Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 114, Issue 3, pp 248–250 | Cite as

Prozesskostenanalyse von Kyphoplastien bei osteoporotischen Sinterungsfrakturen

  • A. ProkopEmail author
  • U. Berner
  • T. Muszynski
  • M. Greiling
  • M. Chmielnicki
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Die Kyphoplastie ist ein hervorragendes Verfahren zur Behandlung osteoporotischer Sinterungsfrakturen der Wirbelsäule. Sie führt zur Aufrichtung der Kyphose und zur signifikanten Schmerzreduktion. Der Sachkostenanteil ist mit 53% aber sehr hoch. Ist die Kyphoplastie so kostendeckend möglich?

Methode

Anhand einer Prozesskostenanalyse wurden die Verläufe vom Erstkontakt eines Patienten bis zur Entlassung dokumentiert, Personen- und Zeitaufwendungen exakt gemessen und sämtliche anfallenden Kosten berechnet.

Ergebnisse

Bei 118 Patienten wurden 2009 Kyphoplastien einer Etage durchgeführt. Die mittlere Verweildauer betrug 6 Tage. Pro Patient wurden 6198,77 EUR erlöst. Bei Materialkosten von 3134,99 EUR (53%) fielen Personalkosten von 1552,86 EUR (26%) an. Die Personalkosten setzten sich aus dem ärztlichen Dienst (8 h 52 min = 551,93 EUR), der Pflege (20 h 9 min = 629,69 EUR) und dem medizinisch technischen Dienst (11 h 15 min = 371,24 EUR) zusammen. Die Gesamtkosten betrugen bei unseren Patienten 5868,23 EUR. Bei dem DRG-Erlös von 6189,77 EUR verblieben in unserem Krankenhaus als Erlös 321,54 EUR/Patient. Die Kyphoplastie war kostendeckend möglich.

Schlüsselwörter

Kyphoplastie Prozesskostenanalyse Kostenrechnung Sinterungsfraktur 

Cost-benefit calculation of kyphoplasty in osteoporotic spine fractures

Abstract

Background

Kyphoplasty is an established procedure for the treatment of vertebral fractures secondary to osteoporosis. It leads to correction of kyphosis as well as significant pain reduction. However, the material costs of 53% are very expensive. Is kyphoplasty cost effective?

Method

We performed a cost analysis from patient presentation until discharge. Personnel costs as well as time expenditure were measured exactly, and total costs per case were calculated.

Results

In 2009, 118 patients underwent single level kyphoplasty. The average hospital stay was 6 days. The total reimbursement per patient was 6189.77 EUR. Material expenses were 3134.99 EUR (53%) and personnel 1552.86 EUR (26%). Personnel costs were allotted according to physician (8 h 52 min = 551.93 EUR), nursing (20 h 9 min = 629.69 EUR), and medical technician (11 h 15 min = 371.24 EUR) costs. The total cost per patient was 5868.23 EUR. DRG reimbursement was 6189.77 €, yielding an average revenue of 321.54 EUR.

Keywords

Kyphoplasty Process analysis Cost-benefit calculation Spine fracture 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Danksagung

Ich danke der Pflege, Physiotherapie und den ärztlichen Mitarbeitern zur Messung der Prozesskosten und der Verwaltung und dem Medizincontrolling für die Zurverfügungstellung der hauseigenen Daten.

Literatur

  1. 1.
    Greiling M (2009) Clipmed – zertrifizierte Innovation 2006. Krankenhaus 4:386–387Google Scholar
  2. 2.
    Greiling M (2003) Pfade durch das klinische Prozessmanagement – Methodik und aktuelle Diskussionen in deutschen Krankenhäusern. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Prokop A, Wollny M, Futterer N et al (2009) Operative Versorgung instabiler osteoporotischer Wirbelsäulenfrakturen. Eine wichtige Kodierhilfe. Unfallchirurg 112:815–819PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Prokop A, Löhlein F, Chmielnicki M et al (2009) Kyphoplastie bei osteoporotischen Wirbelsäulenfrakturen. Unfallchirurg 112(7):621–628PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Sauermann S, Witthohn A (2009) Grenzen des InEK Report-Browsers am Beispiel der Ballon-Kyphoplastie. Professional Process 2:17–19Google Scholar
  6. 6.
    Wardlow D, Cummings SR, Meirhaeghe JV et al (2009) Efficacy and safety of balloon kyphoplasty compared with non-surgical for vertebral compression fracture (FREE): a randomised controlled trial Lancet 373:1016–1024Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2011

Authors and Affiliations

  • A. Prokop
    • 1
    Email author
  • U. Berner
    • 1
  • T. Muszynski
    • 1
  • M. Greiling
    • 1
  • M. Chmielnicki
    • 1
  1. 1.UnfallchirurgieKlinikum Sindelfingen-BöblingenSindelfingenDeutschland

Personalised recommendations