Advertisement

Der Unfallchirurg

, 114:829 | Cite as

Finanzierung der stationären Orthopädie und Unfallchirurgie im G-DRG-System 2011

  • D. FranzEmail author
  • F. Schemmann
  • N. Roeder
  • H. Siebert
  • L. Mahlke
Berufspolitisches Forum

Zusammenfassung

Hintergrund

Das deutsche DRG-System bildet die Grundlage für die Abrechnung stationärer Krankenhausleistungen. Es umfasst nicht nur die G-DRG („German Diagnosis-Related Groups“) selbst, sondern auch Zusatz- und Innovationsentgelte. Dieser Beitrag analysiert und bewertet die relevanten Weiterentwicklungen der G-DRG-Systemversion 2011 für die Orthopädie und Unfallchirurgie aus medizinischer und klassifikatorischer Perspektive.

Methodik

Analyse der relevanten Diagnosen, Prozeduren, Zusatzentgelte und DRG in den Systemversionen 2010 und 2011 anhand der durch das deutsche DRG-Institut (InEK) und das Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI) publizierten Informationen.

Ergebnisse

Eine Reihe von OPS-Kodes zur Kodierung operativer Maßnahmen wurde neu etabliert bzw. modifiziert – insbesondere in den Bereichen Fußchirurgie, arthroskopische Operationen und Wunddébridement. Hierbei stand die Identifikation und die sachgerechte Abbildung von komplexen Fallkonstellationen erneut im Mittelpunkt der Umstrukturierungen. Die G-DRG-Struktur zur Abbildung der Orthopädie und Unfallchirurgie wird v. a. für Schwerverletzte modifiziert. Zukünftiger Anpassungsbedarf findet sich für die Revisionsendoprothetik und der Wirbelsäulenchirurgie.

Schlussfolgerungen

Für häufige Standardfälle ist, abgesehen von wenigen Details, bereits heute eine ausreichende Abbildungsqualität, verbunden mit einer sach- und leistungsgerechten Refinanzierung, gegeben. Für seltenere bzw. komplexere Fallkonstellationen besteht auch 2011 noch ein z. T. nicht unerheblicher Weiterentwicklungsbedarf. Dies betrifft neben Optimierungen im Bereich der Schwerverletztenversorgung auch die Revisionsendoprothetik und die Wirbelsäulenchirurgie. Wesentlich für die zukünftige Abbildungsqualität der Fußchirurgie wird es sein, die Umstellung der OPS-Klassifikation sachgerecht ins G-DRG-System zu integrieren.

Schlüsselwörter

Unfallchirurgie Orthopädie „Diagnosis-Related Groups“ Medizinökonomie 

Financing of inpatient orthopaedics and trauma surgery in the 2011 G-DRG System

Abstract

Background

The German DRG system forms the basis for billing inpatient hospital services. It includes not only the case groups (G-DRGs), but also copayments. This paper analyses and evaluates the relevant developments of the 2011 G-DRG system for orthopaedics and traumatology from the medical and classificatory perspective.

Methods

An analysis was performed of relevant diagnoses, medical procedures and G-DRGs in the 2010 and 2011 versions based on the publications of the German DRG Institute (InEK) and the German Institute of Medical Documentation and Information (DIMDI).

Results

A number of codes for surgical measures have been newly established or modified – above all in foot surgery, arthroscopic surgery and wound surgery. Here, the identification and the correct and performance-based mapping of complex and elaborate scenarios was again the focus of the restructuring of the G-DRG system. The G-DRG structure in orthopaedics and traumatology is changed, especially for polytraumata.

Conclusion

The allocation of common cases with a standardized treatment pattern appears to be appropriate and the reimbursement adequate. For the less common and more complex cases the 2011 G-DRG system still shows need for further modification (e.g. polytraumata, joint replacement, spine surgery). The proper integration of the modified OPS classification for foot surgery to the appropriate G-DRGs will be essential to maintain the high quality of the reimbursement structure for the future.

Keywords

Orthopaedics Trauma surgery Diagnosis-related groups Health economics 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Operationenschlüssel (OPS), Online-Version 2011. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), Köln, http://www.dimdi.deGoogle Scholar
  2. 2.
    InEK (2011) Fallpauschalen-Katalog 2011. InEK, Siegburg, http://www.g-drg.deGoogle Scholar
  3. 3.
    Franz D, Schemmann F, Roeder N, Mahlke L (2010) Finanzierung der stationären Orthopädie und Unfallchirurgie im G-DRG-System 2010. Unfallchirurg 113:682–689PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • D. Franz
    • 1
    Email author
  • F. Schemmann
    • 2
  • N. Roeder
    • 1
  • H. Siebert
    • 3
  • L. Mahlke
    • 4
  1. 1.Geschäftsbereich Medizinisches Management - Medizincontrolling, DRG-Research-GroupUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland
  2. 2.Klinik für Orthopädie und Orthopädische ChirurgieAlfried Krupp Krankenhaus RüttenscheidRüttenscheidDeutschland
  3. 3.Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie e.V.BerlinDeutschland
  4. 4.Klinik für Unfallchirurgie und OrthopädieSt. Vincenz-Krankenhaus PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations