Der Unfallchirurg

, Volume 119, Issue 6, pp 493–500

Was Register leisten können und was nicht

Sicht der AG Register des Deutschen Netzwerks Versorgungsforschung e. V. (DNVF)
Leitthema

DOI: 10.1007/s00113-016-0176-2

Cite this article as:
Neugebauer, E.A.M. & Stausberg, J. Unfallchirurg (2016) 119: 493. doi:10.1007/s00113-016-0176-2

Zusammenfassung

Register und Kohorten bilden neben klinischen Studien eine wesentliche Grundlage für die patientenorientierte Forschung. Aufgrund der zunehmend größer werdenden Bedeutung von Registern für Fragestellungen unter Routinebedingungen („real world data“) soll mit diesem Beitrag die Frage nach den Möglichkeiten und Grenzen von Registern beantwortet werden. Ausgehend von einer konsentierten Definition eines Registers wird zuerst der Frage nach existierenden Register nachgegangen und festgestellt, dass es hier an Transparenz mangelt und ein Registerportal (Register für Register) ähnlich den klinischen Studienregistern auch zur Beurteilung der Registerqualität dringend benötig wird. Welche Qualitätsanforderungen an Register zu stellen sind, damit valide Ergebnisse entstehen können, und welche umfangreichen Möglichkeiten Register dann bieten, wird für 8 unterschiedliche Bereiche aufgezeigt. Die Grenzen der Forschung mit Registern werden verdeutlicht und im Vergleich zu randomisierten klinischen Studien und Kohorten diskutiert. Für die Zukunft zeichnen sich über registerbasierte randomisierte klinische Studien (RRCTs) Möglichkeiten ab, gleichzeitig Daten zur Wirksamkeit („efficacy“) und Effizienz („effectiveness“) zu erhalten.

Schlüsselwörter

Registerdefinition Registerqualität Registerforschung Möglichkeiten Grenzen 

What can and cannot be achieved by registries

Perspective of the registry working group of the German Network of Health Services Research

Abstract

In addition to clinical trials, registries and cohort studies are the fundamental basis of patient-orientated research. The importance of registries is increasing because more questions involving patient care under routine conditions (real world data) need to be answered. This article supplies answers to the questions: what can be achieved with registries and what are the limitations? Starting with a consensus definition of a registry from the German Network of Health Services Research (DNVF), the question of existing registries was examined and it was concluded that there was a lack of transparency. Consequently, a registry of registries similar to clinical trials registries is urgently needed as well as an evaluation of the quality of existing registries. Criteria are deduced that allow an assessment of the quality of a registry and which comprehensive possibilities registries can provide are discussed in eight different areas of interest to clinicians. The limitations of registries compared to randomized clinical trials and cohort studies are emphasized and discussed in this article. In the future, the use of registry-based randomized clinical trials (RRCT) will allow data related to efficacy as well as to effectiveness to be collated.

Keywords

Definition of registries Registry quality Registry research Possibilities Limitations 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Gesundheit, Department für HumanmedizinUniversität Witten/HerdeckeKölnDeutschland
  2. 2.Deutsches Netzwerk Versorgungsforschung e. V. (DNVF)KölnDeutschland
  3. 3.Arzt für Medizinische Informatik und Ärztliches QualitätsmanagementEssenDeutschland

Personalised recommendations