Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 115, Issue 7, pp 656–662 | Cite as

Orthopädie und Unfallchirurgie im deutschen DRG-System

Aktuelle Entwicklungen
  • D. FranzEmail author
  • F. Schemmann
  • D.D. Selter
  • D.C. Wirtz
  • N. Roeder
  • H. Siebert
  • L. Mahlke
Berufspolitisches Forum

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Orthopädie und Unfallchirurgie unterliegen einer kontinuierlichen medizinischen Weiterentwicklung. Die sach- und leistungsgerechte Finanzierung dieses Veränderungsprozesses mittels G-DRG ist eine große Herausforderung. Dieser Beitrag analysiert und bewertet aktuelle Entwicklungen für die Orthopädie und Unfallchirurgie für die Bereiche Kodierung von Diagnosen und medizinischer Prozeduren und ihrer Abbildung im G-DRG-System 2012 („German Diagnosis Related Groups“).

Methodik

Analyse der relevanten Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelte und DRG in den Systemversionen 2011 und 2012 anhand der durch das deutsche DRG-Institut (InEK) und das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) publizierten Informationen.

Ergebnisse

Veränderungen ergaben sich bei der Diagnosekodierung komplikativer Behandlungsverläufe, bei der OPS-Kodierung operativer Eingriffe an der Wirbelsäule sowie an Hand und Fuß. Auf der Ebene der G-DRG wurden endoprothetische Eingriffe an Sprung-, Schulter- und Ellenbogengelenk differenzierter eingruppiert. Bei modularen Endoprothesen gab es eine zwischen Fachgesellschaft, SEG 4 der MDK-Gemeinschaft und DIMDI konsentierte Klarstellung.

Schlussfolgerungen

Die G-DRG-Systementwicklung für die Orthopädie und Unfallchirurgie erscheint mittlerweile weitgehend konsolidiert. Die aktuelle Phase der Weiterentwicklung des G-DRG-Systems zielt v. a. auf eine möglichst exakte inhaltliche Beschreibung und gegenseitige Abgrenzung der OPS-Kodes. Dies ist eine wesentliche Voraussetzung für eine sach- und leistungsgerechte Abbildung orthopädisch/unfallchirurgischer Leistungen mit unterschiedlichem Ressourcenaufwand im G-DRG-System.

Schlüsselwörter

Unfallchirurgie Orthopädie „Diagnosis Related Groups“ Medizinökonomie 

Orthopedic and trauma surgery in the German DRG system

Recent developments

Abstract

Background

Orthopedics and trauma surgery are subject to continuous medical advancement. The correct and performance-based case allocation by German diagnosis-related groups (G-DRG) is a major challenge. This article analyzes and assesses current developments in orthopedics and trauma surgery in the areas of coding of diagnoses and medical procedures and the development of the 2012 G-DRG system.

Methods

The relevant diagnoses, medical procedures and G-DRGs in the versions 2011 and 2012 were analyzed based on the publications of the German DRG Institute (InEK) and the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI).

Results

Changes were made for the International Classification of Diseases (ICD) coding of complex cases with medical complications, the procedure coding for spinal surgery and for hand and foot surgery. The G-DRG structures were modified for endoprosthetic surgery on ankle, shoulder and elbow joints. The definition of modular structured endoprostheses was clarified.

Conclusion

The G-DRG system for orthopedic and trauma surgery appears to be largely consolidated. The current phase of the evolution of the G-DRG system is primarily aimed at developing most exact descriptions and definitions of the content and mutual delimitation of operation and procedures coding (OPS). This is an essential prerequisite for a correct and performance-based case allocation in the G-DRG system.

Keywords

Orthopaedic Trauma surgery Diagnosis related groups Health economics 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seine Koautoren an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    DIMDI (2011) Internationale Statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. Revision Version 2012 German Modification (ICD-10-GM 2012). DIMDI, KölnGoogle Scholar
  2. 2.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (2011) Abschlussbericht Weiterentwicklung des G-DRG-Systems für das Jahr 2012, Klassifikation, Katalog und Bewertungsrelationen, Teil I Projektbericht. InEK, SiegburgGoogle Scholar
  3. 3.
    DIMDI (2011) Operationenschlüssel (OPS) Version 2012. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  4. 4.
    Franz D, Schemmann F, Roeder N et al (2011) Finanzierung der stationären Orthopädie und Unfallchirurgie im G-DRG-System 2011. Unfallchirurg 114:829–836PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus gGmbH (2011), DRG-Entgeltkatalog 2012. InEK, SiegburgGoogle Scholar
  6. 6.
    Franz D, Lefering R, Siebert H et al (2012) Die Herausforderung der sachgerechten Vergütung von Schwerverletzten im deutschen DRG-System. Gesundheitswesen. (Epub ahead of print)Google Scholar
  7. 7.
    Mahlke L, Lefering R, Siebert H et al (2012) Die Schwerverletztenversorgung ist bezahlbar! (im Druck)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  • D. Franz
    • 1
    Email author
  • F. Schemmann
    • 2
  • D.D. Selter
    • 3
  • D.C. Wirtz
    • 4
  • N. Roeder
    • 1
  • H. Siebert
    • 5
  • L. Mahlke
    • 6
  1. 1.Geschäftsbereich Medizinisches Management - Medizincontrolling, DRG-Research-GroupUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Orthopädie und Orthopädische ChirurgieAlfried Krupp Krankenhaus RüttenscheidRüttenscheidDeutschland
  3. 3.MedizincontrollingBerufsgenossenschaftliche Unfallklinik MurnauMurnauDeutschland
  4. 4.Klinik und Poliklinik für Orthopädie und UnfallchirurgieUniversitätsklinikums BonnBonnDeutschland
  5. 5.Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie e.V., Generalsekretär BerlinBerlinDeutschland
  6. 6.St. Vincenz-Krankenhaus PaderbornKlinik für Unfallchirurgie und OrthopädiePaderbornDeutschland

Personalised recommendations