Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 146, Issue 12, pp 1171–1175 | Cite as

Pertussis-PCR Neuer Standard in der Keuchhustendiagnostik Auswertung eines ersten multizentrischen Ringversuchs in Deutschland und der Schweiz

Auswertung eines ersten multizentrischen Ringversuchs in Deutschland und der Schweiz
  • S. Swidsinski
  • G. Schmidt-Schläpfer
  • B. Schneeweiß
  • A. Swidsinski
Originalien
  • 33 Downloads

Zusammenfassung

Fragestellung: Der kulturelle Nachweis von Bordetella pertussis ist für Kinderärzte wenig hilfreich, da die Erregeranzüchtung nur bei 30–60% der Keuchhustenpatienten gelingt und das Ergebnis frühestens nach 3–5 Tagen vorliegt. Zur Verbesserung der Keuchhustendiagnostik sind verschiedene Polymerasekettenreaktionsprotokolle (PCR-Protokolle) entwickelt worden.

Methode: Das Nationale Referenzzentrum Pertussis hat einen Ringversuch initiiert mit dem Ziel, die Leistungsfähigkeit der verschiedenen PCR-Protokolle zu vergleichen.

Ergebnisse: Von 15 teilnehmenden Laboratorien haben 14 die Anforderungen des Ringversuchs erfüllt. Die Nachweisgrenze der Pertussis-PCR lag bei 10–100 koloniebildenden Einheiten/Tupfer. Die PCR war damit um mindestens 1 Zehnerpotenz empfindlicher als der kulturelle Nachweis. Die Rate der falsch-positiven Befunde betrug 4%.

Schlußfolgerungen: Die Pertussis-PCR ist eine hochempfindliche Methode, die für die klinische Routinediagnostik des Keuchhustens empfohlen werden kann. Wegen der Möglichkeit falsch-positiver Befunde durch Kreuzreaktionen oder Kontaminationen gehört diese Methode, wie alle PCR-Verfahren, zwingend in die Hände erfahrener und qualifizierter Laborspezialisten. Zudem sollten alle PCR-Laboratorien, die Routinediagnostik betreiben, verpflichtet werden, an Ringversuchen teilzunehmen.

Schlüsselwörter Keuchhustendiagnostik Pertussis-PCR Ringversuch 

Summary

Objective: Cultural detection of Bordetella pertussis is not very helpful in the management of patients with whooping cough, since culture takes three to five days until results are available, and only about 30–60% of patients may be detected by this method. In order to improve the laboratory diagnosis of whooping cough, different protocols for the polymerase chain reaction (PCR) were developed.

Methods: The German National Reference Laboratory for pertussis has initiated a multi-center study in order to compare the sensitivity and specificity of different protocols for pertussis-PCR.

Results: Fourteen of fifteen participating laboratories have reported acceptable results. The detection limit was shown 10–100 colony-forming-units (CFU)/swab and it was, thus, 10 times more sensitive than cultural detection. Four percent of false positive PCR-results were reported.

Conclusions: The polymerase chain reaction is an improved tool to diagnose whooping cough. False positive test results are due to cross reaction or contamination. Therefore PCR should only be applied by highly experienced molecular biological laboratories, who participate in an intensive program of external quality control.

Key words Diagnosis of whooping cough Pertussis-PCR External quality control 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1998

Authors and Affiliations

  • S. Swidsinski
    • 1
  • G. Schmidt-Schläpfer
    • 2
  • B. Schneeweiß
    • 1
  • A. Swidsinski
    • 3
  1. 1.Ehemaliges Nationales Referenzzentrum Pertussis, Krankenhaus im Friedrichshain, BerlinML
  2. 2.Abteilung Mikrobiologie, Universitäts-Kinderklinik, BaselXX
  3. 3.Molekularbiologisches Labor, Medizinische Klinik der Charité, BerlinXX

Personalised recommendations