Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 112, Issue 9, pp 815–819 | Cite as

Operative Versorgung instabiler osteoporotischer Wirbelsäulenfrakturen

Eine wichtige Kodierhilfe
  • A. ProkopEmail author
  • M. Wollny
  • N. Futterer
  • U. Berner
  • J. Volbracht
  • J. Windolf
  • H. Siebert
Berufspolitisches Forum

Zusammenfassung

Die Kombination von Kyphoplastie und Fixateur interne ist bei osteoporotischen instabilen Wirbelfrakturen eine wesentliche Therapie. Die Materialkosten von ca. 5500 Euro sind mit den Erlösen der DRG I09 nicht hinreichend gedeckt. So werden die Eingriffe oft zweizeitig nach einem Intervall von 30 Tagen durchgeführt. Dies hat für die Patienten eine vermehrte Belastung und z. T. auch Repositionsverluste zur Folge.

Daher haben wir im Jahr 2008 einen Antrag beim Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEK) gestellt, dass die Kodes für die ein- und zweisegmentale Implantation von Material in einen Wirbelkörper mit vorheriger Wirbelkörperaufrichtung (5-839.a0 und 5-839.a1) in Kombination mit einer perkutanen, dorsalen Versorgung durch ein Schrauben-Stab-System (5-835.5) zukünftig die I19B der G-DRG-Systematik mit einem Erlös von 11.110,40 Euro triggert.

Voraussetzung dafür ist aber die Verschlüsselung der Kyphoplastie als Hauptdiagnose und ein perkutan eingebrachter Fixateur mit der Prozedur 5-835.5! Einige Prozeduren sind in der Unfallchirurgie bei technischen Weiterentwicklungen und steigenden Implantatpreisen nicht hinreichend abgebildet. Es ist daher sinnvoll, diese durch entsprechende Anträge dem InEK anzuzeigen.

Schlüsselworte

Diagnosis-related groups (DRG) Kodierrichtlinien Wirbelsäulenfrakturen Kyphoplastie Osteosynthese Vergütung 

Operative treatment of instable osteoporotic spine fractures

A good guide in coding of diagnosis

Abstract

The combination of kyphoplasty and fixateur interne is an essential therapy with osteoporotic unstable fractures. Material costs of 5500 Euro are not sufficiently covered by returns through DRG I09. Thus operations are often performed in 2 stages, an initial one and a second 30 days later. This means more strain for the patient and partly also loss of correction.

Therefore in 2008 we requested the InEK that codes for one-and two-segmental implantation of material in a vertebrae with preceding restoration of vertebral height (5-839.a0 and 5-839.a1) combined with a percutaneous dorsal operation with a screw-rod system in the future would be represented by I19B in G-DRG system with returns of 11,110,40 Euro.

Prerequirement is coding of kyphoplastiy as main procedure and percutaneous implantation of a fixateur with procedure 5-835.5. Some procedures in orthopedic surgery implying technical improvements and rising implant costs are not sufficiently rewarded. Thus is make sense to inform InEK by corresponding proposals.

Keywords

Diagnosis-related groups (DRG) Coding guidelines Spine fractures Kyphoplasty Osteosynthesis Reimbursement 

Notes

Interessenkonflikt

Keine Angabe.

Literatur

  1. 1.
    Franz D, Kaufmann M, Siebert CH et al (2008) Orthopädie und Unfallchirurgie im G-DRG-System 2008. Unfallchirurg 111(4):268–276PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Franz D, Windolf J, Siebert CH, Roeder N (2009) Orthopädie und Unfallchirurgie im G-DRG-System 2009. Unfallchirurg 112(1):84–90PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Richter A, Ahrens M, Quante M et al (2009) Finanzierbarkeit der modernen Skoliosechirurgie unter Bedingungen des DRG-Systems. Orthopäde 38(2):205–212PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2009

Authors and Affiliations

  • A. Prokop
    • 1
    Email author
  • M. Wollny
    • 2
  • N. Futterer
    • 1
  • U. Berner
    • 1
  • J. Volbracht
    • 3
  • J. Windolf
    • 4
  • H. Siebert
    • 5
  1. 1.UnfallchirurgieKliniken Sindelfingen, Klinikverbund SüdwestSindelfingenDeutschland
  2. 2.Medizin ControllingMannheimDeutschland
  3. 3.Medizin ControllingKliniken Sindelfingen, Klinikverbund SüdwestSindelfingenDeutschland
  4. 4.UnfallchirurgieUniklinik DüsseldorfDüsseldorfDeutschland
  5. 5.Generalsekretär der Deutschen Gesellschaft für UnfallchirurgieBerlinDeutschland

Personalised recommendations