Der Unfallchirurg

, Volume 105, Issue 10, pp 881–885 | Cite as

Intra- und perioperative Komplikationen bei der Stabilisierung von per- und subtrochantären Femurfrakturen mittels PFN®

  • W. Werner-Tutschku
  • G. Lajtai
  • G. Schmiedhuber
  • T. Lang
  • C. Pirkl
  • E. Orthner
Originalien

Zusammenfassung

Die sub- und pertrochantären Femurfrakturen stellen nach wie vor eine vitale Gefährdung für den verletzten alten Menschen dar. Deshalb soll die rasche operative Stabilisierung durch ein geeignetes Implantat mit nachfolgender Frühmobilisierung ermöglicht werden. Von 2/1998 bis einschließlich 6/1999 wurden 70 Patienten mit einem PFN® (proximalen Femurnagel) operativ versorgt.

Ziel dieser retrospektiven Analyse war es, intra- und perioperative Komplikationen aufzuzeigen und zu evaluieren, wobei Operations- und Anästhesieprotokolle ausgewertet sowie alle Röntgenbilder nach exakt definierten Parametern vermessen wurden.

Die Aufarbeitung der Daten zeigte, dass bei 18 Patienten (25,7%) bei der Einbringung und Platzierung des PFN®, der Hüftgleit- und der Schenkelhalsschraube sowie bei der distalen Verriegelung Probleme oder Komplikationen auftraten. Bei 7 Patienten (10,0%) konnten diese intraoperativ gelöst bzw. behoben werden. Die Ausbildung des sog. Z-Effekts in 5 Fällen (7,1%) und das Cut-out der Hüftgleitschraube in 6 Fällen (8,6%) waren die wesentlichen postoperativen Komplikationen. Die Hauptursache dafür ist eine primäre Varusfehlstellung (CCD-Winkel <125°) in welcher der PFN implantiert wurde.

Schlüsselwörter Proximale Femurfrakturen PFN® Proximaler Femurnagel Komplikationen Z-Effekt Cut-out CCD-Winkel 

Intra- and perioperative complications in the stabilization of per- and subtrochan-teric femoral fractures by means of PFN

Abstract

In the period from 2/98 up to 6/99, fractures of the proximal femur of 70 patients (φ 79.2 a), were treated with a proximal femur nail (PFN®).

The aim of this retrospective analysis was to evaluate intra- and perioperative complications. The reports of the operation and the anaesthesia documentation sheets have been worked out, all X-rays have been measured, and evaluated along exactly defined parameters.

Problems or complications were found in 18 cases (25,7%). In 7 cases (10,0%) these problems could be solved during operation. The “Z-effect” seen in 5 cases (7,1%) and the “cut-out” of the sliding-hip-screw in 6 cases (8,6%) were the most frequent complications. The main reason was a bad primary reposition in varus with a CCD-Angle less than 125°.

Keywords Proximal femur fracture PFN® Proximal femur nail Complications Z-effect Cut-out CCD-angle 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2002

Authors and Affiliations

  • W. Werner-Tutschku
    • 1
  • G. Lajtai
    • 1
  • G. Schmiedhuber
    • 1
  • T. Lang
    • 1
  • C. Pirkl
    • 1
  • E. Orthner
    • 1
  1. 1.Unfallchirurgische Abteilung, AKH-WelsAT

Personalised recommendations