Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 148, Issue 5, pp 462–468 | Cite as

Leistungssport und Eßstörungen aus kinder- und jugendpsychiatrischer Sicht

  • B. Herpertz-Dahlmann
  • B. Müller
Übersicht

Zusammenfassung

Die Erkrankungsrate von Anorexia und Bulimia nervosa sowie unspezifischen Eßstörungen ist bei Athletinnen gegenüber gleichaltrigen Kontrollpersonen, die keinen Leistungssport betreiben, deutlich erhöht. Körperbetonte (z.B. Ballett, Gymnastik), gewichtsabhängige und Ausdauersportarten weisen die höchsten Prävalenzraten auf. Promotor der Eßstörungen sind gewichtskontrollierende Maßnahmen, die zur Leistungssteigerung in den jeweiligen Disziplinen eingesetzt werden. Gewichtsverlust und chronischer Streß bewirken bei entsprechend disponierten Individuen Veränderungen des Neurotransmitterstoffwechsels, die zum Vollbild einer Eßstörung führen können. Somatische Folgen sind Amenorrhö und vorzeitige Osteoporose. Allerdings kann der Leistungssport selbst Symptom einer bereits bestehenden Eßstörung sein.

Schlußfolgerung: Bei allen aktiven jugendlichen Sportlerinnen sollten regelmäßige Gewichtskontrollen, eine Anamnese des Menstruationsstatus sowie ein Ernährungsprotokoll durchgeführt werden. Bei einem Body-mass-Index unterhalb der 10. Altersperzentile und auffälliger Psychopathologie empfiehlt sich eine kinder- und jugendpsychiatrische Diagnostik und ggf. Behandlung, da die Prognose der Erkrankung von einem möglichst frühen Behandlungsbeginn abhängt.

Schlüsselwörter Leistungssport Eßstörung Anorexia nervosa Risikofaktoren Früherkennung 

Summary

The prevalence of eating disorders in female athletes is significantly higher than in nonathletic controls. The highest prevalence of eating disorders is in athletes competing in sports where leaness and/or a specific weight are thought to be important for either performance or appearance. Dieting and other weight regulating practices are considered as risk factors. In some individuals however extreme exercise has to be regarded as a symptom of an already prominent eating disorder. Dieting may provoke impaired neurotransmitter activity and thus induce the vicious circle of a chronic eating disorder.

Conclusion: Pubertal athletes have to be weighed regularly and the patients’ dietary and menstrual history should be taken. Patients with a body mass index below the 10th agecentile should be evaluated carefully both for physical and psychological symptoms of anorexia or bulimia nervosa. Early nutritional and psychiatric counseling is necessary to prevent a chronic course of the eating disorder.

Key words Athletes Eating disorders Anorexia nervosa Risk factors Early diagnosis 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2000

Authors and Affiliations

  • B. Herpertz-Dahlmann
    • 1
  • B. Müller
    • 1
  1. 1.Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie, RWTH AachenXX

Personalised recommendations