Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Verletzungen des hinteren Kreuzbands

Posterior cruciate ligament injuries

Zusammenfassung

Verletzungen des hinteren Kreuzbands (HKB) werden noch immer häufig übersehen, und die Therapie einer HKB-Ruptur unterscheidet sich grundsätzlich von der des verletzten vorderen Kreuzbands (VKB). Die konservative Behandlung ist für akute isolierte HKB-Verletzungen die Therapie der ersten Wahl, die mit guten klinischen und biomechanischen Ergebnissen einhergeht. Kombinationsverletzungen von HKB und anderen stabilisierenden Ligamenten, wie Kollateralbänder oder posterolaterale Gelenkecke, werden operativ versorgt. Dies gilt auch für die hochgradig chronische HKB-Insuffizienz. Die sorgfältige Einteilung der HKB-Verletzungen unter Berücksichtigung aller stabilisierenden Strukturen des Kniegelenks und der Zeit nach der HKB-Verletzung ist für die erfolgreiche Behandlung essenziell.

Abstract

Posterior cruciate ligament (PCL) injuries are still often overlooked and treatment of a ruptured PCL is inherently different in comparison to anterior cruciate ligaments (ACL). Conservative treatment is the first-line therapy for acute isolated PCL injuries leading to good clinical and biomechanical results. Injuries to the PCL combined with rupture of other stabilizing ligaments, such as the collateral ligaments or the posterolateral corner of the knee joint are treated surgically. The same is true for high grade chronic PCL insufficiency. Meticulous classification of PCL injuries taking all stabilizing factors of the knee joint as well as the time from injury into account are essential for successful treatment of PCL injuries.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1
Abb. 2
Abb. 3
Abb. 4
Abb. 5
Abb. 6
Abb. 7
Abb. 8
Abb. 9

Literatur

  1. 1.

    Sanders TL, Pareek A, Barrett IJ et al (2016) Incidence and long-term follow-up of isolated posterior cruciate ligament tears. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. doi:10.1007/s00167-016-4052-y

  2. 2.

    Owesen C, Sandven-Thrane S, Lind M et al (2015) Epidemiology of surgically treated posterior cruciate ligament injuries in Scandinavia. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc. doi:10.1007/s00167-015-3786-2

  3. 3.

    Fanelli GC, Edson CJ (1995) Posterior cruciate ligament injuries in trauma patients: Part II. Arthroscopy 11:526–529

  4. 4.

    Yoon YC, Jeon SS, Sim JA et al (2016) Concomitant posterior cruciate ligament injuries with direct injury-related patellar fractures. Arch Orthop Trauma Surg 136:779–784

  5. 5.

    Emami Meybodi MK, Ladani MJ, Emami Meybodi T et al (2014) Concomitant ligamentous and meniscal knee injuries in femoral shaft fracture. J Orthop Traumatol 15:35–39

  6. 6.

    Strobel MJ, Weiler A, Eichhorn HJ (2000) Diagnosis and therapy of fresh and chronic posterior cruciate ligament lesions. Chirurg 71:1066–1081

  7. 7.

    Amis AA, Bull AM, Gupte CM et al (2003) Biomechanics of the PCL and related structures: posterolateral, posteromedial and meniscofemoral ligaments. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 11:271–281

  8. 8.

    Amis AA, Gupte CM, Bull AM et al (2006) Anatomy of the posterior cruciate ligament and the meniscofemoral ligaments. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 14:257–263

  9. 9.

    Gupte CM, Smith A, Jamieson N et al (2002) Meniscofemoral ligaments – structural and material properties. J Biomech 35:1623–1629

  10. 10.

    Yamamoto M, Hirohata K (1991) Anatomical study on the menisco-femoral ligaments of the knee. Kobe J Med Sci 37:209–226

  11. 11.

    Covey DC, Sapega AA (1994) Anatomy and function of the posterior cruciate ligament. Clin Sports Med 13:509–518

  12. 12.

    Rubinstein RA Jr., Shelbourne KD, Mccarroll JR et al (1994) The accuracy of the clinical examination in the setting of posterior cruciate ligament injuries. Am J Sports Med 22:550–557

  13. 13.

    Fanelli GC, Giannotti BF, Edson CJ (1994) The posterior cruciate ligament arthroscopic evaluation and treatment. Arthroscopy 10:673–688

  14. 14.

    Noyes FR, Stowers SF, Grood ES et al (1993) Posterior subluxations of the medial and lateral tibiofemoral compartments. An in vitro ligament sectioning study in cadaveric knees. Am J Sports Med 21:407–414

  15. 15.

    Wind WM, Bergfeld JA (2012) Evaluation and Treatment of Isolated and Combined PCL Injuries. In: Doral MN, Tandoğan RN, Mann G, Verdonk R (Hrsg) Sports Injuries. ISBN 9783642156304

  16. 16.

    Strauss EJ, Ishak C, Inzerillo C et al (2007) Effect of tibial positioning on the diagnosis of posterolateral rotatory instability in the posterior cruciate ligament-deficient knee. Br J Sports Med 41:481–485

  17. 17.

    Gross ML, Grover JS, Bassett LW et al (1992) Magnetic resonance imaging of the posterior cruciate ligament. Clinical use to improve diagnostic accuracy. Am J Sports Med 20:732–737

  18. 18.

    Shelbourne KD, Jennings RW, Vahey TN (1999) Magnetic resonance imaging of posterior cruciate ligament injuries: assessment of healing. Am J Knee Surg 12:209–213

  19. 19.

    Tewes DP, Fritts HM, Fields RD et al (1997) Chronically injured posterior cruciate ligament: magnetic resonance imaging. Clin Orthop Relat Res 335:224–232

  20. 20.

    Jacobsen K (1976) Stress radiographical measurement of the anteroposterior, medial and lateral stability of the knee joint. Acta Orthop Scand 47:335–334

  21. 21.

    Hewett TE, Noyes FR, Lee MD (1997) Diagnosis of complete and partial posterior cruciate ligament ruptures. Stress radiography compared with KT-1000 arthrometer and posterior drawer testing. Am J Sports Med 25:648–655

  22. 22.

    Kowalczuk M, Leblanc MC, Rothrauff BB et al (2015) Posterior tibial translation resulting from the posterior drawer manoeuver in cadaveric knee specimens: a systematic review. Knee Surg Sports Traumatol Arthrosc 23:2974–2982

  23. 23.

    Schulz MS, Steenlage ES, Russe K et al (2007) Distribution of posterior tibial displacement in knees with posterior cruciate ligament tears. J Bone Joint Surg Am 89:332–338

  24. 24.

    Strobel MJ, Weiler A, Schulz MS et al (2002) Fixed posterior subluxation in posterior cruciate ligament-deficient knees: diagnosis and treatment of a new clinical sign. Am J Sports Med 30:32–38

  25. 25.

    Harner CD, Hoher J (1998) Evaluation and treatment of posterior cruciate ligament injuries. Am J Sports Med 26:471–482

  26. 26.

    Fanelli GC, Stannard JP, Stuart MJ et al (2010) Management of complex knee ligament injuries. J Bone Joint Surg Am 92:2235–2246

  27. 27.

    Fowler PJ, Messieh SS (1987) Isolated posterior cruciate ligament injuries in athletes. Am J Sports Med 15:553–557

  28. 28.

    Shelbourne KD, Muthukaruppan Y (2005) Subjective results of nonoperatively treated, acute, isolated posterior cruciate ligament injuries. Arthroscopy 21:457–461

  29. 29.

    Ahn S, Lee YS, Song YD et al (2016) Does surgical reconstruction produce better stability than conservative treatment in the isolated PCL injuries? Arch Orthop Trauma Surg 136:811–819

  30. 30.

    Skyhar MJ, Warren RF, Ortiz GJ et al (1993) The effects of sectioning of the posterior cruciate ligament and the posterolateral complex on the articular contact pressures within the knee. J Bone Joint Surg Am 75:694–699

  31. 31.

    Song JG, Kim HJ, Han JH et al (2015) Clinical outcome of posterior cruciate ligament reconstruction with and without remnant preservation. Arthroscopy 31:1796–1806

  32. 32.

    Jain V, Goyal A, Mohindra M et al (2016) A comparative analysis of arthroscopic double-bundle versus single-bundle posterior cruciate ligament reconstruction using hamstring tendon autograft. Arch Orthop Trauma Surg 136:1555–1561

  33. 33.

    Milles JL, Nuelle CW, Pfeiffer F et al (2016) Biomechanical comparison: single-bundle versus double-bundle posterior cruciate ligament reconstruction techniques. J Knee Surg. doi:10.1055/s-0036-1588014

  34. 34.

    Nuelle CW, Milles JL, Pfeiffer FM et al (2016) Biomechanical comparison of five posterior cruciate ligament reconstruction techniques. J Knee Surg. doi:10.1055/s-0036-1593625

Download references

Author information

Correspondence to Prof. Dr. T. Efe.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

K.F. Schüttler, E. Ziring, S. Ruchholtz und T. Efe geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Additional information

Ein Erratum zu diesem Beitrag ist unter http://dx.doi.org/10.1007/s00113-017-0353-y zu finden.

Redaktion

P. Biberthaler, München

T. Gösling, Braunschweig

T. Mittlmeier, Rostock

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Welche der unten skizzierten Anamnesen/Verletzungsmechanismen lässt am ehesten eine HKB-Ruptur vermuten?

Männlicher Patient, Hochrasanzverkehrsunfall, isolierte Femurschaftfraktur

Sportunfall beim Fußball, Tritt von lateral gegen das gestreckte Kniegelenk

Arbeitsunfall, herabstürzendes Metallteil prallt von oben auf das gebeugte Kniegelenk, Fraktur des proximalen Patellapols

Hochrasanzverkehrsunfall, Kontusionsmarke der proximalen Tibia rechts, Acetabulumfraktur mit dorsaler Hüftluxation linksseitig

Sturz aus großer Höhe, Aufprall mit den Füßen bei gestreckten Kniegelenken

Sie untersuchen einen Patienten, bei dem Sie aufgrund der Anamnese den Verdacht auf eine akute HKB-Ruptur haben. Welche der folgenden Aussagen ist richtig?

Das ausgeprägte Instabilitätsgefühl des Patienten lässt Sie eine isolierte HKB-Verletzung vermuten.

Sie achten im Rahmen der Inspektion auf Hämatome des ventralen Oberschenkels.

Die Kombination aus umgekehrtem Lachman-Test und „dial-test“ ist alleinig beweisend für HKB-Verletzungen.

In der Untersuchung ist das gestreckte Kniegelenk unter Varus- und Valgusstress stabil. Periphere Instabilitäten sind somit ausgeschlossen.

Eine hintere Schublade und tibialer „Step-off“-Test ist die sensitivste und spezifischte Untersuchungstechnik für Verletzungen des HKB.

Welche Aussage ist korrekt? Eine vermehrte Außenrotation im Seitenvergleich …

ist stets Anzeichen einer Verletzung der lateralen Gelenkstrukturen.

in 30°-Flexion spricht für eine Ruptur des Lig. collaterale laterale.

in 30°-Flexion spricht für eine isolierte HKB-Ruptur.

in 30°- und 90°-Flexion spricht für eine Kombinationsverletzung aus HKB und posterolateraler Gelenkecke.

hat keine Relevanz für die Behandlung einer HKB-Ruptur.

Welche Aussage zu Anatomie und Biomechanik des HKB ist korrekt?

Das HKB ist eine isometrische Struktur.

In 90°-Flexion limitiert v. a. das AL-Bündel die hintere Schublade.

Die meniskofemoralen Ligamente sind entwicklungsgeschichtliche Relikte ohne relevante Funktion.

Das PM-Bündel ist das stärkere der beiden Bündel.

In Streckung limitiert v. a. das Wrisberg-Ligament die hintere Schublade.

Sie haben bei einem Patienten den klinischen Verdacht auf eine chronische HKB-Insuffizienz bei stattgehabtem Trauma vor 6 Monaten. Wie gehen Sie weiter vor?

Zunächst sollte eine MRT zur Sicherung der Diagnose erfolgen.

Bei einem Trauma, das 6 Monate zurückliegt, sollte eine primär konservative Therapie erfolgen.

Eine Seitendifferenz von weniger als 12 mm posteriorer tibialer Translation im Röntgenbild schließt eine HKB-Ruptur aus.

Im Fall einer symptomatischen HKB-Insuffizienz Grad II kann ein „Brace“-Test hilfreich sein, um die Indikation zur Operation zu stellen.

Umstellungsosteotomien haben bei asymptomatischen, chronischen Instabilitäten Grad I ihren Stellenwert.

Welche Aussage zur fixierten hinteren Schublade ist korrekt?

Eine akute, isolierte HKB-Ruptur geht typischerweise mit einer fixierten hinteren Schublade einher.

Die fixierte hintere Schublade wird unabhängig von ihrem Ausmaß konservativ therapiert.

Eine fixierte hintere Schublade muss vor einer HKB-Plastik korrigiert werden.

Eine fixierte hintere Schublade wird mithilfe der MRT quantifiziert.

Die Entnahme von „Hamstring“-Sehnen als Transplantat für eine HKB-Plastik begünstigt die Entstehung einer fixierten hinteren Schublade.

Welche Aussage bezüglich der Therapieplanung von HKB-Verletzungen ist richtig?

Akute isolierte HKB-Verletzungen werden operativ versorgt.

Das Alter der Verletzung spielt keine Rolle bei der Therapieplanung.

Kombinationsverletzungen des HKB mit der Gelenkperipherie werden operativ therapiert.

Der „Double-bundle“-Ersatz des HKB ist dem „Single-bundle“-Ersatz klinisch überlegen.

Nach operativer Versorgung der HKB-Ruptur ist eine frühe, aggressive Nachbehandlung erforderlich.

Welche Aussage zur operativen Versorgung von HKB-Rupturen ist korrekt?

Die „Single-bundle“-Technik ersetzt nur das PM-Bündel.

Die Entnahme eines ipsilateralen Quadrizepssehnentransplantats würde den M. quadriceps femoris als stärksten Agonisten des HKB schwächen und sollte daher vermieden werden.

Bei Verletzungen der posterolateralen Gelenkecke sollte auf die Entnahme von Grazilis- oder Semitendinosussehne als Transplantat verzichtet werden.

Die Verwendung der Grazilissehne als Transplantat begünstigt die Entstehung einer fixierten hinteren Schublade.

Auf die Anlage eines posteromedialen Portals sollte im Rahmen der arthroskopischen HKB-Plastik verzichtet werden.

Die konservative Therapie der HKB-Ruptur …

setzt im Vergleich zur Nachbehandlung nach operativer Therapie auf eine deutlich aggressivere und frühzeitige Mobilisation.

ist erfolgreich, wenn der Patient keine subjektive Instabilität mehr äußert.

bedarf der Kontrolle mithilfe der MRT.

wird ausschließlich klinisch kontrolliert.

erfordert eine Nachkontrolle mithilfe von Stressaufnahmen.

Was sind mögliche Folgen der übersehenen, unbehandelten HKB-Ruptur?

Eine unbehandelte HKB-Ruptur führt zur sekundären VKB-Ruptur.

Eine unbehandelte HKB-Ruptur führt vorwiegend zu einer isolierten lateral betonten Gonarthrose.

Eine unbehandelte HKB-Ruptur hat eine ausgeprägte subjektive Instabilität zur Folge.

Eine unbehandelte HKB-Ruptur kann in schwer behandelbaren Schmerzen münden.

Eine unbehandelte HKB-Ruptur ist im Gegensatz zur VKB-Ruptur kein Risikofaktor für sekundäre Meniskusrisse.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Schüttler, K.F., Ziring, E., Ruchholtz, S. et al. Verletzungen des hinteren Kreuzbands. Unfallchirurg 120, 55–68 (2017). https://doi.org/10.1007/s00113-016-0292-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Ruptur
  • Gelenkinstabilität
  • Fallstricke
  • Kollateralbänder
  • Kniegelenk

Keywords

  • Rupture
  • Joint instability
  • Pitfalls
  • Collateral ligaments
  • Knee