Der Unfallchirurg

, Volume 106, Issue 4, pp 287–293 | Cite as

Auswirkungen von in der Nacht durchgeführten Stabilisierungsoperationen bei hüftnahen Femurfrakturen auf Mortalitätsrate und Komplikationen

  • R. Dorotka
  • H. Schoechtner
  • W. Buchinger
Originalien

Zusammenfassung

Fragestellung. Der richtige Zeitpunkt der Durchführung der operativen Stabilisierung hüftnaher Femurfrakturen und somit die Frage, ob Operationen auch nächtlich angesetzt werden sollen, sind umstritten.Wir untersuchten den Einfluss der Tageszeit auf die Mortalitäts- und Komplikationsrate.

Methodik. 170 Personen konnten in die Studie eingeschlossen werden, 128 Operationen erfolgten tagsüber, 42 nach 21 Uhr während der Nachtstunden. Alle eingeschlossenen Patienten wurden ehestmöglich operativ versorgt, die Gruppenzuteilung erfolgte zufällig. Primär erhoben wurden demographische, anamnestische und perioperative Daten. 6 Monate postoperativ erfolgte der Vergleich der Mortalitäts- und Komplikationsrate.

Ergebnisse. Bei weitgehender Gruppenhomogenität konnte bei in der Nacht operierten Patienten eine nicht signifikant erhöhte Mortalitätsrate festgestellt werden,wobei sich die höchste Mortalität bei Personen mit Operationsbeginn zwischen 21 und 22 Uhr zeigte,während bei nach Mitternacht operierten Personen keiner verstorben war. Keine Unterschiede konnten auch bei den Komplikationen gefunden werden.Die Qualifikation von Chirurgen- und Anästhesistenteam war in beiden Gruppen vergleichbar.

Schlussfolgerungen. Bei genügend großer und qualifizierter Dienstmannschaft erachten wir auch nächtlich durchgeführte Stabilisierungen hüftnaher Frakturen für sinnvoll.

Schlüsselwörter Hüftnahe Femurfraktur Operationszeitpunkt Mortalität 

Influence of nocturnal surgery on mortality and complications in patients with hip fractures

Abstract

Subject of investigation. The appropriate time of day for surgery of hip fractures and the question of whether surgery should be performed at night are controversial.We therefore investigated the influence of the time of day on mortality and complication rates in surgery for hip fractures.

Method. A total of 170 persons were included in the study with 128 operations being performed during the day and 42 at night, after 9 p.m. All patients were operated as early as possible.Patients were randomly assigned to groups.The recorded data were mainly demographic, perioperative and those concerning the patient's history.Mortality and complication rates 6 months after surgery were compared.

Results. The two groups were largely homogeneous. Patients operated on at night had a non-significantly higher mortality rate. Mortality was highest in those operated on between 9 and 10 p.m.Of those who underwent surgery after midnight, no patient died.No differences were registered with regard to complications.The team of surgeons and anesthetists was equally qualified in both groups.

Conclusions. Given a medical team with equal qualifications and size,we consider nocturnal surgery for hip fractures to be as appropriate as surgery during the day.

Keywords Hip fracture Mortality Night-time operating 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2003

Authors and Affiliations

  • R. Dorotka
    • 1
  • H. Schoechtner
    • 2
  • W. Buchinger
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische Abteilung,Waldviertelklinikum HornAT
  2. 2.Interne Abteilung,Waldviertelklinikum HornAT

Personalised recommendations