Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 116, Issue 2, pp 118–124 | Cite as

Vergleich der Handchirurgie im österreichischen und deutschen Fallpauschalensystem

  • O. Lotter*Email author
  • P. Jaminet*
  • S. Schwarzach
  • H.E. Schaller
Originalien
  • 282 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

„Diagnosis-Related Groups“ (DRG) bezeichnen ein ökonomisch-medizinisches Klassifikationssystem, bei dem Patienten nach ökonomischem Aufwand unterteilt werden. In der vorliegenden Arbeit soll das österreichische mit dem deutschen Fallpauschalensystem verglichen werden.

Methode

Nach Gruppierung der 15 häufigsten handchirurgischen Diagnosen und Therapien in unserer Klinik wurden diese auf das österreichische Fallpauschalensystem übertragen. Mittelwert und Median der oberen und unteren Grenzverweildauern sowie der mittleren Verweildauer waren in Österreich allesamt niedriger im Vergleich zu Deutschland.

Ergebnisse

In 13 von 19 Fällen war die Vergütung in Deutschland höher. Die Kalkulation der Gesamterlöse ergab 1,67 Mio. EUR für Deutschland und 1,70 Mio. EUR für Österreich. Unter Berücksichtigung der Kaufkraft stieg diese Differenz der Gesamtvergütung auf 130.000 EUR zum Vorteil Österreichs an.

Schlussfolgerung

Die handchirurgischen Top-15-Diagnosen werden in Österreich 8% besser vergütet als in Deutschland. Die Verweildauern sind bis auf eine Ausnahme in Österreich teilweise deutlich kürzer. Zur Weiterentwicklung eines bestehenden nationalen Fallpauschalensystems empfiehlt es sich, auf internationale Daten zurückzugreifen.

Schlüsselwörter

Handchirurgie „Diagnosis-Related Groups“ Österreich Deutschland Vergütung 

Comparison between the Austrian and German DRG systems in hand surgery

Abstract

Background

Diagnosis-Related Groups (DRG) are a patient classification system grouping related types of patients treated to the resources they consumed. In this analysis, we compared the Austrian and the German DRG systems.

Method

The 15 most common hand surgical diagnoses and their corresponding operative treatment were transferred into the Austrian system. Thus, the length of stay and the reimbursement of both countries could be obtained and compared.

Results

The mean values and the median values of the upper and lower thresholds of length of stay as well as the average length of stay were all lower in Austria compared to Germany. Reimbursement in Germany was higher in 13 of 19 cases. Total proceeds amounted to 1.67 million € in the German and 1.70 million € in the Austrian health care system. Considering the purchasing power applying consumer prize parities, the difference of reimbursement between the countries rose to 130,000 € which equals a difference of almost 8%.

Conclusion

Reimbursement of the top 15 diagnoses in hand surgery in Austria is 8% higher than in Germany. Except for one case, mean values as well as upper and lower thresholds of length of stay are considerably shorter in Austria. Comparison of international data to refine a national compensation system is advocated.

Keywords

Hand surgery Diagnosis-Related Groups Austria Germany Reimbursement 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bundesministerium für Gesundheit (2009) Kataloge. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin, http://www.bmg.gv.at/cms/site/standard.html?channel=CH0719&doc=CMS1159517118526Google Scholar
  2. 2.
    Bundesministerium für Gesundheit (2009) Programme für landesgesundheitsfondsfinanzierte Krankenanstalten. Bundesministerium für Gesundheit, Berlin, http://www.bmg.gv.at/cms/site/standard.html?channel=CH0719&doc=CMS1159519039440Google Scholar
  3. 3.
    European Central Bank (2010) Statistical Data Warehouse. ECB, Frankfurt/M., http://sdw.ecb.europa.eu/home.doGoogle Scholar
  4. 4.
    European Commission (2009) Health Statistics. EC, Brüssel, http://ec.europa.eu/health/ph_information/dissemination/hsis/hsis_11_de.htmGoogle Scholar
  5. 5.
    Fetter R (1980) Case-mix definition by Diagnosis-Related Groups. Med Care Rev 18:1–53Google Scholar
  6. 6.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (2009) G-DRG-System 2009. InEK, Siegburg, http://www.g-drg.de/cmsGoogle Scholar
  7. 7.
    Leistungsorientierte Krankenanstaltenfinanzierung (2009) Systembeschreibung. Bundesministerium für Gesundheit, Familie und Jugend, BMGF, Wien, http://www.bmgfj.gv.at/cms/site/attachments/6/4/5/CH0719/CMS1159516854629/systembeschreibung_2009.pdfGoogle Scholar
  8. 8.
    Organisation für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (2009) OECD-Gesundheitsdaten 2009. OECD, Paris, http://www.oecd.org/document/52/0,3343,de_34968570_34968855_38974068_1_1_1_1,00.htmlGoogle Scholar
  9. 9.
    Rhodes G, Wiley M, Tomas R (1997) Comparing EU hospital efficiency using Diagnosis-Related Groups. Eur J Public Health 7:42–50CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Scheyögg J, Stargardt T, Tiemann O (2006) Methods to determine reimbursement rates for diagnosis related groups (DRG): A comparison of nine European countries. Health Care Manage Sci 9:215–225CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Statistik Austria (2010) Gesundheitsausgaben in Österreich. Statistik Austria, Wien, http://www.statistik.at/web_de/statistiken/ges undheit/gesundheitsausgaben/index.htmlGoogle Scholar
  12. 12.
    Statistisches Bundesamt Deutschland (2009) Internationaler Vergleich der Verbraucherpreise. Statistisches Bundesamt Deutschland, Wiesbaden, https://www-ec.destatis.de/csp/shop/sfg/bpm.html.cms.cBroker.cls?cmspath=struktur,vollanzeige.csp&ID=1025270Google Scholar
  13. 13.
    WHO European Centre for Health Policy (2009) European Observatory on Health Systems and Policies. WHO, Genf, http://www.euro.who.int/observatoryGoogle Scholar
  14. 14.
    Zentrum für Informatik und wirtschaftliche Medizin (2010) Leistungsbezogene Diagnosen-Fallgruppen (Österreich). Zentrum für Informatik und wirtschaftliche Medizin, Wolfertswil, http://www.fischer-zim.ch/text-pcssa/t-ga-E10-System-LDF-0003.htmGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • O. Lotter*
    • 1
    Email author
  • P. Jaminet*
    • 1
  • S. Schwarzach
    • 1
  • H.E. Schaller
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik, Klinik für Plastische, Hand-, Rekonstruktive und VerbrennungschirurgieEberhard Karls Universität TübingenTübingenDeutschland

Personalised recommendations