Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 165, Issue 4, pp 288–300 | Cite as

Gesunde Entwicklung und Entwicklungsstörungen im ersten Lebensjahr

  • T. LückeEmail author
Leitthema
  • 1.4k Downloads

Zusammenfassung

Die Zeit von der Geburt bis zum Ende des 1. Lebensjahres eines Menschen ist eine emotional bewegende und wissenschaftlich faszinierende Phase. Aus dem neuropädiatrischen Blickwinkel wird ein orientierender Überblick über die gesunde Entwicklung, Entwicklungsverzögerungen und -störungen im Neugeborenen- und Säuglingsalter gegeben; auf weiterführende Literatur wird verwiesen. Besonderheiten des Frühgeborenen werden nicht behandelt.

Schlüsselwörter

Normale Entwicklung Neurodegenerative Erkrankungen Genetische Erkrankungen Stoffwechselerkrankungen Zerebralparese 

Healthy development and developmental disorders in the first year of life

Abstract

The time from birth until the end of the first year of life is an emotionally moving and scientifically fascinating phase in human life. An orienting overview of healthy development, developmental delay and developmental disorders of newborns and infants is given from a neuropediatric perspective. It is not possible to discuss all facets of this early phase of development in detail. The reader is referred to further reading material. Specific developmental aspects of preterm babies are not presented.

Keywords

Normal development Neurodegenerative diseases Genetic diseases Metabolic diseases Cerebral palsy 

Notes

Danksagung

Meinen ärztlichen Kolleginnen, Frau Dr. Charlotte Thiels, Frau Dr. Cornelia Köhler, Frau Dr. Almut Weitkämper, Frau Dipl.-Psych. Dr. Annika Reinersmann sowie Herrn Dipl.-Psych. Helmut Neumann (jeweils Universitätskinderklinik Bochum) und Frau PD Dr. Sabine Illsinger (Kinderklinik der Medizinischen Hochschule Hannover) danke ich herzlich für die kritische Durchsicht des Manuskripts und die wertvollen Anmerkungen.

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

T. Lücke gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine von den Autoren durchgeführten Studien an Menschen oder Tieren.

Supplementary material

112_2017_264_MOESM1_ESM.docx (16 kb)
Exkurs: Entwicklung der Entwicklungswissenschaften
112_2017_264_MOESM2_ESM.pdf (154 kb)
Abb. 3: Mikrozephalie – Differenzialdiagnostik
112_2017_264_MOESM3_ESM.pdf (69 kb)
Abb. 4: Makrozephalie – Differenzialdiagnostik
112_2017_264_MOESM4_ESM.pdf (37 kb)
Tab. 3+4: Beispiele für genetisch-syndromale bzw. muskuläre Erkrankungen des ersten Lebensjahrs
112_2017_264_MOESM5_ESM.pdf (33 kb)
Tab. 6: Beispiele metabolischer Erkrankungen, die mit cerebralen Anfällen oder Epilepsien einhergehen können

Literatur

  1. 1.
    Preyer W (1882) Die Seele des Kindes. Beobachtungen über die geistige Entwicklung des Menschen in den ersten Lebensjahren. Grieben, LeipzigGoogle Scholar
  2. 2.
    Watson JB (1968) Behaviorismus. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  3. 3.
    Gesell A, Ilg FL (1949) Child development, an introduction to the study of human growth. Harper, New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Michaelis R (2003) Motorische Entwicklung. In: Keller H (Hrsg) Handbuch der Kleinkindforschung. Hans Huber, Bern, S 815–859Google Scholar
  5. 5.
    Largo RH (1993) Verhaltens- und Entwicklungsauffälligkeiten: Störungen oder Normvarianten? Monatsschr Kinderheilkd 141:698–703PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Largo RH (1999) Kinderjahre. Die Individualität des Kindes als erzieherische Herausforderung. Piper, MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Haug-Schnabel G (2007) Was ist normal? Das Spektrum einer normalen Entwicklung. Theor Prax Sozialpädagogik 2:18–22Google Scholar
  8. 8.
    Einspieler C, Marschik PB (2014) Ontogenese fötaler und neonataler Bewegungsmuster und ihre klinische Relevanz. Neuropädiatrie Klin Prax 13(3):66–69Google Scholar
  9. 9.
    Einspieler C, Prechtl HFR (2005) Prechtl’s assessment of general movements: a diagnostic tool for the functional assessment of the young nervous system. Ment Retard Dev Disabil Res Rev 11:61–67CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Einspieler C, Prechtl HFR, Bos AF, Ferrari F, Cioni G (2004) Prechtl’s method on the qualitative assessment of general movements in preterm, term and young infants. Clinics in Developmental Medicine, Bd. 167. Mac Keith Press, London.Google Scholar
  11. 11.
    Largo RH, Molinari L, Weber M, Comenale-Pinto L, Duc G (1985) Early development of locomotion: significance of prematurty, cerebral palsy and sex. Dev Med Child Neurol 27:183–119CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsch J, Schnekenburger FG (2009) Pädiatrie und Kinderchirurgie. Thieme, Stuttgart. ISBN 978-3131428110Google Scholar
  13. 13.
    Blankenburg M, Aksu F (2010) Die Entwicklung des Denkens. Neuropädiatrie Klin Prax 9(4):108–112Google Scholar
  14. 14.
    Berk L, Schönpflug U (2011) Die Fähigkeiten eines Neugeborenen. In: Berk L, Schönpflug U (Hrsg) Entwicklungspsychologie. Pearson, München, S 137–148Google Scholar
  15. 15.
    Roth G, Strueber N (2014) Praenatale Entwicklung und neurobiologische Grundlagen der psychischen Entwicklung. In: Cierpka M (Hrsg) Frühe Kindheit 0–3 Jahre. Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Springer, Heidelberg, S 3–17Google Scholar
  16. 16.
    Pauen S, Frey B, Ganser L (2014) Entwicklungspsychologie in den ersten drei Lebensjahren. In: Cierpka M (Hrsg) Frühe Kindheit 0–3 Jahre. Beratung und Psychotherapie für Eltern mit Säuglingen und Kleinkindern. Springer, Heidelberg, S 3–17Google Scholar
  17. 17.
    Crisan H (1999) Das geistige Echo des praeverbalen Daseins. Eine entwicklungs-psychologische Skizze. Int J Prenat Perinat Psychol Med 11(2):65–105Google Scholar
  18. 18.
    Küchenhoff J (2012) Körper und Sprache. Psychosozial, GießenGoogle Scholar
  19. 19.
    Ziegenhain U, Gebauer S, Künster AK, Thurn L, Backes S, Reichle B (2012) Auf den Anfang kommt es an. Ein Kurs für junge Eltern – Kursmaterialien Bd. 2. Universitätsklinikum Ulm, UlmGoogle Scholar
  20. 20.
    Papoušek M (2004) Regulationsstörungen der frühen Kindheit: Klinische Evidenz für ein neues diagnostisches Konzept. In: Papouczˇsek M, Schieche M, Wurmser H (Hrsg) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Frühe Risiken und Hilfen im Entwicklungskontext der Eltern-Kind-Beziehungen. Huber, Bern, S 77–110Google Scholar
  21. 21.
    Philippi H (2011) Voraussetzungen für eine physiologische psychomotorische Entwicklung des Säuglings. Prakt Pädiatrie 17:81–88Google Scholar
  22. 22.
    Weiss S und Müller HM (2017) Entwicklung von Nervensystem und Sprache sowie mögliche Störungen. In: Neuropädiatrie für Sprachtherapeuten. Lücke T, Costard S, Illsinger S (Hrsg). Elsevier, München.Google Scholar
  23. 23.
    Liu JS (2011) Molecular genetics of neuronal migration disorders. Curr Neurol Neurosci Rep 11:171–178CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Happle C, Wetzke M, Hermann EJ, Krauss JK, Hartmann H, Lücke T (2009) Cases against KiSS: a diagnostic algorithm for children with torticollis. Klin Padiatr 221:430–435CrossRefPubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Von Hofacker P, Lehmkuhl U, Resch F, Papoušek M, Barth R, Jacubeit T (2007) Regulationsstörungen im Säuglings- und Kleinkindalter (0–3). In: Dt. Ges. f. Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie u. a. (Hrsg) Leitlinien zu Diagnostik und Therapie von psychischen Störungen im Säuglings-, Kindes- und Jugendalter, 3. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, Köln, S 357–378Google Scholar
  26. 26.
    Laucht M, Schmidt MH, Esser G (2004) Frühkindliche Regulationsprobleme: Vorläufer von Verhaltensauffälligkeiten des späteren Kindesalters? In: Papoušek M, Schieche M, Wurmser M (Hrsg) Regulationsstörungen der frühen Kindheit. Hans Huber, Bern, S 339–356Google Scholar
  27. 27.
    Sprangler G, Zimmermann P (1999) Bindung und Anpassung im Lebenslauf: Erklärungsansätze und empirische Grundlagen für Entwicklungsprognosen. In: Oerter R et al (Hrsg) (1999). Klinische Entwicklungspsychologie. Beltz Psychologie, Weinheim, S 170–194Google Scholar
  28. 28.
    Bowlby J (1975) Bindung. Eine Analyse der Mutter-Kind-Beziehung. Kindler, München (Originalausgabe: (1969) Attachment and loss, Vol. 1, Attachment. New York: Basic books)Google Scholar
  29. 29.
    Heinrichs N, Lohaus A (2011) Klinische Entwicklungspsychologie kompakt. Psychische Störungen im Kindes – und Jugendalter. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  30. 30.
    Ainsworth M (1974) Feinfühligkeit versus Unfeinfühligkeit gegenüber den Mitteilungen des Babys. In: Grossmann KE, Grossmann K (Hrsg) (2003). Bindung und menschliche Entwicklung. John Bowlby, Mary Ainsworth und die Grundlagen der Bindungstheorie. Klett-Cotta, Stuttgart, S 414–421Google Scholar
  31. 31.
    Brisch KH (1999) Bindungsstörungen. Von der Bindungstheorie zur Therapie, 2. Aufl. Klett Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  32. 32.
    Einspieler C, Marschik PB, Bos AF, Ferrari F, Cioni G, Prechtl HFR (2012) Early markers for cerebal palsy: insights from the assessment of general movements. Future Neurol 7:709–717CrossRefGoogle Scholar
  33. 33.
    Bengel J, Meinders-Lücking F, Rottmann N (2009) Schutzfaktoren bei Kindern und Jugendlichen. Stand der Forschung zu psychosozialen Schutzfaktoren für Gesundheit. Forschung und Praxis der Gesundheitsförderung Bd. 35. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA), KölnGoogle Scholar
  34. 34.
    Wustmann C (2009) Die Erkenntnisse der Resilienzforschung. Beziehungserfahrungen und Ressourcenaufbau. Psychother Forum 17:71–78CrossRefGoogle Scholar
  35. 35.
    Flehmig I, Schloon M, Uhde J, v. Bermuth H (1973) Denver Entwicklungsskalen (Testanweisung). Hamburger Spastikerverein, HamburgGoogle Scholar
  36. 36.
    Frankenburg WK, Thornton SM, Cohrs ME (1986) Entwicklungsdiagnostik bei Kindern. Trainingsprogramm zur Früherkennung von Entwicklungsstörungen. (Dt. Übers. Palmié, P.E.). Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  37. 37.
    Melchers P, Floß S, Brandt I, Eßer KJ, Lehmkuhl G, Rauh H, Sticker E (2003) EVU: Erweiterte Vorsorgeuntersuchung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  38. 38.
    Petermann F, Renziehausen (2005) Neuropsychologisches Entwicklungsscreening (NES). Bern, HuberGoogle Scholar
  39. 39.
    Bayley N (2006) Bayley scales of infant and toddler development, 3. Aufl. Psychological Corporation, San AntonioGoogle Scholar
  40. 40.
    Brandt I, Stricker EJ (2001) GES Griffiths-Entwicklungsskalen, 2. Aufl. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  41. 41.
    Hellbrügge T, Lajosi F, Menara D, Schamberger R, Rautenstrauch T (1994) Münchener Funktionelle Entwicklungsdiagnostik Erstes Lebensjahr, 8. Aufl. Hanseatisches Verlagskontor, LübeckGoogle Scholar
  42. 42.
    Petermann F, Macha T (2013) ET 6‑6-R Entwicklungstest 6 Monate–6 Jahre – Revision. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  43. 43.
    Bayley N (2014) Bayley-scales of infant and toddler development. (Hrsg. von Reuner, G. & Rosenkranz, J.) Pearson Assessment, Frankfurt/M.Google Scholar
  44. 44.
    Küchler A, Wieczorek D (2010) Syndromale Krankheitsbilder mit Makrozephalie. Kinderarztl Prax 81:88–96Google Scholar
  45. 45.
    Plecko B, Stöckler-Ipsiroglu S (2001) Makrozephalie als Leitsymptom von neurometabolischen Erkrankungen. Monatsschr Kinderheilkd 149:137–146CrossRefGoogle Scholar
  46. 46.
    Das AM, Steuerwald U, Illsinger S (2010) Inborn errors of energy metabolism associated with myopathies. J Biomed Biotechnol 340849:1–19CrossRefGoogle Scholar
  47. 47.
    AWMF-S2k-Leitlinie 024/012, 2011 „Neugeborenen-Screening auf angeborene Stoffwechselstörungen und Endokrinopathien“Google Scholar
  48. 48.
    Lücke T, Illsinger S, Jensen A, Das AM, Hartmann H, Sykora KW, Mynarek M, Grigull L (2011) Das Therapieverfahren der Stammzelltransplantation aus der Sicht des Neuropädiaters. Neuropädiatrie Klin Prax 10(4):108–117Google Scholar
  49. 49.
    Plecko B, Abela L, Maddalon C (2015) Vitaminabhängige Stoffwechselstörungen. Schweiz Z Ernähungsmed 2:28–33Google Scholar
  50. 50.
    Rosenbaum P, Paneth N, Leviton A, Goldstein M, Bax M, Damiano D, Dan B, Jacobsson B (2006) A report: the definition and classification of cerebral palsy. Dev Med Child Neurol Suppl 109:8–14Google Scholar
  51. 51.
    Surveillance of Cerebral Palsy in Europe (2000) Surveillance of cerebral palsy in Europe (SCPE): a collaboration of cerebral palsy surveys and registers. Dev Med Child Neurol 42:816–824CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag GmbH 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung für Neuropädiatrie mit SozialpädiatrieUniversitätskinderklinik Bochum, Ruhr-Universität BochumBochumDeutschland

Personalised recommendations