Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 144, Issue 12, pp 1337–1341 | Cite as

Angstverarbeitung von psychisch auffälligen Kindern im Kernspintomogramm

  • S. Overmeyer
KLINIK UND FORSCHUNG

Zusammenfassung

Fragestellung: Diese Studie sollte das Angstniveau einer kinder- und jugendpsychiatrischen Population während einer NMR-Untersuchung bestimmen und nach Bedingungen forschen, die die Situation für die Kinder erleichtern. Methode: Bei der kernspintomographischen Untersuchung von 16 kinder- und jugendpsychiatrisch auffälligen Kindern (Alter 7,25–13,25 Jahre; davon 13 Kinder hyperkinetisch) verweigerten 3 Kinder wegen klaustrophobischer Ängste die Mitarbeit vor und nicht während der Untersuchung. Zehn hyperkinetische Patienten konnten mittels des STAIC-Angst-Inventars vor und nach dem NMR psychologisch untersucht werden. Ergebnisse: Es zeigte sich anfangs ein hohes Angstniveau, das sich noch direkt vor der kernspintomographischen Untersuchung steigerte. Schwierigkeiten hatten v. a. jüngere Patienten. Nach der Untersuchung waren die Kinder deutlich erleichtert. Die kernspintomographisch untersuchten Kinder schilderten während der Untersuchung keine klaustrophobischen Ängste. Zur besseren Betreuung der Kinder wurde als neue Möglichkeit ein Videofilm während der kernspintomographischen Untersuchung gezeigt, was den Patienten als äußerst hilfreich erschien. Diskussion: Nach dieser Pilotstudie erscheinen weitere Untersuchungen der Ängste von Kindern während der NMR-Untersuchung gerechtfertigt. Das erhöhte Angstniveau kann sich durch verbesserte Umweltfaktoren, wie z. B. das Zeigen eines Videofilms, verbessern, so daß keine Sedierung oder Anästhesie der Patienten erfolgen muß.

Schlüsselwörter NMR Angst Kinder STAIC Klaustrophobie 

Summary

Objective: The purpose of this study was to determine the anxiety level of a child psychiatric population that underwent MRI, and to reveal, whether there are some conditions which may decrease the anxiety in these children.

Method: During the MRI-assessment of a population of 16 children with psychiatric referrals (age 7.25 to 13.25 years; 13 hyperkinetic) three children refused to cooperate with the MRI because of claustrophobic anxiety before the procedure. Ten patients were psychologically tested with the STAIC-anxiety-inventory (Spielberger, 1973) before and after the scan and with a retrospective questionaire about the conditions during and around the MRI assessment.

Results: Before the MRI the anxiety score of these children was high. The score increased directly before the MRI. After the scan the children were obviously relieved. The psychologically tested children did not report any claustrophobic anxiety during the MRI. As a new condition a videofilm could be seen during the scan, that seemed to help the children.

Conclusions: After the results of this preliminary study further studies about the anxiety of children in the MRI environment have to be carried out. The influence of other conditions like the videofilm have to be investigated randomly, because it may reduce the need for sedative effects and anaesthesia.

Key words MRI Anxiety Children STAIC Claustrophobia 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1996

Authors and Affiliations

  • S. Overmeyer
    • 1
  1. 1.Department of Child and Adolescent Psychiatry, Institute of Psychiatry, University of LondonXX

Personalised recommendations