Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 110, Issue 7, pp 659–660 | Cite as

Abbildungsqualität des polytraumatisierten Patienten im G-DRG-System

  • D. FranzEmail author
Berufspolitisches Forum

Gastkommentar zum Beitrag

Flohé S, Buschmann C, Merguet P et al. (2007) Polytraumadefinition im G-DRG-System 2006 – bis zu 30% „Fehldiagnosen“. Unfallchirurg 110: s00113-007-1300-0

Das deutsche DRG-System wurde seit seiner Einführung im Jahr 2003 erheblichen Struktur- und Bewertungsverbesserungen unterzogen. Die Einbindung externen Sachverstandes im Rahmen des „strukturierten Dialoges“ mit dem DRG-Institut InEK hat seither zu substanziellen Verbesserungen der Abbildungsqualität und der Sachgerechtigkeit der DRG-Bewertung beigetragen.

Diese positiven Entwicklungen beruhen einerseits auf einer konstruktiven Beteiligung der wissenschaftlich-medizinischen Fachgesellschaften und andererseits auf einer sukzessiven qualitativen und auch quantitativen Verbesserung der Datengrundlage der InEK-Kalkulation.

Für die Fachgebiete Unfallchirurgie und Orthopädie hat sich das frühe aktive DRG-Engagement von DGU und DGOOC ausgezahlt. Innerhalb und außerhalb des strukturierten Dialoges besteht eine zwar...

Quality of assigning polytraumatized patients in the German DRG system

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinisches Management – Medizincontrolling, DRG-Research GroupUniversitätsklinikum MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations