Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 167, Issue 2, pp 145–148 | Cite as

Kommerzielle Muttermilchverstärker aus humaner Milch: unzureichend belegter Nutzen und hohe Kosten

Stellungnahme der Ernährungskommissionen der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ) und der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ)
  • Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)Email author
  • Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ)
Konsensuspapiere
  • 73 Downloads

Zusammenfassung

Seit Anfang 2015 wird in Europa ein aus humaner Muttermilch hergestellter Muttermilchverstärker für Frühgeborene zu hohen Kosten kommerziell angeboten, dessen Nutzen und Sicherheit zum gegenwärtigen Zeitpunkt unzureichend nachgewiesen sind. Die Ernährungskommissionen sehen es als bedenklich an, dass durch die Herstellung des Muttermilchverstärkers weniger Spenderinnenmilch für die Ernährung von sehr unreifen Frühgeborenen zur Verfügung stehen könnte. Für sozioökonomisch benachteiligte Spenderinnen können die erzielbaren Vergütungen eine Priorisierung des Verkaufs der Muttermilch gegenüber dem Stillen des eigenen Kindes bewirken. Das Risiko einer Kontamination mit nachteilig wirkenden Substanzen und infektiösen Agenzien ist unzureichend untersucht. Die Verwendung kommerziell angebotener, aus Muttermilch hergestellter Muttermilchverstärker kann aufgrund der derzeitigen Datenlage nicht empfohlen werden. Ausdrücklich befürwortet und unterstützt werden jedoch die Weiterführung und der Ausbau nichtkommerzieller Muttermilchbanken an Kliniken für Kinder- und Jugendmedizin, die sichere Spenderinnenmilch insbesondere für Risikofrühgeborene zur Verfügung stellen und damit einen großen Nutzen erzielen können.

Schlüsselwörter

Milchproteine Frühgeborene Nekrotisierende Enterokolitis Spenderinnen Humane Milchbank 

Commercial breast milk fortifier from human milk: insufficiently documented benefits and high costs

Statement of the Nutrition Committees of the German Society for Pediatric and Adolescent Medicine (DGKJ) and the Austrian Society for Pediatric and Adolescent Medicine (ÖGKJ)

Abstract

A commercial breast milk fortifier for premature infants based exclusively on human milk has been available in Europe since 2015. So far, data on safety and efficacy of this expensive product are insufficient or inconclusive. The Nutrition Committees have concerns regarding the commercialization of human milk because the milk used to prepare the fortifier is diverted from the pool of donor milk available to feed very preterm infants. Moreover, socioeconomically disadvantaged women might be tempted to sell their milk that they would otherwise use to feed their own infants. In addition, the risk of contamination with detrimental substances and infective agents has been insufficiently tested (e. g. alcohol, medication). The Nutrition Committees do not recommend the use of commercially produced human milk fortifiers manufactured from donor human milk due to the current data situation. In contrast, the committees endorse not-for-profit human milk banks operated by pediatric departments and hospitals to provide safe donor milk, especially for preterm infants at risk.

Keywords

Milk proteins Preterm infant Enterocolitis, necrotizing Donors Human milk bank 

Notes

Mitglieder der Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)

Frank Jochum; Christoph Bührer; Thomas Kauth; Antje Körner; Berthold Koletzko; Walter Mihatsch; Christine Prell; Thomas Reinehr; Silvia Rudloff; Klaus-Peter Zimmer

Mitglieder der Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ)

Nadja Haiden; Almuthe Hauer; Beate Pietschnig; Roland Lanzersdorfer; Renate Plank; Wolfgang Sperl; Simon Straub; Daniel Weghuber; Karl Zwiauer

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

Die Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ) und die Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ) geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Koletzko B et al (2016) Ernährung und Bewegung von Säuglingen und stillenden Frauen. Aktualisierte Handlungsempfehlungen von „Gesund ins Leben – Netzwerk JungeFamilie“, eine Initiative von IN FORM. Monatsschr Kinderheilkd 164:771–798CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Koletzko B, Poindexter B, Uauy R (2014) Recommended nutrient intake levels for stable, fully enterally fed very low birth weight infants. World Rev Nutr Diet 110:297–299CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Bioscience P (2014) Prolacta. The power of the human touch. https://www.prolacta.com/Data/Sites/14/media/PDF/mkt-0277-prolact-h2mf-product-brochure.pdf. Zugegriffen: 12.04.2018Google Scholar
  4. 4.
    Arslanoglu S et al (2013) Donor human milk for preterm infants: current evidence and research directions. J Pediatr Gastroenterol Nutr 57(4):535–542CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Quigley M, McGuire W (2014) Formula versus donor breast milk for feeding preterm or low birth weight infants. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD002971.pub3 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Hair AB et al (2016) Beyond necrotizing enterocolitis prevention: improving outcomes with an exclusive human milk-based diet. Breastfeed Med 11(2):70–74CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Sullivan S et al (2010) An exclusively human milk-based diet is associated with a lower rate of necrotizing enterocolitis than a diet of human milk and bovine milk-based products. J Pediatr 156(4):562–567.e1CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Cristofalo EA et al (2013) Randomized trial of exclusive human milk versus preterm formula diets in extremely premature infants. J Pediatr 163(6):1592–1595.e1CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Vermont-Oxford Datennetzwerk Jahresbericht 2016. https://public.vtoxford.org. Zugegriffen: 12.04.2018
  10. 10.
    Jeschke E et al (2016) Mortality and major morbidity of very-low-birth-weight infants in Germany 2008–2012: a report based on administrative data. Front Pediatr 4:23.  https://doi.org/10.3389/fped.2016.00023 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Colacci M et al (2017) Growth and development in extremely low birth weight infants after the introduction of exclusive human milk feedings. Am J Perinatol 34(2):130–137CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Guest JF et al (2017) Relative cost-effectiveness of using a liquid human milk fortifier in preterm infants in the US. Clinicoecon Outcomes Res 9:49–57CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Assad M, Elliott MJ, Abraham JH (2016) Decreased cost and improved feeding tolerance in VLBW infants fed an exclusive human milk diet. J Perinatol 36(3):216–220CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Matthäus V et al (2018) Empfehlungen zur Förderungvon Frauenmilchbanken in Deutschland, Österreich und der Schweiz (D-A-CH-Raum). Monatsschrift KinderheimGoogle Scholar
  15. 15.
    Pollack A (2015) Breast milk becomes a commodity, with mothers caught up in debate, in New York TimesGoogle Scholar
  16. 16.
    Offergeld R et al (2010) Epidemiological data on infections among blood donors in Germany 2007. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 53(11):1188–1196CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin 2018

Authors and Affiliations

  • Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e. V. (DGKJ)
    • 1
    Email author
  • Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- und Jugendheilkunde e. V. (ÖGKJ)
  1. 1.BerlinDeutschland

Personalised recommendations