Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 115, Issue 1, pp 30–32 | Cite as

Versorgungsrealität auf der Basis der Daten des TraumaRegister DGU®

  • R. LeferingEmail author
  • T. Paffrath
Leitthema

Zusammenfassung

Seit 1993 erfasst das TraumaRegister DGU® die Versorgungsqualität schwerverletzter Unfallopfer in Deutschland; seit 2009 ist es das verpflichtende Instrument zur Qualitätssicherung in den regionalen Traumanetzwerken der DGU. In der präklinischen und klinischen Akutversorgung hat sich in dieser Zeit einiges geändert. Die Daten des TraumaRegisters DGU® erlauben detaillierte und belastbare Daten zu Art, Umfang und Outcome der Versorgung. So braucht ein Schwerverletzter auch heute noch unverändert ca. 70 min vom Unfall bis zur Klinik. Zu den wichtigsten Trends der letzten Jahre gehört ein Rückgang der präklinischen Volumengabe und bei nicht bewusstlosen Patienten wird weniger intubiert. In der Klinik wird das Ganzkörpercomputertomogramm fast flächendeckend eingesetzt und hat mit dazu beigetragen, dass die Sterblichkeit heute um 2–3% unterhalb der Werte aus den 1990er Jahren liegt.

Schlüsselwörter

Versorgungsforschung Register Schwerverletzte Präklinik Letalität 

Reality of care based on the data from the Trauma Registry of the German Society of Trauma Surgery

Abstract

The Trauma Registry of the German Society for Trauma Surgery (TR-DGU) has documented diagnostics, treatment and outcome of severely injured patients since 1993. In 2009 it became the obligatory tool for quality assessment in the regional trauma networks (TraumaNetzwerk DGU). During that time period many things changed, and data from the TR-DGU could be used to monitor these changes. For example, the time from accident until hospital admission, which is about 70 min, has not changed in recent years. Conversely, major trends were observed regarding a reduced amount of preclinical volume and, in conscious patients, a lower intubation rate. In the acute care hospital whole-body CT is used in nearly all hospitals and has contributed to the fact that the mortality rate today is 2–3% lower than a decade ago.

Keywords

Health services research Registries Severe injuries Prehospital care Mortality 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (2006) Weißbuch Schwerverletztenversorgung. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V., Berlin, http://www.dgu-online.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Huber-Wagner S, Lefering R, Qvick LM et al (2009) Whole body computed tomography during trauma resuscitation – effect on outcome. Lancet 373(9673):1455–1461PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Lefering R (2008) Das schwere Trauma. Qualitative und quantitative Herausforderung für das Rettungssystem. Notfall Rettungsmed 11:373–376CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Peiniger S, Maegele M (2011) Traumaassoziierte Blutung beim Schwerverletzten. Relevanz, Risikostratifizierung und aktuelle Therapieansätze. Unfallchirurg (Epub ahead of print)Google Scholar
  5. 5.
    Ruchholtz S, Lefering R, Paffrath T et al (2008) Rückgang der Traumaletalität. Ergebnisse des Traumaregisters der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Dtsch Arztebl 105:225–231Google Scholar
  6. 6.
    Ruchholtz S, Kühne CA, Siebert H, AK Umsetzung TraumaNetzwerk DGU – AKUT (2007) Das TraumaNetzwerk der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie. Unfallchirurg 110:373–380PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V. (2011) TraumaRegister DGU Jahresbericht 2011. Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e. V., Berlin, http://www.traumaregister.deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Forschung in der Operativen Medizin (IFOM), Fakultät für GesundheitUniversität Witten/HerdeckeKölnDeutschland

Personalised recommendations