Advertisement

Zulassungseinschränkung der Antihistaminika der ersten Generation für Kinder unter 3 Jahren aufgrund eines negativen Nutzen-Risiko-Verhältnisses

Wie Pharmakovigilanz gelingt
  • Katrin Moritz
  • Wolfgang Rascher
  • Irmgard Toni
  • Julia Zahn
  • Antje NeubertEmail author
Arzneimitteltherapie
  • 68 Downloads

Zusammenfassung

H1-Antihistaminika der 1. Generation (v. a. Dimenhydrinat, Diphenhydramin und Doxylamin) sind seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Arzneimitteltherapie bei Kindern und Jugendlichen. In den letzten Jahren gab es v. a. bei Kleinkindern zunehmend Berichte zu schwerwiegenden (einschließlich tödlich verlaufenden) Nebenwirkungen nach Einnahme dieser Substanzen.

Daher hat das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) 2017 ein Risikobewertungsverfahren (Stufenplan) eingeleitet und das Nutzen-Risiko-Verhältnis basierend auf den vorhandenen Daten neu beurteilt. Die orale und rektale Anwendung dimenhydrinat- und diphenhydraminhaltiger Antiemetika sind bei Kindern unter 3 Jahren mit Übelkeit und Erbrechen im Rahmen einer banalen Gastroenteritis und bei fieberhaften Infekten nicht mehr angezeigt. Zudem wurde die Verordnung von Doxylamin der Verschreibungspflicht unterstellt. Der Artikel legt die Hintergründe der nun eingeschränkten Verordnungsfähigkeit dar und zeigt, welche Effekte die Meldung von unerwünschten Arzneimittelwirkungen haben kann.

Schlüsselwörter

Pädiatrie Dimenhydrinat H1-Antihistaminikum Unerwünschte Arzneimittelwirkung Pharmakovigilanz 

Limitation of approval of first generation antihistamines for children under 3 years due to a negative benefit-risk ratio

How pharmacovigilance works

Abstract

First generation H1 antihistamines (e.g. dimenhydrinate, diphenhydramine and doxylamine) have been an essential component in pediatric drug treatment for many years. In recent years there have been an increasing number of reports of serious (including fatalities) side effects in infants following the use of these drugs.

For this reason, in 2017 the Federal Institute for Drugs and Medical Devices (BfArM) initiated a risk assessment procedure and reassessed the benefit-risk ratio based on the available data. As a result the oral and rectal use of antiemetics containing dimenhydrinate and diphenhydramine in children below 3 years of age suffering from nausea and vomiting associated with simple gastroenteritis and feverish infections are no longer indicated. In addition, doxylamine became a prescription-only drug. This article illustrates the background to why and how the use of first generation H1 antihistamines is now restricted and the effects which the reporting of adverse drug reactions can have.

Keywords

Pediatrics Dimenhydrinate Histamine H1 antagonist Adverse drug reaction Pharmacovigilance 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

K. Moritz, W. Rascher, I. Toni, J. Zahn und A. Neubert geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Literatur

  1. 1.
    Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF), Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendpsychiatrie, Psychosomatik und Psychotherapie (DGKJP) (2015) S2k-Leitlinie 028/041 – Psychische Störungen im Säuglings‑, Kleinkind-und Vorschulalter. www.awmf.org. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  2. 2.
    Aristo Pharma GmbH (2017) Fachinformation Emesan® K Kinderzäpfchen. Stand: Dezember 2017 (Zulassungsnummer: 6389624.01.00)Google Scholar
  3. 3.
    Arzneimittelkommission der Deutschen Apotheker (AMK) (2018) 41/18 Informationen der Institutionen und Behörden: Änderung in der Verschreibungs- und Apothekenpflicht. https://www.abda.de. Zugegriffen: 29. Mai 2019
  4. 4.
    Bernhard MK, Mutze U, Syrbe S (2013) Wie sicher sind Dimenhydrinat-Suppositorien? Dtsch Med Wochenschr 138:2143–2145CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) (2013) Diphenhydramin, Doxylamin und Dimenhydrinat: Rezeptfreie H1-Antihistaminika der ersten Generation bei Säuglingen und Kleinkindern. https://www.bfarm.de. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  6. 6.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) (2017) Abwehr von Gefahren durch Arzneimittel, Stufe II, Anhörung (GeschZ: 75.03-3822-V-17675-23315/17). www.bfarm.de. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  7. 7.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht (2017) Doxylamin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern. www.bfarm.de. Zugegriffen: 29. Mai 2019
  8. 8.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht (2017) Ergebnisprotokoll 78. Sitzung. https://www.bfarm.de. Zugegriffen: 29. Mai 2019
  9. 9.
    Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Sachverständigen-Ausschuss für Verschreibungspflicht (2018) Sachstand zu den Antihistaminika Dimenhydrinat, Diphenhydramin und Doxylamin. www.bfarm.de. Zugegriffen: 10. Juli 2019
  10. 10.
    Carter B, Fedorowicz Z (2012) Antiemetic treatment for acute gastroenteritis in children: an updated Cochrane systematic review with meta-analysis and mixed treatment comparison in a Bayesian framework. BMJ Open.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2011-000622 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Church MK, Maurer M, Simons FE et al (2010) Risk of first-generation H(1)-antihistamines: a GA(2)LEN position paper. Allergy 65:459–466CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    CNP Pharma GmbH (2018) Fachinformation Sedaplus® Saft. Stand: April 2018 (Zulassungsnummer: 6136283.00.01)Google Scholar
  13. 13.
    Emanuel M (1999) Histamine and the antiallergic antihistamines: a history of their discoveries. Clin Exp Allergy 29:1–11PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Girisch M, Hofbeck M, Rauch R et al (2009) Dimenhydrinat-Intoxikation bei einem 3 ½ Jahre alten Mädchen mit dilatativer Kardiomyopathie. Klin Padiatr 221:44–45CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Gouin S, Vo TT, Roy M et al (2012) Oral dimenhydrinate versus placebo in children with gastroenteritis: a randomized controlled trial. Pediatrics 129:1050–1055CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Graefe KH, Lutz W, Bönisch H (2011) Pharmakologie und Toxikologie. Georg Thieme Verlag KG, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Hampton LM, Nguyen DB, Edwards JR et al (2013) Cough and cold medication adverse events after market withdrawal and labeling revision. Pediatrics 132:1047–1054CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Hohne C (2014) Postoperative nausea and vomiting in pediatric anesthesia. Curr Opin Anaesthesiol 27:303–308CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Klinge Pharma GmbH (2017) Fachinformation Vomex A® Suppositorien. Stand: Oktober 2017 (Zulassungsnummer: 6579997.00.03)Google Scholar
  20. 20.
    Klinge Pharma GmbH (2017) Fachinformation Vomex A® Sirup. Stand: Oktober 2017 (Zulassungsnummer: 6579997.00.00)Google Scholar
  21. 21.
    Kommission für Arzneimittelsicherheit im Kindesalter (KASK) der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ) (2012) Verschreibungsfreie Antihistaminika der ersten Generation. Monatsschr Kinderheilkd 160:992–995CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Leung AK, Robson WL (2007) Acute gastroenteritis in children: role of anti-emetic medication for gastroenteritis-related vomiting. Paediatr Drugs 9:175–184CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Matschke JBC, Schulz F et al (2013) Forensische Pädopathologie: plötzlicher Tod eines fünf Monate alt gewordenen männlichen Säuglings. Pad Prakt Padiatr 19:139–141Google Scholar
  24. 24.
    Rascher W (2013) Verordnungsfreie Arzneimittel mit Todesfolge. In: Monatsschrift Kinderheilkunde, S 941–942Google Scholar
  25. 25.
    Seyberth HW (2012) Rezeptfreie Antihistaminika bergen Risiken für Kleinkinder. Dtsch Arztebl 109:A–1822/B–1476/C–1452Google Scholar
  26. 26.
    Seyberth H, Kauert G, Bratzke H (2013) Letale Intoxikation mit Diphenhydramin bzw. Dimenhydrinat (Vomex A®). Monatsschr Kinderheilkd 161:943–945CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Sharfstein JM, North M, Serwint JR (2007) Over the counter but no longer under the radar—pediatric cough and cold medications. N Engl J Med 357:2321–2324CrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Turk EE, Ewald A (2012) A fatal complication of doxylamine in a 1-year-old girl. Int J Legal Med 126:447–449CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Uhlig U, Pfeil N, Gelbrich G et al (2009) Dimenhydrinate in children with infectious gastroenteritis: a prospective, RCT. Pediatrics 124:e622–e632CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Vener DF, Carr AS, Sikich N et al (1996) Dimenhydrinate decreases vomiting after strabismus surgery in children. Anesth Analg 82:728–731PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Welters ID, Menges T, Graf M et al (2000) Reduction of postoperative nausea and vomiting by dimenhydrinate suppositories after strabismus surgery in children. Anesth Analg 90:311–314CrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Wolf GK, Schoeber JG, Vielhaber H (2002) Life-threatening intoxication in twin neonates following accidental overdose of rectal dimenhydrinate. Eur J Pediatr 161:632–633CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Katrin Moritz
    • 1
  • Wolfgang Rascher
    • 1
  • Irmgard Toni
    • 1
  • Julia Zahn
    • 1
  • Antje Neubert
    • 1
    Email author
  1. 1.Kinder- und Jugendklinik, Zentrale für Klinische Studien in der PädiatrieUniversitätsklinikum ErlangenErlangenDeutschland

Personalised recommendations