Advertisement

Thermische Verletzungen durch Feuerwerkskörper im Kindes- und Jugendalter: Unfallhergang – Verletzungsmuster – Prävention

  • K. MaurerEmail author
  • M. Renkert-Baudis
  • L. M. Wessel
  • B. Lange
Übersichten
  • 18 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Verletzungen durch Feuerwerkskörper treten gehäuft zum Jahreswechsel auf und haben oft schwerwiegende Folgen. Eine Erfassung dieser Verbrennungen erfolgt bisher nur unvollständig. Die Aufklärung der Betroffenen über die Gefahren durch Feuerwerkskörper erscheint angesichts der Unfallzahlen weiterhin mangelhaft.

Ziel der Arbeit

Darstellung der aktuellen Unfallzahlen, Ätiologie, Verletzungsmuster und möglicher Präventionsansätze.

Material und Methoden

Retrospektive Analyse ambulant und stationär behandelter Patienten mit einer Verletzung durch Feuerwerkskörper in der Kinderchirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Mannheim, Zentrum für Schwerbrandverletzte Kinder und Jugendliche, in dem Zeitraum vom 29.12.2013 bis 10.01.2018.

Ergebnisse

Es wurden 42 Kinder und Jugendliche mit einer Verbrennung durch Feuerwerkskörper behandelt. Von diesen waren 33 Jungen und 9 Mädchen; das mediane Alter betrug 10 Jahre (Range: ein Jahr bis 14 Jahre). Davon wurden 11 Patienten stationär behandelt, die mittlere Verweildauer betrug 5,3 Tage. „Handler“ (57 %) mit aktiver Teilnahme am Umgang mit Feuerwerkskörpern waren zu 84 % männlich, im Median 10 Jahre alt und wiesen zu 91 % eine Verletzung der Hand auf. Als „bystander“ verletzte passive Zuschauer waren zu 68 % männlich, im Median 7,5 Jahre alt und wurden am häufigsten an der Kopf‑/Halsregion und dem Rumpf verletzt. Die Verletzungen traten zu 50 % in der Silvesternacht und zu 31 % während der Nachmittagsstunden des Neujahrstages auf.

Diskussion

Der Umgang mit Feuerwerkskörpern ist in Deutschland gesetzlich streng geregelt; die Sicherheitsauflagen sind gut. National und international sind bereits einige Präventionskampagnen etabliert, angesichts der Unfallzahlen besteht jedoch weiterhin ein zusätzlicher Bedarf. Zielgruppenorientierte Präventionsangebote können v. a. im Kleinkind- und Jugendlichenalter die schweren Unfallfolgen durch unsachgemäßen Umgang mit Feuerwerkskörpern verbessern.

Schlüsselwörter

Knallkörper Verbrennung Pädiatrie Silvester Explosion 

Thermal injuries from fireworks in childhood and adolescence: accident mechanisms—injury patterns—prevention

Abstract

Background

Burn injuries caused by fireworks mostly take place around New Year’s Eve and can cause long-term disability. Current German documentation of firework-related injuries in children is sparse. Given the continuing high rates of injuries the information on firework-related safety precautions in children as well as parents seems to be inadequate.

Objective

Presentation of current patient demographics, etiology, injury patterns and possible preventive measures.

Material and methods

Retrospective data analysis of children suffering from firework-related burns, treated as inpatients and outpatients at the Department of Pediatric Surgery, University of Mannheim from 29 December 2013 to 10 January 2018.

Results

The patient group consisted of 42 children and adolescents, 33 boys and 9 girls with a median age of 10 years (range 1–14 years). Of these children 11 required hospital admission with an average length of stay of 5.3 days. Notably, 25 children with a median age of 10 years and in 84% of cases male, actively participated in handling fireworks (“handlers”) where the most common injury (91%) was burns on the hands. There were 16 passive bystanders, most often boys (68%) with a median age of 7.5 years and suffering mainly from injuries of the head, neck and trunk. The accidents mostly took place after midnight around New Year’s Eve (50%) or during the afternoon on New Year’s Day (31%).

Conclusion

In Germany the use of fireworks is strictly regulated by national laws and product safety measures. Some national and international prevention campaigns have already been established but in view of the continuing high rates of firework-related injuries there is a need for further improvement. Based on these data new and better prevention strategies have to be established in order to reduce the incidence of severe firework-related burns particularly in small children and adolescents.

Keywords

Firecracker Burns Pediatrics New year’s eve Explosion 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Maurer, M. Renkert-Baudis, L.M. Wessel und B. Lange geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Böhmann J, Ellsäßer G (2004) Bevölkerungsbezogenes Unfallmonitoring von Kinderunfällen in einer deutschen Stadt. Monatsschr Kinderheilkd 152:299–306CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Gary A, Smith M, Knapp JF, Barnett TM, Shields BJ (1996) The rockets red glare, the bombs bursting in air: fireworks-related injuries to children. Pediatrics 98:1–9Google Scholar
  3. 3.
    Billock RM, Chounthirath T, Smith GA (2017) Pediatric firework-related injuries presenting to united states emergency departments, 1990–2014. Clin Pediatr (Phila) 56:535–544CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    NEISS National electronic injury surveillance system. https://cpsc.gov/Research--Statistics/NEISS-Injury-Data. Zugegriffen: 11. Okt. 2018
  5. 5.
    Büttemeyer R, Steen M, v Henkel V Donnersmarck G, Germann G (2004) Establishing a baseline for organisation and outcome in burn care-basic data compiled by German burn centres, 1991–2000. Burns 30:115–120CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deutsche Gesellschaft für Verbrennungsmedizin e. V. (Hrsg) Verbrennungsregister. http://www.verbrennungsmedizin.de/verbrennungsregister/verbrennungsregister-projekt.php. Zugegriffen: 11. Okt. 2018
  7. 7.
    Edwin AF, Cubison TC, Pape SA (2008) The impact of recent legislation on paediatric fireworks injuries in the Newcastle upon Tyne region. Burns 34:953–964CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Moore JX, McGwin G Jr., Griffin RL (2014) The epidemiology of firework-related injuries in the United States: 2000–2010. Injury 45:1704–1709CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    juris GmbH (Hrsg) Erste Verordnung zum Sprengstoffgesetz § 23. http://www.landesrecht-bw.de/jportal/?quelle=jlink&query=SprengV+1+%C2%A7+23&psml=bsbawueprod.psml&max=true. Zugegriffen: 31. Okt. 2018
  10. 10.
    Bundesamt für Justiz (Hrsg) Gesetz über explosionsgefährliche Stoffe (Sprengstoffgesetz – SprengG), Abschnitt V, § 27. https://www.gesetze-im-internet.de/sprengg_1976/BJNR027370976.html#BJNR027370976BJNG000502377. Zugegriffen: 15. Okt. 2018
  11. 11.
    Polizeiliche Kriminalprävention der Länder und des Bundes (ProPK) (Hrsg) INFORMATIONSBLATT Silvesterfeuerwerk Bundespolizei. https://www.polizei-beratung.de/startseite-und-aktionen/. Zugegriffen: 15. Okt. 2018
  12. 12.
    Verband für bürgernahe Verkehrspolitik e.V. (Hrsg) Abschnitt 8 SprengV: Straf- und Bußgeldvorschriften § 40/41 Strafbarer Umgang. https://www.bussgeldkatalog.org/umwelt-feuerwerk-sprengstoff/#bbw. Zugegriffen: 11. Okt. 2018
  13. 13.
    Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) (Hrsg) BAM Bundensanstalt für Materialforschung und -prüfung, geprüftes Feuerwerk. https://www.bam.de/Content/DE/Standardartikel/Aktuelles/Themenseiten/sicheres-silvester.html. Zugegriffen: 10. Okt. 2018
  14. 14.
    Paulinchen – Initiative für brandverletzte Kinder e.V . https://www.paulinchen.de/fileadmin/Paulinchen/2018_Flyer/2017_AktionPaulinchen_AnsichtsPDF.pdf. Zugegriffen: 11. Okt. 2018
  15. 15.
    Ellsäßer G et al (2004) Thermische Verletzungen im Kindesalter (〈15 Jahren) und soziale Risiken. Kinderarztl Prax 2:34–38Google Scholar
  16. 16.
    Pyrotechnikgesetz 2010 – PyroTG 2010, Kategorisierung der Feuerwerkskörper. 4. AbschnittGoogle Scholar
  17. 17.
    Lange B, Gottwald A, Wessel LM (2018) Thermische Verletzungen im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilkd 166:683CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • K. Maurer
    • 1
    Email author
  • M. Renkert-Baudis
    • 1
  • L. M. Wessel
    • 1
  • B. Lange
    • 1
  1. 1.Kinderchirurgische Klinik, Universitätsklinikum Mannheim, Medizinische Fakultät MannheimUniversität HeidelbergMannheimDeutschland

Personalised recommendations