Springer Nature is making SARS-CoV-2 and COVID-19 research free. View research | View latest news | Sign up for updates

Tic-Störungen im pädiatrischen Alltag

Diagnostische und therapeutische Herausforderungen

Tic disorders in pediatric daily routine

Diagnostic and therapeutic challenges

  • 37 Accesses

Zusammenfassung

Oberstes Gebot in der Indikationsstellung zur Behandlung von Tic-Störungen ist die Orientierung am Leidensdruck des Patienten. Dazu zählen sowohl die subjektive Wahrnehmung als auch objektive Kriterien wie sozialer Rückzug und Einschränkungen bestimmter Fähigkeiten. Dieser Beurteilung sollte eine sorgfältige Kosten-Nutzen-Abwägung zugrunde liegen. Dabei darf sich der Arzt v. a. im Kinder- und Jugendbereich nicht allein auf den Eindruck der Eltern verlassen, da sich die Wahrnehmung und Krankheitsbewältigung in den meisten Fällen deutlich von der der Kinder unterscheidet. Häufig spielen übersteigerte Ängste oder falsche Vorstellungen von der Erkrankung eine große Rolle. Auch aufgrund der hohen Tendenz zur Spontanremission stellt die umfassende Psychoedukation der Eltern, Kinder und des Umfelds den wichtigsten und meist ausreichenden Baustein der Behandlung dar.

Abstract

For the indications for treatment of tic disorders, consideration and orientation to the degree of suffering of the patient are of utmost importance. This includes both subjective perception and objective criteria, such as social withdrawal and impairment in certain abilities. This assessment should be based on a careful cost-benefit analysis. Especially in children and adolescents, the physician must not rely solely on the parents’ impression, since in most cases the perception of and coping with the disease are clearly different from those of the children. Exaggerated fears and misconceptions about the disease often play an important role. Also, due to the high tendency for spontaneous remission, comprehensive psychoeducation of parents, children and the environment is the most important and usually sufficient component of treatment.

This is a preview of subscription content, log in to check access.

Abb. 1

Literatur

Verwendete Literatur

  1. 1.

    Silva RR, Munoz DM, Barickman J, Friedhoff AJ (1995) Environmental factors and related fluctuation of symptoms in children and adolescents with Tourette’s disorder. J Child Psychol Psychiatry 36(2):305–312

  2. 2.

    Banaschewski T, Woerner W, Rothenberger A (2003) Premonitory sensory phenomena and suppressibility of tics in tourette syndrome: developmental aspects in children and adolescents. Dev Med Child Neurol 45(10):700–703

  3. 3.

    Moretti G, Pasquini M, Mandarelli G, Tarsitani L, Biondi M (2008) What every psychiatrist should know about PANDAS: a review. Clin Pract Epidemiol Ment Health 4:13

  4. 4.

    Robertson MM, Eapen V, Cavanna AE (2009) The international prevalence, epidemiology, and clinical phenomenology of Tourette syndrome: a cross-cultural perspective. J Psychosom Res 67(6):475–483

  5. 5.

    Martino D, Defazio G, Giovannoni G (2009) The PANDAS subgroup of tic disorders and childhood-onset obsessive-compulsive disorder. J Psychosom Res 67(6):547–557

  6. 6.

    Buse J, Schoenefeld K, Münchau A, Roessner V (2013) Neuromodulation in tourette syndrome: dopamine and beyond. Neurosci Biobehav Rev 37(6):1069–1084

  7. 7.

    Roessner V, Becker A, Banaschewski T, Freeman RD, Rothenberger A, Tourette Syndrome International Database Consortium (2007) Developmental psychopathology of children and adolescents with tourette syndrome—impact of ADHD. Eur Child Adolesc Psychiatry 16(S1):24–35

  8. 8.

    Cath DC, Hedderly T, Ludolph AG, Rizzo R et al (2011) European clinical guidelines for tourette syndrome and other tic disorders. Part I: assessment. Eur Child Adolesc Psychiatry 20:155–171

  9. 9.

    Roessner V, Becker A, Banaschewski T, Rothenberger A (2005) Tic disorders and obsessive compulsive disorder: where is the link? J Neural Transm Suppl 69:69–99

  10. 10.

    Roessner V, Plessen KJ, Rothenberger A, ESSTS Guidelines Group et al (2011) European clinical guidelines for tourette syndrome and other tic disorders. Part II: pharmacological treatment. Eur Child Adolesc Psychiatry 20(4):173–196

  11. 11.

    Pringsheim T, Okun MS, Müller-Vahl K, Piacentini J et al (2019) Practice guideline recommendations summary: treatment of tics in people with tourette syndrome and chronic tic disorders. Neurology 92(19):896–906

  12. 12.

    Roessner V, Schoenefeld K, Buse J, Wanderer S, Rothenberger A (2012) Therapie der Tic-Störungen. Z Kinder Jugendpsychiatr Psychother 40:217–237

  13. 13.

    Roessner V, Plessen KJ, Rothenberger A, Ludolph AG, Rizzo R, Skov L, Strand G, Stern JS, Termine C, Hoekstra PJ, The ESSTS Guidelines Group (2011) European clinical guidelines for tourette syndrome and other tic disorders. Part II: pharmacological treatment. Eur Child Adolesc Psychiatry 20:173–196

  14. 14.

    Roessner V, Schoenefeld K, Buse J, Bender S, Ehrlich S, Münchau A (2013) Pharmacological treatment of tic disorders and tourette syndrome. Neuropharmacology 68:143–149

Weiterführende Literatur

  1. 15.

    Müller-Vahl K, Brandt V (2018) Tourette-Syndrom und andere Tic-Störungen: Mit einem Manual zum Habit Reversal Training

  2. 16.

    Döpfner M, Roessner V, Woitecki K, Rothenberger A (2009) Tic-Störungen: Leitfaden Kinder- und Jugendpsychotherapie Taschenbuch

  3. 17.

    Woitecki K, Döpfner M (Hrsg) (2015) Therapieprogramm für Kinder und Jugendliche mit Tic-Störungen (THICS) (Therapeutische Praxis)

  4. 18.

    Mattejat F, Remschmidt H, Warnke A (2010) Therapie psychischer Störungen bei Kindern und Jugendlichen: Ein integratives Lehrbuch für die Praxis, 1. Aufl.

  5. 19.

    Lehmkuhl G, Poustka F, Holtmann M, Steiner H (Hrsg) (2013) Lehrbuch der Kinder- und Jugendpsychiatrie ‚Lehrbuch‘ in zwei Bänden

  6. 20.

    Lehmkuhl G, Poustka F, Holtmann M, Steiner H (Hrsg) (2015) Praxishandbuch Kinder- und Jugendpsychiatrie

  7. 21.

    Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie et al (Hrsg) (2015) Leitlinien zur Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings‑, Kleinkind- und Vorschulalter. S2k-Leitlinie 028/041

Download references

Author information

Correspondence to Dr. Jessika Weiss.

Ethics declarations

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

V. Höfflin: Finanzielle Interessen: V. Höfflin gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. – Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Ärztin in Weiterbildung an der Klinik und Poliklinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden, aktuell Spezialbereich Tic- und Zwangsstörungen. V. Roessner: Finanzielle Interessen: Prof. Veit Roessner erhielt eine Vergütung für Beratungs- und Schreibtätigkeiten von Lilly, Novartis und Shire Pharmaceuticals, Vortragshonorare von Lilly, Novartis, Shire Pharmaceuticals/Takeda und Medice Pharma sowie Forschungsunterstützung von Shire Pharmaceuticals/Takeda und Novartis. Er führte (und führt derzeit) klinische Studien in Zusammenarbeit mit den Unternehmen Novartis, Shire Pharmaceuticals/Takeda, Servier und Otsuka durch. – Nichtfinanzielle Interessen: Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus, Dresden. – Mitgliedschaften: Wissenschaftlicher Beirat der Tourette-Gesellschaft Deutschland e. V., der Deutschen Gesellschaft Zwangserkrankungen e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie e. V. (DGKJP). J. Weiss: Finanzielle Interessen: Honorar und Reisekostenübernahme von Eli Lilly and Company, MEDICE Arzneimittel Pütter GmbH & Co. KG, DGVT. – Nichtfinanzielle Interessen: Angestellte Oberärztin in der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie des CGC Universitätsklinikums Dresden, Leitung der Spezialambulanz.

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Additional information

Wissenschaftliche Leitung

R. Berner, Dresden

B. Koletzko, München

A. Schuster, Düsseldorf

W. Sperl, Salzburg

CME-Fragebogen

CME-Fragebogen

Was sind Tics?

Unwillkürliche, plötzlich einsetzende Bewegungen

Bewegungen, die immer situationsabhängig auftreten

Bewegungsstörungen, die immer und schnellstmöglich einer spezialisierten Therapie zugeführt werden sollten

Bewegungen, die niemals im Schlaf auftreten

Willkürliche Bewegungen, die in Serien auftreten

Welcher der folgenden Faktoren zählt nicht zu den Risikofaktoren für eine Tic-Störung?

TIC1-Gen

Frühgeburtlichkeit

Substanzabusus in der Schwangerschaft

Hypoxie unter der Geburt

Niedriges Geburtsgewicht

Wie stellt sich der Beginn von Tics häufig dar?

Im Bereich des Gesichts

Zum Ende der Pubertät

In Form von vokalen Tics

An den Extremitäten

Schon im Säuglingsalter

Bei welchen Symptomen handelt es sich um einen komplexen Tic?

Augenblinzeln

Naserümpfen

Plötzlicher, ungewollter Ausruf eines Satzes

Hüsteln

Nicken

Welche Alters- und Geschlechtsgruppe ist am häufigsten von Tics betroffen, wenn Sie vom Zeitpunkt des erstmaligen Auftretens ausgehen?

Mädchen im Grundschulalter

Jungen in der Pubertät

Männer im jungen Erwachsenenalter

Mädchen in der Pubertät

Jungen im Grundschulalter

Lukas ist 8 Jahre alt und hat seit ca. 1,5 Jahren einen Zwinker-Tic; vor gut einem Jahr sei dann ein Schulterzucken hinzugekommen. Die Eltern berichten auf Nachfrage, dass es in der Vergangenheit eine Phase gab, in der er sich mehrere Monate geräuspert habe. Dies sei zwischenzeitlich immer mal wieder aufgetreten, dann aber auch lange Zeit nicht präsent gewesen. Welche Diagnose ist bei den vorliegenden Informationen am ehesten zutreffend?

Tourette-Syndrom

Chronische Tic-Störung

Störung des Sozialverhaltens

Vorübergehende Tic-Störung

Tic-Störung, nicht näher bezeichnet

Die folgende Frage bezieht sich auf die im Text geschilderte Fallvignette. Sie können sich sicher erinnern, dass Tim sich deutlicher räuspert, nachdem seine Mutter ihn darauf hinweist. Wie bezeichnet man typischerweise diese Eigenschaft der Tics?

Verstärkungsphänomen

Suggestibilität

Demonstratives Verhalten

Spiegel-Tics

Serielles Auftreten

Was ist der erste und wichtigste Therapiebaustein nach Diagnosestellung?

Möglichst schnelle Einstellung eines geeigneten Medikaments

Engmaschige Psychotherapie

Habit reversal training

Ausführliche Psychoedukation (Patient, Eltern, Lehrer, Bezugspersonen)

Elektrokrampftherapie

Was ist das Ziel der medikamentösen Therapie einer Tic-Störung?

Ein vollständiges Verschwinden der Tics

Reduktion des Leidensdruckes der besorgten Eltern

Reduktion der Tic-Symptomatik auf ein für den Patienten erträgliches Niveau

Verhindern einer Chronifizierung der Symptomatik

Ein günstiger Einfluss auf den Verlauf und die Prognose

Was trifft auf die meisten Tic-Störungen zu und ist deshalb besonders in der Aufklärung von Betroffenen und des Umfelds dringend zu erwähnen?

Anhand von klinischen Parametern kann man gute Aussagen über den zu erwartenden Verlauf der Tic-Störung treffen.

Es ist erwiesen, dass eine langfristige medikamentöse Therapie einen positiven Einfluss auf den Verlauf der Störung hat.

Wenn die Symptome sehr früh auftreten, gilt dies als ein günstiger Faktor für den Verlauf.

Eine spezialisierte Verhaltenstherapie ist nach Diagnosestellung essenziell.

Die Mehrzahl der Tic-Störungen ist nur milde ausgeprägt.

Rights and permissions

Reprints and Permissions

About this article

Verify currency and authenticity via CrossMark

Cite this article

Höfflin, V., Roessner, V. & Weiss, J. Tic-Störungen im pädiatrischen Alltag. Monatsschr Kinderheilkd 168, 169–178 (2020). https://doi.org/10.1007/s00112-020-00840-z

Download citation

Schlüsselwörter

  • Tourette-Syndrom
  • Psychoedukation
  • Spontanremission
  • Medikation
  • Verhaltenstherapie

Keywords

  • Tourette syndrome
  • Psychoeducation
  • Remission, spontaneous
  • Medication
  • Behavioral therapy