Advertisement

Der Unfallchirurg

, Volume 107, Issue 10, pp 844–850 | Cite as

Die Bedeutung des Advanced Trauma Life Support® (ATLS®) im Schockraum

  • B. Bouillon
  • K. G. Kanz
  • C. K. Lackner
  • W. Mutschler
  • J. Sturm
Originalien

Zusammenfassung

Einleitung.

Klinische Untersuchungen zeigen, dass ein standardisiertes Schockraummanagement die Behandlungsergebnisse von Schwerverletzten verbessert.

Methode.

Unter der Bezeichnung ATLS® gibt es ein Ausbildungskonzept, das ein standardisiertes, prioritätenorientiertes Schockraummanagement lehrt. Ziele sind die schnelle und genaue Einschätzung des Zustands des Traumapatienten, die prioritätenorientierte Behandlung und die Entscheidung, ob ein Transfer des Patienten notwendig ist. Die Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU) hat das ATLS®-Kurssystem in Lizenz vom American College of Surgeons (ACS) übernommen und bietet es in Deutschland an.

Ergebnis.

Die standardisierte Schockraumversorgung hilft, Sekundärschäden zu vermeiden, die Zeit nicht aus den Augen zu verlieren und eine gleichbleibende Qualität der Versorgung zu sichern. Der ATLS®-Kurs vermittelt hierzu systematisches Wissen, Techniken und Fertigkeiten in Diagnostik und Therapie.

Schlussfolgerung.

ATLS® ist ein in 46 Ländern etabliertes und standardisiertes Konzept, das regelmäßig überarbeitet und dem neuen medizinischen Wissensstand angepasst wird. Damit eröffnet sich auch für Deutschland die Möglichkeit, das Schockraummanagement von Traumapatienten fach- und klinikübergreifend zu standardisieren und eigene Erkenntnisse in das ATLS®-Konzept einzubringen.

Schlüsselwörter

ATLS Schockraummanagement Polytrauma Lehre Standardisierung 

The relevance of Advanced Trauma Life Support® (ATLS®) in the emergency room

Abstract

Introduction.

There is clinical evidence, that a standardized management of trauma patients in the emergency room improves outcome.

Methods.

The ATLS® training course teaches a systematic approach to the trauma patient in the emergency room. The aim is a rapid and accurate assessment of the patient’s physiologic status, the treatment according to priorities and the decision making if transfer to a trauma center is necessary. The German Trauma Society has taken over the course concept from the American College of Surgeons (ACS) and is authorized to organize ATLS® courses in Germany.

Results.

A standardized management in the emergency room helps to prevent secondary injury, to realize timing as a relevant factor in the initial treatment and to assure a high standard of care. The ATLS® course provides the participant with knowledge, skills and attitudes and is open to doctors of all specialties involved in the initial management of severely injured patients.

Conclusion.

ATLS® teaches a standardized and established approach to the trauma patient in the emergency room. It has been transferred to 46 countries and the content is reviewed regularly to consider new scientific evidence. Germany has the chance to participate in this international standard of care and to introduce own experiences into the review process.

Keywords

ATLS Emergency room Polytrauma Education Standardization 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Beck A, Gebhard F, Fleiter T, Pfenninger E, Kinzl L (2002) Zeitoptimiertes modernes Schockraummanagement unter Einsatz digitaler Techniken. Unfallchirurg 105: 292–296CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Collicott PE (1979) Advanced trauma life support course, an improvement in rural trauma care. Nebr Med J 64: 279–280PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Collicott PE (1992) Advanced Trauma Life Support (ATLS): past, present and future. 16th Stone Lecture, American Trauma Society. J Trauma 35: 749–753Google Scholar
  4. 4.
    Davis JW, Hoyt DB, McArdle MS et al. (1992) J Trauma 32: 660–666PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Ertel W, Trentz O (1997) Neue diagnostische Strategien beim Polytrauma. Chirurg 68: 1071–1075CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Esposito TJ, Copass MK, Maier RV (1992) Analysis of surgical participation in the Advanced Trauma Life Support course. What are the goals and are we meeting them? Arch Surg 127: 721–726PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Frank J, Marzi I, Mutschler W (1996) Schockraummanagement des Polytraumas. Zentralbl Chir 121: 943–949PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Nast-Kolb D, Waydhas C, Kanz KG, Schweiberer L (1994) Algorithmus für das Schockraummanagement beim Polytrauma. Unfallchirurg 97: 292–302PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ruchholtz S, Nast-Kolb D, Waydhas C, Betz P, Schweiberer L (1994) Frühletalität beim Polytrauma—eine kritische Analyse vermeidbarer Fehler. Unfallchirurg 97: 285–291PubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Ruchholtz S, Zintl B, Nast-Kolb D, Waydhas C, Schwender D, Pfeiffer KJ, Schweiberer L (1997) Qualitätsmanagement in der frühen klinischen Polytraumaversorgung. Therapieoptimierung durch Behandlungsleitlinien. Unfallchirurg 100: 859–866CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Tscherne H, Regel G, Sturm JA, Friedl HP (1987) Schweregrad und Prioritäten bei Mehrfachverletzungen. Chirurg 58: 631–640PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Schweiberer L, Nast-Kolb D, Duswald KH, Waydhas C, Müller K (1987) Das Polytrauma—Bahandlung nach einem diagnostischen und therapeutischen Stufenplan. Unfallchirurg 90: 529–538PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Sturm JA, Lackner CK, Bouillon B, Seekamp A, Mutschler WE (2002) Advanced Trauma Life Support (ATLS) und Systematic Prehospital Life Support (SPLS). Unfallchirurg 105: 1027–1032CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Weldon CB, Silberfein E, Chehardy PL, McSwain NE (2002) ATLS Training—A novel approach. Bull Am Coll Surg 87: 15–19Google Scholar
  15. 15.
    Waydhas C (2002) Komplikationen, Irrtümer und Fehler. Unfallchirurg 105: 262–272CrossRefPubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Waydhas C (2003) Advanced Trauma Life Support—Ist ATLS noch aktuell ? Notfall Rettungsmed 6: 33–36CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • B. Bouillon
    • 1
    • 5
  • K. G. Kanz
    • 2
  • C. K. Lackner
    • 3
  • W. Mutschler
    • 2
  • J. Sturm
    • 4
  1. 1.Klinik für Unfallchirurgie am Klinikum Köln-MerheimLehrstuhl der Universität Witten/Herdecke
  2. 2.Chirurgische Klinik und PoliklinikKlinikum der Universität München—Innenstadt
  3. 3.Institut für Notfallmedizin und MedizinmanagementKlinikum der Universität München—Innenstadt
  4. 4.Klinik für UnfallchirurgieKlinikum Lippe-Detmold GmbH
  5. 5.Klinik für UnfallchirurgieKlinikum Köln-MerheimKöln

Personalised recommendations