elderly. J Bone Joint Surg Am 92:807–813CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Greendale GA, Barrett-Connor E, Ingles S, Haile R (1995) Late physical and functional effects of osteoporotic fracture in women: the Rancho Bernardo Study. J Am Geriatr Soc 43:955–961CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Hernlund E, Svedbom A, Ivergard M, Compston J, Cooper C, Stenmark J, McCloskey EV, Jönsson B, Kanis JA (2013) Osteoporosis in the European Union: medical management, epidemiology and economic burden. Arch Osteoporos 8:136CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  14. 14.
    Hüftgelenknahe Femurfraktur – Indikatoren 2009, AQUA – Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbHGoogle Scholar
  15. 15.
    Hüftgelenknahe Femurfraktur mit osteosynthetischer Versorgung (2016), Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTIG)Google Scholar
  16. 16.
    Johnell O, Kanis JA (2006) An estimate of the worldwide prevalence and disability associated with osteoporotic fractures. Osteoporos Int 17:1726–1733CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Meadows D, Randers J, Meadows D (2011) Grenzen des Wachstums – Das 30-Jahre-Update: Signal zum Kurswechsel. S. Hirzel Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  18. 18.
    Maegele M, Grottke O, Schöchl H, Sakowitz O, Spannagl M, Koscielny J (2016) Direkte orale Antikoagulanzien in der traumatologischen Notaufnahme. Dtsch Arztebl Int 113:575–582PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Muhm M, Arend G, Ruffing T, Winkler H (2013) Mortality and quality of life after proximal femur fracture. Effect of time until surgery and reasons for delay. Eur J Trauma Emerg Surg 39:267–275CrossRefPubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    Muhm M, Hillenbrand H, Danko T, Weiss C, Ruffing T, Winkler H (2015) Frühkomplikationsrate bei hüftgelenknahen Frakturen. Abhängigkeit von der Versorgung im Bereitschaftsdienst und von Nebenerkrankungen. Unfallchirurg 118:336–346CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Muhm M, Klein D, Arend G, Weiss C, Ruffing T, Winkler H (2014) Mortality after proximal femur fracture with a delay of surgery of more than 48 h. Eur J Trauma Emerg Surg 40:201–212CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Muhm M, Walendowski M, Danko T, Weiss C, Ruffing T, Winkler H (2015) Einflussfaktoren auf den stationären Verlauf von Patienten mit hüftgelenknahen Femurfrakturen. Z Gerontol Geriatr 48:339–345CrossRefPubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Muhm M, Walendowski M, Danko T, Weiss C, Ruffing T, Winkler H (2016) Verweildauer von Patienten mit hüftgelenknahen Femurfrakturen. Unfallchirurg 119:560–569CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Nowossadeck E (2012) Demografische Alterung und stationäre Versorgung chronischer Krankheiten. Dtsch Arztebl Int 109:151–157PubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  25. 25.
    Osterkamp R (2005) Bevölkerungsentwicklung in Deutschland bis 2050. Demografische und ökonomische Konsequenzen für die Alterschirurgie. Chirurg 76:10–18CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Parker M, Johansen A (2006) Hip fracture. BMJ 333:27–30CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. 27.
    Raunest J, Engelmann R, Jonas M, Derra E (2001) Morbidität und Letalität bei hüftgelenknahen Femurfrakturen im höheren Lebensalter. Unfallchirurg 104:325–332CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Roche JJW, Wenn RT, Sahota E, Moran GC (2005) Effect of comorbidities and postoperative complications on mortality after hip fracture in elderly people: a prospective observational cohort study. BMJ 331:1374CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  29. 29.
    Rosell PA, Parker MJ (2003) Functional outcome after hip fracture. A 1‑year prospective outcome study of 275 patients. Injury 34:529–532CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. 30.
    Ruffing T, Klein D, Huchzermeier P, Winkler H, Muhm M (2013) Hüftgelenknahe Femurfrakturen im Qualitätssicherungsmodul 17/1. Unfallchirurg 116:806–812CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Ruffing T, Haunschild M, Egenolf M, Eymann W, Jost D, Wallmen G, Burmeister C (2016) Verzögerte Versorgung hüftgelenknaher Femurfrakturen. Analyse des Strukturierten Dialogs Rheinland-Pfalz. Unfallchirurg 119:936–942CrossRefPubMedGoogle Scholar
  32. 32.
    S2-Leitlinie Pertrochantäre Oberschenkelfraktur (2008), Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften)Google Scholar
  33. 33.
    S2e-Leitlinie Schenkelhalsfraktur des Erwachsenen (2015), Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie, AWMF (Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften)Google Scholar
  34. 34.
    Tran T, Delluc A, de Wit C, Petrcich W, Le Gal G, Carrier M (2015) The impact of oral anticoagulation on time to surgery in patients hospitalized with hip fracture. Thromb Res 136:962–965CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  • Markus Muhm
    • 1
    • 3
  • Matthias Amann
    • 2
  • Alexander Hofmann
    • 1
  • Thomas Ruffing
    • 1
  1. 1.Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie IWestpfalz-Klinikum KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  2. 2.Medizin-ControllingWestpfalz-Klinikum KaiserslauternKaiserslauternDeutschland
  3. 3.Medizinische Fakultät MannheimRuprecht-Karl-Universität HeidelbergMannheimDeutschland

Personalised recommendations