Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 167, Issue 11, pp 1039–1050 | Cite as

Extremitätenfrakturen im Kindes- und Jugendalter

  • Florian BergmannEmail author
  • Claudia Menzel
CME
  • 171 Downloads

Zusammenfassung

Frakturen im Kindes- und Jugendalter betreffen ein sich meist noch im Wachstum befindliches Skelett. Bei der Behandlung gilt es, die Dynamik dieses Wachstums in die Therapieentscheidungen einzubeziehen. Dies erfordert Kenntnisse über die alterstypischen Verletzungen und Frakturformen, die radiologischen Besonderheiten im Kindes- und Jugendalter sowie das Wachstums- und Korrekturpotenzial der einzelnen Wachstumsfugen. So lange die Wachstumsfugen noch nicht vollständig geschlossen sind, ist die kindertraumatologische Expertise in der Frakturbehandlung daher unabdingbar. Da Kinder und Jugendliche mit Frakturen von der Erstvorstellung bis zu den Nachkontrollen häufig von ihren Kinderärztinnen und Kinderärzten mitbetreut werden, gibt dieser Beitrag einen Überblick über die häufigsten Frakturen und die Prinzipien der Frakturbehandlung im Kindes- und Jugendalter. Für die optimale Versorgung ist der Dialog zwischen behandelndem Kinderarzt und erfahrenem Kindertraumatologen entscheidend.

Schlüsselwörter

Wachstumsfuge Remodeling Schmerz Frakturheilung Frakturosteosynthese 

Fractures of the childhood and adolescence

Abstract

Fractures in childhood and adolescence mostly involve a skeleton that is still in the growth phase. The dynamics of this growth must be included in the treatment decisions. This necessitates knowledge of the typical age-related injuries and fracture forms, the radiological characteristics in childhood and adolescence as well as the growth and corrective potential of individual growth plates. As long as the growth plates are not yet completely closed, pediatric traumatological expertise is indispensable in the treatment of fractures. Because children and adolescents with fractures are often cotreated by their pediatrician from the first presentation up to the follow-up control, this article provides an overview of the most frequently encountered fractures and the principles of fracture treatment in childhood and adolescence. The dialogue between the treating pediatrician and an experienced pediatric traumatologist is decisive for optimal treatment.

Keywords

Growth plate Remodeling Pain Fracture healing Osteosynthesis, fracture 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Gemäß den Richtlinien des Springer Medizin Verlags werden Autoren und Wissenschaftliche Leitung im Rahmen der Manuskripterstellung und Manuskriptfreigabe aufgefordert, eine vollständige Erklärung zu ihren finanziellen und nichtfinanziellen Interessen abzugeben.

Autoren

F. Bergmann: A. Finanzielle Interessen: Referentenhonorare: Notarztkurse der Bayerischen Landesärztekammer und der Notfallakademie GmbH München sowie bei den Kinder Notfall Workshops der DIVI durch COCS GmbH, München | Referentenhonorar, Kongressteilnahme und Übernachtung als Referent bei den Kinder Notfall Tagen 2019 in Garmisch-Partenkirchen durch Lücke Kongresse GmbH, Walsrode. – B. Nichtfinanzielle Interessen: Angestellter Oberarzt Kinderchirurgische Klinik und Poliklinik am Dr. v. Haunerschen Kinderspital, LMU München | Nebentätigkeit als Notarzt im Kindernotarzt-Dienst der Landeshauptstadt und des Landkreises München | Mitgliedschaften: Sektion Kindertraumatologie der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie (DGU), Arbeitsgemeinschaft der in Bayern tätigen Notärzte (AGBN). C. Menzel gibt an, dass kein finanzieller Interessenkonflikt besteht. Nichtfinanzielle Interessen: Bis Oktober 2018 angestellte Oberärztin in der Klinik für Kinderchirurgie des Dr. von Hauner’schen Kinderspitals | Mitgliedschaft: Berufsverband der deutschen Chirurgen (BDC).

Wissenschaftliche Leitung

Die vollständige Erklärung zum Interessenkonflikt der Wissenschaftlichen Leitung finden Sie am Kurs der zertifizierten Fortbildung auf www.springermedizin.de/cme.

Der Verlag

erklärt, dass für die Publikation dieser CME-Fortbildung keine Sponsorengelder an den Verlag fließen.

Für diesen Beitrag wurden von den Autoren keine Studien an Menschen oder Tieren durchgeführt. Für die aufgeführten Studien gelten die jeweils dort angegebenen ethischen Richtlinien.

Supplementary material

Literatur

  1. 1.
    Statistisches Bundesamt (Destatis) (2017) Unfälle, Gewalt, Selbstverletzung – Tabellenband – Schwerpunkt: Kinder und Jugendliche. Art. Nr. 5230001157005Google Scholar
  2. 2.
    Eckert K, Ackermann O (2014) Fraktursonographie im Kindesalter. Unfallchirurg 117:355–368CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Dietz HG, Illing P, Schmittenbecher PP, Slongo Th, Sommerfeldt DW (2011) Praxis der Kinder- und Jugendtraumatologie. Springer, HeidelbergCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Kinderchirurgische Klinik und PoliklinikDr. von Haunersches Kinderspital, Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations