Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 119, Issue 7, pp 613–616 | Cite as

Voraussetzungen, Erfahrungen und Nutzen des Traumaregisters der DGU in Österreich

  • G. Mattiassich
  • W. Litzlbauer
  • R. Ortmaier
Berufspolitisches Forum
  • 141 Downloads

Zusammenfassung

Das Traumaregister der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) wurde im Jahr 1992 mit dem Ziel der Datenerfassung von polytraumatisierten Patienten gegründet. Die Beantwortung wissenschaftlicher Fragestellungen ist eines der Hauptziele dieses Registers. Seit dem Jahr 1998 nehmen österreichische Abteilungen daran teil. Am Beispiel des AUVA-Unfallkrankenhauses Linz (UKH Linz), welches seit dem Jahr 2012 partizipiert, möchten die Autoren Erfahrungen bei der Einführung teilen, um weitere Abteilungen zur Teilnahme am Traumaregister zu motivieren. Es sollen Vorschläge zu Arbeitsprozessen zur qualitativ hochwertigen Datenerfassung gegeben werden.

Die Bereitstellung von entsprechenden Personalressourcen muss jedoch unbedingt gewährleistet sein, da die Eingabe eines schwerstverletzten Patienten mitunter 60–90 min dauert und eine automatische Datenerfassung derzeit aus technischen Gründen noch nicht möglich ist.

Schlüsselwörter

Traumaregister DGU 

Pre-requisites, observations and benefits of the DGU trauma registry in Austria

Abstract

The trauma registry of the DGU was founded in 1992 with the objective of collecting data on severely injured patients. The purpose of this registry, in which Austrian trauma units have taken part since 1998, is to answer questions related to the field of trauma management. Using the example of the Linz Trauma Center (UKH Linz), which has actively participated since 2012, the authors would like to share their experiences of collecting data in order to motivate other departments to participate in the trauma registry. We would like to make suggestions regarding implementation methods for high-quality data acquisition.

However, the availability of essential human resources must be guaranteed, since the recording of data from severely injured patients sometimes takes 60–90 min. Additionally, an automatic data acquisition method is currently unavailable for technical reasons.

Keywords

Trauma registry DGU 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

G. Mattiassich, W. Litzlbauer und R. Ortmaier geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
  2. 2.
  3. 3.
    Huber-Wagner S, Mand C, Ruchholtz S et al (2014) Effect of the localisation of the CT scanner during trauma resuscitation on survival – a retrospective, multicentre study. Injury 45(Suppl 3):S76–S82CrossRefPubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Lefering R, Huber-Wagner S, Nienaber U et al (2014) Update of the trauma risk adjustment model of the traumaregister DGU: the revised injury severity classification, version II. Crit Care 18:476CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  5. 5.
    Traumaregister DGU (2014) 20 years TraumaRegister DGU((R)): development, aims and structure. Injury 45(Suppl 3):S6–S13Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Unfallkrankenhaus LinzLehrkrankenhaus der Paracelsus Medizinischen Universität Salzburg und der Medizinischen Universität WienLinzÖsterreich
  2. 2.Ludwig-Boltzmann Institut für experimentelle und klinische TraumaforschungWienÖsterreich
  3. 3.Universitätsklinik für Unfallchirurgie und Sporttraumatologie der Paracelsus Medizinischen Universität SalzburgSalzburgÖsterreich

Personalised recommendations