Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 110, Issue 4, pp 301–306 | Cite as

Verletzungen und Verletzungsrisiko beim Ski- und Snowboardsport

  • E. Aschauer
  • E. Ritter
  • H. Resch
  • H Thoeni
  • H. Spatzenegger
Originalien

Zusammenfassung

Einführung

Mit einer umfangreichen Datenerhebung sollte zur Risikoevaluierung und zum Abbau von Vorurteilen beigetragen werden.

Material und Methode

In 6 Wochen wurden von 3512 Skifahrer und Snowboarder 57 verschiedene Kriterien zum Unfall, zur Person und zu den Begleitumständen erhoben und in einer Datenbank gesammelt. Zur Auswertung standen zusätzlich Daten über Beförderungsfrequenzen, Wetter- und Pistenverhältnisse zur Verfügung.

Ergebnisse

Das Verletzungsrisiko beim Pistensport beträgt 0,7%. Die bedeutendste Einflussgröße auf das Risiko sind ungünstige Witterungsverhältnisse. Jugendliche stellen eine Risikogruppe dar. Die Carvingtechnik hat zu einer Reduktion des Verletzungsrisikos, jedoch zu einer Verschiebung des Verletzungsmusters geführt. Protektoren senken das Risiko um bis zu 50%.

Diskussion

Ski und Snowboard gehören zu den sichersten Sportarten. Ursächlich sind verbessertes Material und Verbesserungsmaßnahmen an den Pisten. Das neue Verletzungsmuster bei der Carvingtechnik ist durch höhere Kurvenfahrgeschwindigkeiten und dadurch auftretende Fliehkräfte bedingt. 18% der Skiunfälle sind Kollisionen; 14% der Skifahrer kennen die FIS-Verhaltensregeln nicht.

Schlussfolgerung

Es ist in den letzten Jahren zu keiner Zunahme des Verletzungsrisikos auf den Pisten gekommen. Die Verwendung von Protektoren wirkt sich günstig aus und muss weiter forciert werden.

Schlüsselwörter

Ski Snowboard Verletzungsmuster Begleitumstände Verletzungsrisiko 

Injuries and injury risk in skiing and snowboarding

Abstract

Introduction

An extensive gathering of data should contribute to evaluate the risk and to reduce prejudices.

Material and method

Within 6 weeks 57 different criteria according to accident, person and circumstances from 3,512 skiers and snowboarders were gathered and collected in a database. For analysis additional data about frequency of transportation and weather and piste conditions were available.

Results

Injury risk for piste sports is 0.7%. The risk is especially influenced by bad weather conditions. Young people represent a risk group. The carving technique has led to a reduction of injury risk, but caused a shift of the injury pattern. Protectors reduce the risk up to 50%.

Discussion

Skiing and snowboarding are among the safest sports because of improved material and pistes. The new injury pattern with the carving technique is due to higher speeds in curves resulting in higher centrifugal forces; 18% of skiing accidents are collisions and 14% of all skiers do not know the FIS rules of conduct.

Conclusion

There was no increase in injury risk at the pistes in recent years. The use of protectors has a positive effect and should be supported in the future too.

Keywords

Skiing Snowboarding Injury patterns Circumstances Injury risk 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • E. Aschauer
    • 1
  • E. Ritter
    • 2
  • H. Resch
    • 3
  • H Thoeni
    • 4
  • H. Spatzenegger
    • 5
  1. 1.Abteilung für UnfallchirurgieLandeskrankenhaus Bad IschlBad IschlÖsterreich
  2. 2.Unfallkrankenhaus SalzburgSalzburgÖsterreich
  3. 3.Universitätsklinik für Unfallchirurgie SalzburgSalzburgÖsterreich
  4. 4.Krankenhaus Zell am SeeZell am SeeÖsterreich
  5. 5.SpatzeneggerSaalbachÖsterreich

Personalised recommendations