Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 12, pp 1087–1089 | Cite as

Mythen in der pädiatrischen Gastroenterologie und Ernährung

  • S. WirthEmail author
Leitthema
  • 780 Downloads

Therapie der akuten Gastroenteritis – Cola und Salzstangen

Die Therapie der akuten Gastroenteritis besteht in erster Linie aus der oralen Rehydratation, die das Ziel hat, Wasser und Elektrolyte in den ausgetrockneten Körper des Kindes zurückzubringen. Nach den Leitlinien werden industriell hergestellte Fertigprodukte empfohlen. Auch selbst hergestellte Glucose-Elektrolyt-Lösungen können Verwendung finden, und Mischungen aus Apfelsaft und Wasser können erfolgreich sein. Diese Empfehlungen beziehen sich in Industrieländern auf Rehydratationslösungen, die zwischen 45 mmol und 60 mmol NaCl/l enthalten. Obwohl die orale Zufuhr einer Rehydratationslösung effektiv ist, wird die Anwendung eher zögerlich gehandhabt. Dies wird u. a. mit der geschmacklichen Problematik bei den leicht salzhaltigen Getränken begründet [1].

Cola-Getränke haben einen extrem niedrigen Elektrolytgehalt und eine sehr hohe Osmolalität

Als Alternative werden häufig Cola-Getränke in Kombination mit Salzstangen, nicht nur...

Myths in pediatric gastroenterology and nutrition

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

S. Wirth gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine vom Autor durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Piescik-Lech M, Shamir R, Guarino A, Szajewska H (2013) Review article: the management of acute gastroenteritis in children. Aliment Pharmacol Ther 37:289–303CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Weizman Z (1986) Cola drinks and rehydration in acute diarrhea. N Engl J Med 315:768PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Valtin H (2002) „Drink at least eight glasses of water a day.“ Really? Is there scientific evidence for „8 x 8“? Am J Physiol Regul Integr Comp Physiol 283:R993–R1004CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Chung BD, Parekh U, Sellin JH (1999) Effect of increased fluid intake on stool output in normal healthy volunteers. J Clin Gastroenterol 28:29–32CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Muller-Lissner SA, Kamm MA, Scarpignato C, Wald A (2005) Myths and misconceptions about chronic constipation. Am J Gastroenterol 100:232–242CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Ludvigsson JF, Fasano A (2012) Timing of introduction of gluten and celiac disease risk. Ann Nutr Metab 60(Suppl 2):22–29CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Lionetti E, Castellaneta S, Francavilla R et al (2014) Introduction of gluten, HLA status, and the risk of celiac disease in children. N Engl J Med 371:1295–1303CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Vriezinga SL, Auricchio R, Bravi E et al (2014) Randomized feeding intervention in infants at high risk for celiac disease. N Engl J Med 371:1304–1315CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Perkin MR, Bahnson HT, Logan K et al (2018) Association of early introduction of solids with infant sleep: a secondary analysis of a randomized clinical trial. JAMA Pediatr 172(8):e180739.  https://doi.org/10.1001/jamapediatrics.2018.0739 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinHelios Universitätsklinikum Wuppertal, Universität Witten/HerdeckeWuppertalDeutschland

Personalised recommendations