Advertisement

Versorgung von Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter, heute und morgen: ein Blick auf Deutschland im Vergleich zu Belgien, Österreich und der Schweiz

  • W. MargEmail author
  • B. Rami-Merhar
  • K. Casteels
  • G. Szinnai
  • T. Kapellen
  • A. Neu
  • D. Paape
  • R. W. Holl
Übersichten

Zusammenfassung

Vor dem Hintergrund steigender Inzidenz und Prävalenz des Diabetes im Kindes- und Jugendalter, vielseitiger Innovationen in der Diabetestechnologie und neuer Kommunikationsmöglichkeiten sowie in Anbetracht sich verändernder Arbeitsbedingungen im stationären und im ambulanten Versorgungssystem fragen die Autorinnen und Autoren nach zukünftigen Versorgungsstrukturen für diese Patientengruppe.

Basierend auf einer Diskussionsrunde bei einem Treffen deutschsprachiger Kinderdiabetologen wurden Versorgungsstrukturen in 4 benachbarten europäischen Ländern (D, Ö, B, CH) verglichen. In diesen Ländern wird eine Qualitätssicherung durchgeführt, welche Akteure und Einrichtungen bei Datenerfassung und Auswertung regional und national vernetzt. Vernetzte Strukturen sind auch für die Qualifikation eines Diabetesteams und für die Patientenorientierung grundlegend und eine Voraussetzung für die zukünftige Verbesserung der Versorgung. Wir erwarten, dass in Zukunft die Partizipation der Patienten und ihrer Familien zu einer vermehrten Übernahme von Verantwortung durch die Betroffenen selbst führen wird.

Das Anrecht von Menschen mit Diabetes auf eine kontinuierliche, nachhaltige Versorgung auf höchstem Qualitätsniveau an allen Orten eines Landes unter gleichen Voraussetzungen muss ein zentrales Anliegen zukünftiger Versorgungsstrukturen sein.

Schlüsselwörter

Diabetesinzidenz Qualitätssicherung Versorgungsstrukturen Verantwortungsübernahme Vernetzung 

Treatment of diabetes mellitus in childhood and adolescence, today and tomorrow: a view of Germany in comparison to Belgium, Austria and Switzerland

Abstract

This article addresses future healthcare structures for children and adolescents with diabetes due to the increasing incidence and prevalence of diabetes, multiple innovations in diabetes technology and new ways for communication as well as in view of changes in inpatient and outpatient healthcare systems.

Based on a round-table discussion at a meeting of German-speaking pediatric diabetologists, diabetes care structures were compared among four neighboring European countries (D, A, B, CH). Quality assurance is established in these countries and regional and nationwide networking of people and institutions for documentation and analysis is a prerequisite for future improvement in healthcare. Network structures are paramount for the qualification of diabetes teams and for patient orientation. It is expected that in the future participation of patients and families will lead to increased responsibility of persons with diabetes and their caregivers.

People with diabetes are entitled to continuous, sustained high-quality care in all regions of a country with equal access for all citizens. This has to be a major focus of future healthcare structures.

Keywords

Diabetes incidence Quality assurance Healthcare structures Responsibility Networking 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

W. Marg, B. Rami-Merhar, K. Casteels, G. Szinnai, T. Kapellen, A. Neu, D. Paape und R.W. Holl geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Neu A, Bürger-Büsing J, Danne T et al (2016) Diagnostik, Therapie und Verlaufskontrolle des Diabetes mellitus im Kindes- und Jugendalter. Diabetologie und Stoffwechsel 11(S2):S159–S169Google Scholar
  2. 2.
    Ali SR, Bryce J, Cools M et al (2019) The current landscape of European registries for rare endocrine conditions. Eur J Endocrinol 180(1):89–98CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    McKnight JA, Wild SH, Cooper NM et al (2015) Glycaemic control of type 1 diabetes in clinical practice early in the 21st century: an international comparison. Diabet Med 32(8):1036–1050CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kerbl R, Voitl P (2018) Ambulante pädiatrische Versorgung in Österreich. Monatsschr Kinderheilkd 166(2):124–130CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Weber MW, Backhaus S, Chukwujama O et al (2018) Pädiatrische Versorgungskonzepte in Europa. Monatsschr Kinderheilkd 166(2):131–140CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Wolffe I, Thompson M, Gill P et al (2013) Health services for children in Western Europe. Lancet 381(9873):1224–1234CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lenton S, Namazova L, Vural M et al (2017) Improving community and primary care services for children, adolescents, and their families in Europe. J Pediatr 185(6):256–257CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Holl RW, Prinz N, für das DPV-Register der pädiatrischen Diabetologie (2018) Medizinische Versorgung von Kinder und Jugendlichen mit Diabetes – Entwicklungen der letzten 23 Jahre. Deutscher Gesundheitsbericht Diabetes 2019. Kirchheim, Mainz, S 136–145 (Herausgegeben von der Deutschen Diabetes-Gesellschaft (DDG) und DiabetesDE)Google Scholar
  9. 9.
    Auzanneau M, Bohn B, Schiel R et al (2018) Inpatient rehabilitation for children and adolescents with diabetes in Germany between 2006 and 2013. Exp Clin Endocrinol Diabetes.  https://doi.org/10.1055/a-0741-6801 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Schiel R, Stachow R, Hermann T et al (2018) Rehabilitation in Germany 2004–2016 a multicenter analysis over a period of 13 years in children and adolescents with diabetes mellitus. Exp Clin Endocrinol Diabetes.  https://doi.org/10.1055/a-0594-9311 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  11. 11.
    Mirza J, Mönkemöller K, Weiß M (2017) Diabetes mellitus bei Kindern und Jugendlichen – Neue Herausforderungen der Telemedizin. Monatsschr Kinderheilkd 165(8):688–696CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Hommel T (2018) Telemedizin – Wie ViDiKi Kindern mit Diabetes hilft. Ärztezeitung online 25.1.2018. https://www.aerztezeitung.de/Kooperationen/Wie-ViDiKi-Kindern-mit-Diabetes-hilft-222887.html. Zugegriffen: 18. Juli 2019
  13. 13.
    Hiermann P, Wendenburg J, von Sengbusch S et al (2016) Wer schult die Betreuungspersonen von Kindern mit Typ-1-Diabetes in Kindertagesstätte und Schule und wer finanziert diese Schulungen? Ergebnisse und eine Stellungnahme zur Situation in Deutschland. Diabetologie und Stoffwechsel 11:350–356CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Jackel-Neusser K, Fischbach T (2018) Mängel in der pädiatrischen Versorgung – Politik muss zur Sicherstellung umgehend handeln. Kinder Jugendarzt 49(2):16–18Google Scholar
  15. 15.
    Fischbach T, Fehr F, Fegeler U (2018) Flächendeckende ambulante pädiatrische Versorgung in Deutschland. Monatsschr Kinderheilkd 166(2):108–115CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Patterson CC, Harjutsalo V, Rosenbauer J et al (2019) Trends and cyclical variation in the incidence of childhood type 1 diabetes in 26 European centres in the 25 year period 1989–2013: a multicentre prospective registration study. Diabetologia 62(3):408–417CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Bendas A, Rothe U, Kiess W et al (2015) Trends in incidence rates during 1999–2008 and prevalence of childhood type 1 diabetes mellitus in Germany—model based national estimates. PLoS ONE 10(7):e132716CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hofer SE, Schwandt A, Holl RW (2016) Standardized documentation in pediatric diabetology: experience from Austria and Germany. J Diabetes Sci Technol 10(5):1042–1049CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Diabetesregister DPV (2019) http://www.d-p-v.eu
  20. 20.
    Danne T, Hanas R (2016) The mission of SWEET: harmonize care to optimize outcomes of children with diabetes worldwide. Pediatr Diabetes 23(S):3–6CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Charalampopoulos D, Hermann JM, Svensson J et al (2018) Exploring variation in glycaemic control across and within eight high-income countries: a cross-sectional analysis of 64,666 children and adolescents with type 1 diabetes. Diabetes Care 41(6):1180–1187CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    DeSalvo DJ, Miller KM, Hermann JM et al (2018) Continuous glucose monitoring (CGM) and glycemic control among youth with type 1 diabetes (T1D): International comparison from the T1D Exchange and DPV Initiative. Pediatr Diabetes 19(7):1271–1275CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Craig ME, Prinz N, Boyle CT, on behalf of the Australasian Diabetes Data Network (ADDN), the T1D Exchange Clinic Network (T1DX), the National Paediatric Diabetes Audit (NPDA) and the Royal College of Paediatrics and Child Health, and the Prospective Diabetes Follow-up Registry (DPV) initiative (2017) Prevalence of Celiac Disease in 52,721 Youth with Type 1 Diabetes: international comparison across three continents. Diabetes Care 40(8):1034–1040CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    Kiess W (2018) Qualitätsmanagement in der pädiatrischen Versorgung. Monatsschr Kinderheilkd 166(2):116–123CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Ehrich J, Gerber-Grote A, Marg W et al (2018) Internetbasierte Erfassung und Bearbeitung von Forschungsdaten zur Kindergesundheit. Monatsschr Kinderheilkd 166(2):487–497CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Hartmann W (2018) Entwicklung der Fachärzte (‑innen) für Kinder und Jugendmedizin seit 2007. Kinder Jugendarzt 49(5):256–257Google Scholar
  27. 27.
    Pihoker C, Forsander G, Fantahun B et al (2018) ISPAD Clinical Practice Consensus Guidelines 2018: the delivery of ambulatory diabetes care to children and adolescents with diabetes. Pediatr Diabetes 19(S27):84–104CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Doggen K, Debacker N, Beckers D et al (2012) Care delivery and outcomes among Belgian children and adolescents with type 1 diabetes. Eur J Pediatr 171(11):1679–1685CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Birkebaek NH, Hermann JM, Hanberger L et al (2019) Center size and Glycemic control: an international study with 504 centers from seven countries. Diabetes Care 42(3):e37–e39CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Mönkemöller K, Mirza J, Weiß M (2017) Wandel in der Versorgung chronisch kranker Kinder und Jugendlicher. Ganzheitliche Behandlung – wie, mit wem und wo? Monatsschr Kinderheilkd 165(8):672–680CrossRefGoogle Scholar
  31. 31.
    Auzanneau M, Lanzinger S, Bohn B et al (2018) Area deprivation and regional disparities in treatment and outcome quality of 29,284 pediatric patients with type 1 diabetes in Germany: a cross-sectional multicenter DPV analysis. Diabetes Care 41(12):2517–2525CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • W. Marg
    • 1
    Email author
  • B. Rami-Merhar
    • 2
  • K. Casteels
    • 3
    • 4
  • G. Szinnai
    • 5
  • T. Kapellen
    • 6
  • A. Neu
    • 7
  • D. Paape
    • 8
  • R. W. Holl
    • 9
    • 10
  1. 1.Prof. Hess Kinderklinik am Klinikum Bremen Mitte, GeNoBremenDeutschland
  2. 2.Univ. Klinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität WienWienÖsterreich
  3. 3.Department of PediatricsUniversity Hospitals LeuvenLeuvenBelgien
  4. 4.Department of Development and RegenerationLeuvenBelgien
  5. 5.Universitäts-Kinderspital beider Basel (UKBB)Universität BaselBaselSchweiz
  6. 6.Universitätskinderklinik LeipzigLeipzigDeutschland
  7. 7.Universitätskinderklinik TübingenTübingenDeutschland
  8. 8.BKJD, Beratungsstelle Kinder und JugenddiabetesAfJ Kinder- und Jugendhilfe BremenBremenDeutschland
  9. 9.Institut für Epidemiologie und medizinische Biometrie, ZIBMTUniversität UlmUlmDeutschland
  10. 10.Deutsches Zentrum für Diabetesforschung (DZD)München-NeuherbergDeutschland

Personalised recommendations