Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 166, Issue 9, pp 808–813 | Cite as

Betreuung des gesunden Neugeborenen in Kreißsaal und Kinderzimmer

Empfehlungen der Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ)
  • B. SimmaEmail author
  • U. Kiechl-Kohlendorfer
  • M. Wald
  • M. Weissensteiner
  • B. Urlesberger
  • A. Berger
  • Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ)
Konsensuspapiere
  • 636 Downloads

Zusammenfassung

In der Betreuung gesunder Neugeborenen sind der Haut-zu-Haut-Kontakt und das Rooming-in die Basis für alle weiteren Maßnahmen. In der Neufassung der Leitlinie legen wir besonderen Wert auf die Prävention des „sudden unexpected postnatal collapse“ (SUPC) und von Stürzen, die im Detail erläutert und in einem Video demonstriert werden. Gesunde Neugeborene benötigen im Rahmen der Erstversorgung keinen zusätzlichen Sauerstoff. Falls eine Atemunterstützung benötigt wird, wird diese zunächst mit Raumluft begonnen; zusätzlicher Sauerstoff wird verabreicht, falls die Sauerstoffsättigung unterhalb des angestrebten Werts liegt. Die Abnabelung erfolgt frühestens nach 60 s und hat auch bei intakter Nabelschnur keine Nachteile. Risikosituationen sind nicht immer vorhersehbar, weshalb bei jeder Geburt ausgebildetes Personal und ein Erstversorgungsplatz vorhanden sein müssen. Das Personal soll regelmäßig Kurse in der Neugeborenenreanimation besuchen.

Schlüsselwörter

Richtlinie Gesunde Neugeborene Kreißsaal Kinderzimmer Sudden unexpected postnatal collapse (SUPC)  

Care of healthy newborn infants in the delivery room and nursery

Recommendations of the Working Group Neonatology and Pediatric Intensive Care Medicine of the Austrian Society for Pediatric and Adolescent Medicine (ÖGKJ)

Abstract

All recommendations for the care of healthy newborn infants are based on skin to skin contact and rooming in. The current guidelines emphasize the prevention of sudden unexpected postnatal collapse (SUPC) and falls, which are described in detail and demonstrated by a video. A healthy newborn should be resuscitated by room air, supplemental oxygen should be considered if the oxygen saturation remains below the target range. Clamping of the umbilical cord should be carried out at the earliest after 60 s after the delivery and has no disadvantages even with an intact umbilical cord. As risk situations cannot be predicted well-trained personnel (medical doctors, midwives) and technical equipment must be available at every delivery. The personnel should attend training courses for newborn resuscitation on a regular basis.

Keywords

Guidelines Healthy newborn Delivery room Nursery Sudden unexpected postnatal collapse (SUPC)  

Notes

Mitglieder der Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ)

Prof. Dr. B. Simma, U. Kiechl-Kohlendorfer, M. Wald, M. Weissensteiner, B. Urlesberger, A. Berger

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

B. Simma, U. Kiechl-Kohlendorfer, M. Wald, M. Weissensteiner, B. Urlesberger und A. Berger im Namen der Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ) geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Al-Wassia H, Shah PS (2015) Efficacy and safety of umbilical cord milking at birth: a systematic review and meta-analysis. JAMA Pediatr 169:18–25CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    American Academy of Pediatrics Committee on Fetus and Newborn and American College of Obstetricians and Gynecologists Committee on Obstetric Practice (2015) The Apgar score. Pediatrics 136:819–822CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Arbeitsgemeinschaft Audiologie der Österr. Gesellschaft für HNO-Heilkunde und Kopf- und Hals-Chirurgie (2017) Richtlinie zur Organisation des Neugeborenen-Hörscreenings und der Abklärung und Versorgung konnataler Hörstörungen in ÖsterreichGoogle Scholar
  4. 4.
    Arbeitsgruppe der Schweizerischen Gesellschaft für Neonatologie, Berger TM, Bernet V, Fauchère JC et al (2012) Die Betreuung und Reanimation des Neugeborenen. Paediatrica 23:13–23Google Scholar
  5. 5.
    Dawson JA, Kamlin OF, Vento M et al (2010) Defining the reference range for oxygen saturation for infants after birth. Pediatrics 125:e1340–e1347CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Feldman-Winter L, Goldsmith JP, Committee on the Fetus and Newborn, Task Force on Sudden Infant Death Syndrome (2016) Care in the neonatal period for healthy term newborns. Pediatrics 138:e1–10CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Fritz M, Fritsch P, Foramitti M et al (2014) Pulsoxymetriescreening bei Neugeborenen auf kritische angeborene Herzfehler. Monatsschr Kinderheilkd 162:638–643CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Gerstmann D, Berg R, Haskell R et al (2003) Operational evaluation of pulse oximetry in NICU patients with arterial access. J Perinatol 23:378–383CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Herting E, Vetter K, Gonser M et al (2012) Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), der Deutschen Gesellschaft für Perinatale Medizin (DGPM), dem Deutschen Hebammenverband und der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (GNPI). Betreuung von gesunden reifen Neugeborenen in der Geburtsklinik. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/0240051_S2k_Betreuung_von_gesunden_reifen_Neugeborenen_2012-10.pdf. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  10. 10.
    Holmes AV, McLeod AY, Bunik M (2013) ABM clinical protocol #5: peripartum breastfeeding management for the healthy mother and infant at term, revision 2013. Breastfeed Med 8:469–473CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  11. 11.
    Hooper SB, Te Pas AB, Lang J et al (2015) Cardiovascular transition at birth: a physiological sequence. Pediatr Res 77:608–614CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Österreichisches Hebammenkremium (2017) Hebammenbetreuung im Überblick. http://www.hebammen.at/eltern/kosten/. Zugegriffen: 29. Juli 2017Google Scholar
  13. 13.
    Gesundheit Österreich GmbH (GÖG) im Auftrag der Bundesgesundheitsagentur, Ministerium für Frauen und Gesundheit (2017) Österreichischer Strukturplan Gesundheit (ÖSG) 2017. https://www.bmgf.gv.at/home/Gesundheit/Gesundheitssystem_Qualitaetssicherung/Planung_und_spezielle_Versorgungsbereiche/Der_Oesterreichische_Strukturplan_Gesundheit_OeSG_2017 Zugegriffen: 28. Juli 2017
  14. 14.
    - (2018) Das Österreichische Neugeborenen-Screening. Österreichisches Programm zur Früherfassung von angeborenen Stoffwechselerkrankungen und Hormonstörungen. https://www.meduniwien.ac.at/hp/fileadmin/neugeborenenscreening/pdf/Folder_Neugeborenen_Screening.pdf. Zugegriffen: 5. Feb. 2018
  15. 15.
    - (2017) Patientensicherheit in der Neonatologie Skin to skin care. Ein Film von AKH Wien und MedUni Wien.https://www.youtube.com/watch?v=4Y3uDDX4S60. Zugegriffen: 5. Feb. 2018
  16. 16.
    Katheria AC, Lakshminrusimha S, Rabe H et al (2017) Placental transfusion: a review. J Perinatol 37:105–111CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Kemper AR, Mahle WT, Martin GR et al (2011) Strategies for implementing screening for critical congenital heart disease. Pediatrics 128:e1259–e1267CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    O’Donnell CPF, Kamlin CO, Davis PG et al (2007) Clinical assessment of infant color at delivery. Arch Dis Child Fetal Neonatal Ed 92:F465–F467CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  19. 19.
    Pollak A, Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ) (2003) Betreuung des gesunden Neugeborenen im Kreißsaal und während des Wochenbettes der Mutter. http://www.paediatrie.at/home/Leitlinien/Neonatologie/Leitlinien_Betreuung_gesunder_Neugeborener_im_Kreissaal.pdf. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  20. 20.
    Rabe H, Diaz-Rossello JL, Duley L et al (2012) Effect of timing of umbilical cord clamping and other strategies to influence placental transfusion at preterm birth on maternal and infant outcomes. Cochrane Database Syst Rev.  https://doi.org/10.1002/14651858.CD003248.pub3 PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Rüdiger M, Braun N, Aranda J et al (2015) Neonatal assessment in the delivery room – trial to evaluate a specified type of Apgar (TEST-Apgar). Bmc Pediatr 15:18CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  22. 22.
    Rüdiger M, Konstantelos D (2016) Erstversorgung von Früh- und Neugeborenen. Monatsschr Kinderheilkd 164:652–659CrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Schmölzer GM, Resch B, Schwindt JC, Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ) (2011) Standards zur Versorgung von reifen Neugeborenen in Österreich. Mindestanforderung an die technische Ausstattung und die Ausbildung des versorgenden Personals – Konsensuspapier der ÖGKJ. Monatsschr Kinderheilkd 159:1235–1243CrossRefGoogle Scholar
  24. 24.
    The Academy of Breastfeeding Medicine Protocol Committee (2009) ABM clinical protocol#3: hospital guidelines for the use of supplementary feedings in the healthy term breastfed neonate, revised 2009. Breastfeed Med 4:175–182CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Vain NE, Satragno DS, Gorenstein AN et al (2014) Effect of gravity on volume of placental transfusion: a multicentre, randomised, non-inferiority trial. Lancet 384:235–240CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Vorarlberger Beratungseinrichtungen (2015) Sicherer Schlaf. http://www.bebi.or.at/themen/sicherer-schlaf/. Zugegriffen: 11. Aug. 2017Google Scholar
  27. 27.
    World Health Organization (1998) Evidence for the ten steps to successful breastfeeding. World Health Organization, Geneva (www.who.int/nutrition/ publications/evidence_ten_step_eng.pdf Zugriff 08.09.2017)Google Scholar
  28. 28.
    World Health Organization, UNICEF (2009) Baby-Friendly Hospital Initiative: revised, updated, and expanded for integrated care. http://apps.who.int/iris/bitstream/10665/43593/1/9789241594967_eng.pdf. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  29. 29.
    Wyllie J, Ainsworth S, Tinnion R, Resuscitation Council (UK) (2015) Resuscitation and support of the transition of babies at birth. https://www.resus.org.uk/resuscitation-guidelines/resuscitation-and-support-of-transition-of-babies-at-birth/. Zugegriffen: 8. Sept. 2017Google Scholar
  30. 30.
    Wyllie J, Jos Bruinenberg J, Roehr CC et al (2015) European Resuscitation Council guidelines for resuscitation 2015 section 7. Resuscitation and support of transition of babies at birth. Resuscitation 95:249–263CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Ernährungskommission der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde, Zwiauer K, Deutsch J, Goriup U et al (2017) Thema Vitamin K‑Prophylaxe - Neugeborene. http://www.paediatrie.at/home/Leitlinien/Neonatologie/Vitamin-K-Prophylaxe_Neugeborene.pdf. Zugegriffen: 14. Aug. 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • B. Simma
    • 1
    Email author
  • U. Kiechl-Kohlendorfer
    • 2
  • M. Wald
    • 3
    • 4
  • M. Weissensteiner
    • 5
  • B. Urlesberger
    • 6
  • A. Berger
    • 7
  • Arbeitsgruppe Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin der Österreichischen Gesellschaft für Kinder- u. Jugendheilkunde (ÖGKJ)
  1. 1.Abteilung Kinder- und Jugendheilkunde, Akademisches LehrkrankenhausLandeskrankenhaus FeldkirchFeldkirchÖsterreich
  2. 2.Univ.-Klinik für Pädiatrie II, Department Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich
  3. 3.Division für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeParacelsus Medizinische PrivatuniversitätSalzburgÖsterreich
  4. 4.Abteilung für Kinder- und Jugendheilkunde IKlinikum Wels-GrieskirchenWelsÖsterreich
  5. 5.Klinik für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeKepler UniversitätsklinikumLinzÖsterreich
  6. 6.Klinische Abteilung für Neonatologie, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität GrazGrazÖsterreich
  7. 7.Klinische Abteilung für Neonatologie, Pädiatrische Intensivmedizin und Neuropädiatrie, Universitätsklinik für Kinder- und Jugendheilkunde, Allgemeines KrankenhausMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations