Der Unfallchirurg

, Volume 110, Issue 7, pp 603–609 | Cite as

Proximale Femurfrakturen im Alter

Auswertung von Krankenkassendaten von über 23 Mio. Versicherten – Teil 1
  • R. Lohmann
  • U. Frerichmann
  • U. Stöckle
  • T. Riegel
  • M.J. Raschke
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

In einem Kooperationsprojekt der AG Alterstraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie und der Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH mit dem Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) und dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V. (AEV) wurden der Arbeitsgemeinschaft Alterstraumatologie die relevanten Daten von ca. 23 Mio. Versicherten aus den Jahren 2002–2004 zur Verfügung gestellt.

Methode

Aus dem vorhandenen Datensatz wurden alle Krankenhausaufenthalte der Patienten ab einem Alter von 60 Jahren mit der Hauptdiagnose „hüftgelenknahe Fraktur und keiner weiteren Verletzung“ extrahiert und analysiert. Von 724.606 stationären Behandlungen fand sich in 68.929 (9,5%) Fällen die Diagnose „hüftgelenknahe Fraktur“ im Datensatz.

Ergebnisse

Mit zunehmendem Alter zeigte sich eine deutliche Steigerung der Inzidenz von proximalen Femurfrakturen mit einem Maximum der Verletzungszahlen um das 82. Lebensjahr mit >3000 Fällen. Die operative Behandlung der proximalen Femurfraktur erfolgte in 49,5% mit einem gelenkerhaltenden stabilisierenden Verfahren (Osteosynthese – Schrauben – DHS – Nagelsysteme) und in 48,6% mit einer Endoprothese sowie in 1,9% der Fälle mit einem sonstigen Verfahren. Für die osteosynthetischen Verfahren konnten kürzere Liegezeiten im Vergleich zu der prothetischen Versorgung nachgewiesen werden.

Schlüsselwörter

Alterstrauma Proximale Femurfraktur Inzidenz Osteosynthese Prothese 

Proximal femoral fractures in the elderly

Analysis of data from health insurance providers on more than 23 million insured persons – part 1

Abstract

Background

The section of geriatric trauma (“AG-Alterstraumatologie”) of the “Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie” (DGU) and the “Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbH” in co-operation with the health insurance funds (VdAK and AEV) supplied the relevant data of approximately 23 million insured persons from the years 2002 to 2004.

Methods

All data from patients over the age of 60 staying in hospital because of proximal femur fractures and without further injuries as the main diagnosis were extracted from the available amount of data and then analysed. There were 68,929 (9.5%) cases diagnosed with proximal femur fractures of 724,606 patients treated in hospital.

Results

There was a significant age-dependent increase in incidents of proximal femur fractures with a maximum of 3,000 injuries around the age of 82 years. The surgical treatment of proximal femur fractures was carried out with a joint-preserving stabilising method (osteosynthesis – screws – “DHS” – nailing systems) in 49.5%, with endoprosthesis in 48.6 % as well as other methods in 1.9% of the cases. In comparison to hip replacement care, a shorter hospital stay could be proved with osteosynthetic methods.

Keywords

Geriatric trauma Proximal femur fracture Incidence Osteosynthesis Hip prosthesis 

Notes

Interessenkonflikt

Es besteht kein Interessenkonflikt. Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen. Die Präsentation des Themas ist unabhängig und die Darstellung der Inhalte produktneutral.

Literatur

  1. 1.
    Andress H-J, Grubwinkler M, Forkl H et al. (2005) Veränderung der Lebenssituation des alten Patienten nach koxaler Femurfraktur. Zentralbl Chir 130: 142–147PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Barrett JA, Baron JA, Karagas MR, Beach ML (1999). Fracture risk in the U.S. Medicare population. J Clin Epidemiol 52: 243–249PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beck A, Gebhard F, Arand M et al. (2003) Die Therapie der Schenkelhalsfraktur beim alten Menschen: Komplikationen nach operativer Versorgung. Akt Traumatol 33: 103–108CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Beck A, Rüter A (1998) Schenkelhalsfrakturen. Diagnostik und therapeutisches Vorgehen. Unfallchirurg 101: 634PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Beck A, Rüter A (2000) Therapiekonzepte bei Schenkelhalsfrakturen, Teil 2. Chirurg 71: 347–343PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Beck A, Rüter A (2000) Therapiekonzepte bei Schenkelhalsfrakturen, Teil 1. Chirurg 71: 240–248PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Becker C, Gebhard F, Fleischer S et al. (2003) Prädiktion von Mortalität und soziofunktionellen Einschränkungen nach proximalen Femurfrakturen bei nicht institutionalisierten Senioren. Unfallchirurg 107: 32–39CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Bonnaire F, Kuner EH (1999) Schenkelhalsfraktur. In: Stürmer KM (Hrsg) Leitlinien Unfallchirurgie. Thieme, Stuttgart New York, S 129–140Google Scholar
  9. 9.
    Bonnaire F, Weber A (Hrsg) (2003) Neue Leitlinien Schenkelhalsfraktur – „State of the art.“ 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie; Berlin 11.–16.11. 2003, Doc03dgu D18–16; German Medical Science, Düsseldorf KölnGoogle Scholar
  10. 10.
    Brecht JG, Schädlich PK (2000) Krankheitslast durch Osteoporose in Deutschland. Hepac 1: 26–32CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bundesamt für Statistik (Hrsg) (2000) Statistisches Jahrbuch 2000. Metler-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Chrischilles E, Shireman T, Wallace R (1994) Costs and health effects of osteoporotic fractures. Bone 15: 377–386PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Coster A, Haberkamp M, Allolio B (1994) Inzidenz von Schenkelhalsfrakturen in der Bundesrepublik Deutschland im internationalen Vergleich. Soz Präventivmed (Schweiz) 39: 287–292Google Scholar
  14. 14.
    Cummings St, Melton J (2002) Epidemiology and outcomes of osteoporotic fractures. Lancet 359: 1761–1767PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), (2006) Internationale Klassifikation der Krankheiten (International Classification of Diseases, ICD). DIMDI, KölnGoogle Scholar
  16. 16.
    Deutsche Institut für medizinische Dokumentation und Information (DIMDI), (2006) Operationen- und Prozedurenschlüssel (OPS) nach § 301 SGB V. DIMDI, KölnGoogle Scholar
  17. 17.
    Elder GM, Harvey EJ, Vaidva R et al. (2005) The effectiveness of orthopaedic trauma theatres in decreasing morbidity and mortality: a study of 701 displaced subcapital hip fractures in two trauma centres. Injury 36: 1060–1066PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Europäische Kommission (Hrsg) (1999) Bericht über Osteoporose in der europäischen Gemeinschaft – Aktion zur Prävention. Amt für amtliche Veröffentlichungen der Europäischen Gemeinschaften, LuxemburgGoogle Scholar
  19. 19.
    Fitzgerald JF, Fagan LF, Tierney WM, Ditus RS (1987) Changing patterns of hip fracture care before and after implementation of the prospective payment system. JAMA 258: 218–221PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Fitzgerald JF, Moore PS, Ditus RS (1988) The care of elderly patients with hip fracture – Change since implementation of the prospective payment system. N Engl J Med 319: 1392–1397PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Franz D, Kaufmann M, Siebert C et al. (2006) Das G-DRG-System 2006 – Veränderungen für die Unfallchirurgie und Orthopädie. Unfallchirurg 109: 165–176CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Galla M, Lobenhoffer P (2004) Die minimal-invasive Schraubenosteosynthese der medialen Schenkelhalsfraktur im höheren Lebensalter. Unfallchirurg 107: 381–387PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Gross CP, Anderson GF, Rowe NR (1999) The relation between funding by the National Institutes of Health and the burden of disease. N Engl J Med 340: 1881–1887PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (InEk): G-DRG V2005 Browser 2004 § 21 KHEntgG, http://www.g-drg.de
  25. 25.
    Jönsson B, Christiansen C, Johonell O, Hedbrandt J (1995) Cost effectiveness of fracture prevention in estabilished osteoporosis. Osteoporos Int 5: 136–142PubMedCrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Kinzl L, Bischoff M, Beck A (2001) Endoprothesenversorgung bei medialer Schenkelhalsfraktur. Chirurg 72: 1266–1270PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Lyons AR (1997) Clinical outcomes and treatment of hip fractures. Am J Med 103: 51–61CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Nitschke R, Rusch S (2003) Die Medizinische Dokumentation unter DRG Bedingungen. Das Krankenhaus: 2003: 950–953Google Scholar
  29. 29.
    Pientka L (2004) Proximale Femurfrakturen (Osteoporose) und geriatrische Rehabilitation. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 47: 547–553CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Pientka L, Friedrich C (1999) Die Kosten hüftgelenknaher Frakturen in Deutschland: eine prospektive Untersuchung. Z Gerontol Geriatr 32: 326–332PubMedCrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Raunest J, Engelmann R, Jonas M, Derra E (2001) Komplikationsinzidenz und Frühletalität nach proximalen Femurfrakturen. Unfallchirurg 104: 325–332PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Ray WA, Griffin MR, Baugh DK (1990) Mortality following hip fracture before and after implementation of prospective payment system. Arch Intern Med 150: 2109–2114PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Richter M, Becker C, Seifert J et al. (2002) Prävention von Verletzungen im Alter. Unfallchirurg 105: 1076–1087PubMedCrossRefGoogle Scholar
  34. 34.
    Schnabel M, Schunk T, Mann D et al. (2005) Weiterentwicklung im G-DRG-System – Fact or Fiction? Differenzierung der Fallschwere bei Patienten mit proximaler Femurfraktur 2003–2005. Gesundheitswesen 67: 379–88PubMedCrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Siebert HR, Beck A (2005) Unfallchirurgie im Alter. Chirurg 65: 139–150CrossRefGoogle Scholar
  36. 36.
    Smektala R, Wenning M, Ekkernkamp A (1999) Schenkelhalsfraktur: Analyse der Ergebnisse externer Qualitätssicherung. Chirurg 70: 1330–1339PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. 37.
    Smektala R, Wenning M, Paech S, Windhorst T (2001) Schenkelhalsfrakturen – Resultate externer Qualitätssicherung an 32000 Patienten. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 95: 209–218PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Smektala R, Klaus H, Paech S (2005). Pertrochantäre Femurfrakturen. Analyse der Daten externer Qualitätssicherung. Z Arztl Fortbild Qualitatssich 99: 537–545PubMedGoogle Scholar
  39. 39.
    Specht-Laible N, Schulz E, Krauss E et al. (2003) Case Management und funktionelle Ergebnisse nach proximaler Femurfraktur im höheren Lebensalter. Unfallchirurg 106: 207–215CrossRefGoogle Scholar
  40. 40.
    Statistisches Bundesamt (2003) Bevölkerung Deutschlands bis 2050, Pressekonferenz 06. Juni 2003. Statistisches Bundesamt, BerlinGoogle Scholar
  41. 41.
    Strömberg L, Öhlen G, Svensson O (1997) Prospektive payment systems and hip fracture treatment costs. Acta Orthop Scand 68: 6–12PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. 42.
    Thorngren KG, Hommel A, Norman PO et al. (2002) Epidemiology of femoral neck fractures. Injury Dec 33(Suppl 3): 1–7CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Torgerson DJ, Gosden T, Reid DM (1997) The economics of osteoporosis prevention. Tends Endocrinol Metab 8: 236–239CrossRefGoogle Scholar
  44. 44.
    Torgerson DJ, Reid DM (1997) The economics of osteoporosis and its prevention. Pharamaco Economics 11: 126–138Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2007

Authors and Affiliations

  • R. Lohmann
    • 1
  • U. Frerichmann
    • 2
  • U. Stöckle
    • 3
  • T. Riegel
    • 4
  • M.J. Raschke
    • 2
  1. 1.Lohmann & Birkner Health Care Consulting GmbHBerlinDeutschland
  2. 2.Klinik und Poliklinik für Unfall-, Hand- und WiederherstellungschirurgieUniversitätsklinikumMünsterDeutschland
  3. 3.Abteilung für UnfallchirurgieKlinikum rechts der Isar der Technischen UniversitätMünchenDeutschland
  4. 4.Verband der Angestellten-Krankenkassen e.V. (VdAK) und dem Arbeiter-Ersatzkassen-Verband e.V. (AEV)SiegburgDeutschland

Personalised recommendations