Der Unfallchirurg

, Volume 115, Issue 6, pp 489–495

Die Gelenkinfektion

Bekanntes und neue Trends
Leitthema

DOI: 10.1007/s00113-012-2188-x

Cite this article as:
Diefenbeck, M., Abitzsch, D. & Hofmann, G. Unfallchirurg (2012) 115: 489. doi:10.1007/s00113-012-2188-x

Zusammenfassung

Die akute Gelenkinfektion ist aufgrund der raschen Schädigung des hyalinen Knorpels, der Gefährdung der Gelenkfunktion und einer drohenden Sepsis ein unfallchirurgischer/orthopädischer Notfall. Die Diagnostik besteht aus Anamnese, klinischer Untersuchung, Labor, (ggf. sonographischer) Punktion und Röntgen. Die notfallmäßige Therapie beinhaltet ein stadiengerechtes arthroskopisches oder offenes Débridement mit Spülung und Drainage kombiniert mit einer systemischen Antibiotikatherapie. Ungeklärt ist die Rolle der lokalen Antibiotikatherapie (fehlende Datenlage). Von antiseptischen Spüllösungen wird abgeraten, da eine Schädigung des hyalinen Knorpels auch in aktuellen Studien nachgewiesen bzw. nicht ausgeschlossen werden kann. Neue Trends in der Diagnostik stellen die PET/CT, die Verwendung von Urinsticks zur Analyse des Gelenkpunktats und molekularpathologische Untersuchungen dar.

Chronische Gelenkinfektionen benötigen eine ausgedehntere Diagnostik und sind aufgrund von Knorpelschäden schwer zu behandeln. In einigen Fällen ist eine Gelenkresektion zur Beruhigung der Infektion erforderlich. Nach Infektberuhigung bestehen die Optionen der endoprothetischen Rekonstruktion, der Arthrodese oder des permanenten Resektionszustands.

Schlüsselwörter

Gelenkinfektion Gelenkempyem Arthroskopie Débridement Arthrotomie 

Joint infections

Known facts and new trends

Abstract

Acute septic arthritis is a surgical emergency because rapid septic destruction of articular cartilage can lead to impairment or even loss of joint function. Diagnosis consists of patient history, clinical examination, laboratory results, (sonography- guided) joint aspiration and radiography. Emergency therapy is based on arthroscopic or open joint debridement and lavage combined with systemic antibiotic therapy. No data are available for the recommendation of local antibiotics but antiseptic solutions are not recommended because of cartilage damage. New trends in diagnostics are positron emission tomography/computed tomography (PET/CT), urine sticks for analysis of joint fluid and molecular pathology.

Chronic joint empyema is more diagnostically demanding and is difficult to treat. In cases of necrotic and infected articular cartilage, joint resection has to be performed for quiescence of infection. Options following successful treatment of empyema are arthroplasty, arthrodesis or permanent resection.

Keywords

Joint empyema Septic arthritis Arthroscopy Arthrotomy Débridement 

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Septische Knochen- und WeichteilchirurgieSchön Klinik Hamburg EilbekHamburgDeutschland
  2. 2.Klinik für Spezialisierte Septische ChirurgieKlinikum Sankt GeorgLeipzigDeutschland
  3. 3.Klinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland
  4. 4.Berufsgenossenschaftliche Kliniken BergmannstrostHalle/SaaleDeutschland

Personalised recommendations