Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 165, Issue 6, pp 495–501 | Cite as

Stepping Stones Triple P

Längerfristige Effekte der Stepping Stones SPZ Multicenterstudie
  • O. A. HampelEmail author
  • R. Hasmann
  • N. Karpinski
  • L.-S. Gießelmann
  • S. E. Hasmann
  • C. Hubig
  • K. Böcking
  • T. Hasmann
  • L. R. Volkert
  • D. Böhm
  • L. Melder
  • A. Walter
  • S. Schlaich
  • S. Engler-Plörer
  • R. W. Holl
  • F. Petermann
Originalien
  • 446 Downloads

Zusammenfassung

Es wird über die Ergebnisse der 1‑Jahres-Katamnese des Stepping Stones Triple P Erziehungstrainings berichtet. Patienten: Von 179 Eltern, die zu Beginn an der Stepping Stones Multicenterstudie teilgenommen haben, verblieben 47 Eltern, von denen zur 1‑Jahres-Katamnese vollständige Datensätze vorlagen. Die Kinder weisen unterschiedliche körperliche, seelische und geistige Behinderungen mit unterschiedlichen Schweregraden auf. Methode: Die Bewertung der längerfristigen Effekte auf das Erziehungsverhalten erfolgte mit dem EFB-K (Kurzform des „Erziehungsfragebogens“), die Erfassung der Belastung der Eltern durch negative emotionale Zustände („Depression“, „Angst“ und „Stress“) mit der DASS-21. Zur Bestimmung von Effekten des Trainings auf Verhaltensprobleme der Kinder wurde die DBC (Developmental Behaviour Checklist) eingesetzt. Zur Analyse der hohen Drop-Out-Raten wurden die Häufigkeitsverteilungen der Gruppen mit und ohne vollständigen Datenrücklauf bei den drei Interventionsgruppen, den vorliegenden Behinderungsgruppen und Gruppen mit oder ohne psychosoziale Belastung verglichen. Ergebnisse: Eltern wiesen in allen Skalen zum Erziehungsverhalten (EFB-K) eine signifikante Abnahme dysfunktionalen Erziehungsverhaltens auf. In den Interventionsgruppen konnte eine Verringerung des erlebten Stresses festgestellt werden. Diskussion: Die Befunde können als Beleg für die längerfristige positive Unterstützung von Eltern und Kindern durch das Stepping Stones Triple P Erziehungstraining gewertet werden.

Schlüsselwörter

Elterntraining Behinderte Kinder Entwicklungsretardierung Prävention Langzeitergebnisse 

Stepping Stones Triple P

Long-term effects of the Stepping-Stones-SPC-Multicentre Study

Abstract

We report the results of the 1‑year follow-up of the German Stepping Stones Triple P multicentre study. Patients: the study included families with children (67 % male) affected by a broad range of developmental disabilities including motor, mental, as well as psychological handicaps. While 179 parents completed the parenting group training and the evaluation questionnaires at the end of the training, only 47 families completed the follow-up questionnaires 1 year after the end of the parenting intervention. Method: the evaluation of the long-term effects was performed using EFB-K (short form of “parenting scale”), DASS-21 (depression, anxiety, and stress scale), and DBC (developmental behavior checklist). The statistical analysis, including analysis of possible drop-out reasons (comparing the frequency distributions of long-term participation and drop-outs in the three intervention groups, the distribution of different disabilities, and the distribution of families with or without psychosocial stress), was performed with SPSS. Results: no drop out bias was identified. Significant and large effects were identified concerning the reduction of dysfunctional parenting, parental stress, and self-absorbed behavior of the disabled children. Discussion: the findings can be graded as further evidence of positive support for parents and children through the Stepping Stones Triple P parenting training.

Keywords

Parenting training Handicapped children Developmental retardation Prevention Long-term outcome 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt

O.A. Hampel, R. Hasmann, N. Karpinski, L.-S. Gießelmann, S.E. Hasmann, C. Hubig, K. Böcking, T. Hasmann, R. Dörr, D. Böhm, L. Melder, A. Walter, S. Schlaich, S. Engler-Plörer, R.W. Holl und F. Petermann geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Das Design der Studie wurde zu Beginn von zwei Ethik-Kommissionen (Ethik-Kommissionen der Ärztekammer des Saarlandes, Ethik-Kommission Universität Freiburg) als ethisch und rechtlich unbedenklich erklärt.

Literatur

  1. 1.
    Arnold DS, O’Leary SG, Wolff LS et al (1993) The parenting scale: a measure of dysfunctional parenting in discipline situations. Psychol Assess 5:137–144CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Einfeld SL, Tonge BJ (1995) The Developmental Behaviour Checklist: the development and validation of an instrument to assess behavioural and emotional disturbance in children and adolescents with mental retardation. J Autism Dev Disord 25:81–104CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Groen G, Petermann F (2008) Was wirkt in der Therapie depressiver Kinder und Jugendlicher wirklich? Kindh Entwickl 17:242–250CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Häßler F, Bienstein P, Buscher M et al (2014) S2k Praxisleitlinie Intelligenzminderung, Version 12/2014. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/028-042l_S2k_Intelligenzminderung_2014-12.pdf. Zugegriffen: 15. März 2016Google Scholar
  5. 7.
    Hampel OA, Hasmann R, Hasmann SE et al (2012) Einfluss eines Elterngruppentrainings auf das Erziehungsverhalten von Eltern behinderter Kinder. Päd Prax 79:29–37Google Scholar
  6. 6.
    Hampel OA, Hasmann R, Hasmann SE et al (2013) Übersicht zur Evidenzbasis von Stepping Stones Triple P. Positives Erziehungsprogramm für Familien von Kindern mit Behinderungen. Päd Prax 81:203–213Google Scholar
  7. 5.
    Hampel OA, Hasmann R, Hasmann SE et al (2015) Versorgung von Familien mit einem entwicklungsauffälligen oder behinderten Kind. Vergleich zwischen Routinebehandlungen mit und ohne Stepping-Stones-Triple-P-Elterngruppentraining. Monatsschr Kinderheilkd 163:1160–1166CrossRefGoogle Scholar
  8. 9.
    Hampel OA, Hasmann SE, Schaadt AK et al (2010) Effekte des Stepping Stones Elterngruppentrainings für Familien mit behinderten Kindern. Kindh Entwickl 19:1–12CrossRefGoogle Scholar
  9. 8.
    Hampel OA, Schaadt AK, Hasmann SE et al (2010) Evaluation von Stepping Stones Triple P. Zwischenergebnisse der Stepping Stones SPZ-Multicenterstudie. Klin Padiatr 222:18–25CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 11.
    Hasmann R, Schaadt AK, Hampel OA et al (2010) Rehabilitation behinderter Kinder und deren Eltern mit Stepping Stones Triple P: Welche Therapieeffekte haben Einfluss auf die subjektive Behandlungszufriedenheit? Monatsschr Kinderheilkd 160:146–154CrossRefGoogle Scholar
  11. 10.
    Hasmann SE, Hampel OA, Schaadt AK et al (2010) Psychosoziale Aspekte bei motorischen Behinderungen. Monatsschr Kinderheilkd 158:463–470CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Lewinsohn PM, Seeley JR, Klein DN (2005) Bipolar disorders during adolescence. Acta Psychiatr Scand 108:47–50CrossRefGoogle Scholar
  13. 14.
    Lovibond PF, Lovibond SH (1995) The structure of negative emotional states: comparison of the Depression Anxiety Stress Scales (DASS) with the beck depression and anxiety inventories. Behav Res Ther 3:335–342CrossRefGoogle Scholar
  14. 13.
    Lovibond SH, Lovibond PF (1995) Manual for the depression anxiety stress scales, 2. Aufl. Psychology Foundation Australia, SydneyGoogle Scholar
  15. 15.
    Möller HJ, Laux G, Deister A (2009) Psychiatrie und Psychotherapie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Naumann S, Bertram H, Kuschel A et al (2010) Der Erziehungsfragebogen (EFB) – Ein Fragebogen zur Erfassung elterlicher Verhaltenstendenzen in schwierigen Erziehungssituationen. Diagnostica 56:144–157CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Parenting and Family Support Centre (2013) Triple P positive parenting program: review of evidence. www.pfsc.uq.edu.au. Zugegriffen: 01.09.2016Google Scholar
  18. 18.
    Probst P (2009) Literatur-Review zur Validität des präventiven Elterntrainings Stepping Stones Triple P. Prax Kinderpsychol Kinderpsychiatr 58:351–367CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Remschmidt H, Schmidt M, Poustka F (2005) Multiaxiales Klassifikationsschema für psychiatrische Störungen des Kindes-und Jugendalters nach der ICD-10 der WHO, 5. Aufl. Huber, BernGoogle Scholar
  20. 20.
    Sanders MR (2012) Development, evaluation, and multinational dissemination of the Triple P‑Positive Parenting Program. Annu Rev Clin Psychol 8:345–379CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Sanders MR, Mazzucchellib TG, Studman LJ (2004) Stepping Stones Triple P: the theoretical basis and development of an evidenced-based positive parenting program for families with a child who has a disability. Int Devel Dis 29:265–285CrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Sanders MR, Mazzucchellib TG, Studman LJ (2007) Practioner’s manual for standard Stepping Stones Triple P. Triple P International, BrisbaneGoogle Scholar
  23. 23.
    Tellegen CL, Sanders MR (2013) Stepping Stones Triple P – Positive Parenting Program for children with disability: a systematic review and meta-analysis. Res Dev Disabil 34:556–571CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2016

Authors and Affiliations

  • O. A. Hampel
    • 1
    • 9
    Email author
  • R. Hasmann
    • 1
    • 9
  • N. Karpinski
    • 2
  • L.-S. Gießelmann
    • 1
    • 9
  • S. E. Hasmann
    • 9
  • C. Hubig
    • 1
  • K. Böcking
    • 1
    • 9
  • T. Hasmann
    • 9
  • L. R. Volkert
    • 9
  • D. Böhm
    • 4
    • 9
  • L. Melder
    • 5
    • 9
  • A. Walter
    • 6
    • 9
  • S. Schlaich
    • 7
    • 9
  • S. Engler-Plörer
    • 8
    • 9
  • R. W. Holl
    • 3
  • F. Petermann
    • 2
  1. 1.Sozialpädiatrisches Zentrum der Marienhausklinik KohlhofNeunkirchenDeutschland
  2. 2.Zentrum für Klinische Psychologie und RehabilitationUniversität BremenBremenDeutschland
  3. 3.Institut für Epidemiologie und medizinische BiometrieUniversität UlmUlmDeutschland
  4. 4.Sozialpädiatrisches Zentrum BethelBielefeldDeutschland
  5. 5.Sozialpädiatrisches Zentrum an der Universitäts-KinderklinikFreiburgDeutschland
  6. 6.Frühdiagnosezentrum/SPZ WürzburgWürzburgDeutschland
  7. 7.St. Lukas-KlinikMeckenbeuren-LiebenauDeutschland
  8. 8.Sozialpädiatrisches Zentrum an der Kinderklinik Dritter OrdenPassauDeutschland
  9. 9.German Stepping Stones Study GroupUniversität UlmUlmDeutschland

Personalised recommendations