Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 163, Issue 8, pp 796–803 | Cite as

Ressourcenbedingte Herausforderungen in der Ernährungsbetreuung

Zeitaufwand für Diätberatung und Zusatzkosten der Diät
  • J. Riechmann
  • C. Kamrath
  • S. Matzken
  • J. Ortwein
  • A. Simon
  • J.-O. Steiss
  • K.-P. Zimmer
Leitthema
  • 223 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

In der Pädiatrie gibt es einige Erkrankungen, die nur durch eine strikte Ernährungstherapie behandelbar sind.

Ziel der Arbeit

Die Situation der Diätbetreuung als Element vieler interdisziplinärer Behandlungsteams der Pädiatrie wird anhand von 3 Beispielen dargestellt, um auf ein nicht zu vernachlässigendes Feld der Versorgungsforschung hinzuweisen.

Material und Methoden

An den Beispielen Phenylkentonurie, Zöliakie und Kuhmilchproteinallergie werden der Zeitaufwand für Diätberatung und Zusatzkosten der Diät dargestellt. Die Ergebnisse werden mit Angaben aus der Literatur verglichen.

Ergebnisse

Diätetisch behandelbare Erkrankungen bedeuten für die betroffenen Familien sowie Kinder- und Jugendmediziner einen höheren Zeit- sowie einen finanziellen Mehraufwand für Zusatzkosten und Ernährungsfachkräfte. Die qualifizierte Ernährungsbetreuung sollte in interdisziplinären Teams erfolgen.

Schlussfolgerung

Die Mehrbelastung der behandelnden Kliniken/Ambulanzen und der betroffenen Familien wird nicht ausreichend durch das Gesundheitssystem aufgefangen. Studien zur Bedeutung der qualifizierten Ernährungsberatung (z. B. Adhärenz und Outcome) sowie zur Quantifizierung des personellen und finanziellen Mehraufwands sind notwendig.

Schlüsselwörter

Ernährungsberatung Stoffwechselerkrankungen Zöliakie Kuhmilchproteinallergie Refinanzierung chronischer Erkrankungen 

Resource-linked challenges in nutritional care

Time expediture for diet counseling and additional costs of the diet

Abstract

Background

In pediatrics specific diets are the cornerstone of treatment for several diseases.

Aim

The situation for dietary care in pediatrics as an element of many interdisciplinary treatment teams is demonstrated using three examples, to demonstrate an area of healthcare research which should not be neglected.

Material and methods

The time expenditure for dietary counseling and additional costs for the diet are presented using the examples phenylketonuria, celiac disease and milk protein allergy. The results are compared with the data from the literature.

Results

Diseases treated by specific diets have an increased expenditure of time and financial burden for affected families as well as for pediatric and juvenile physicians. There should be interdisciplinary teams with specialized pediatricians and qualified nutritional specialists to supervise the diet.

Conclusion

The additional burden of hospitals, out-patient departments and the affected families is not sufficiently compensated through the healthcare system. There is a need of specific studies addressing dietary support (e.g. adherence and outcome) and for quantification of the personnel and financial expenditure required.

Keywords

Nutritional counseling Metabolic disorders Celiac disease Cow milk protein allergy Financial burden 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. J. Riechmann, C. Kamrath, S. Matzken, J. Ortwein, A. Simon, J.-O. Steiss und K.-P. Zimmer geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Abadie V, Berthelot J, Feillet F et al (2005) Management of phenylketonuria and hyperphenylalaninemia: the French guidelines. Arch Pediatr 12:594–601PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Aziz I, Lewis NR, Hadjivassiliou M et al (2014) A UK study assessing the population prevalence of self-reported gluten sensitivity and referral characteristics to secondary care. Eur J Gastroenterol Hepatol 26:33–39PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Beisel S (2015) Mehrkosten der glutenfreien Ernährung bei Zöliakie – Ergebnisse der DZG Mehrkostenstudie. DZG Aktuell 2:16–19Google Scholar
  4. 4.
    Bellini A, Zanchi C, Martelossi S et al (2011) Compliance with the gluten-free diet: the role of locus of control in celiac disease. J Pediatr 158:463–466.e5PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Burgard P, Bremer HJ, Buhrdel P et al (1999) Rationale for the German recommendations for phenylalanine level control in phenylketonuria 1997. Eur J Pediatr 158:46–54PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Caspary WF, Henker J, Rose C et al (2010) DZG Medizin Zöliakie/Sprue. Deutsche Zöliakie-Gesellschaft e. V., StuttgartGoogle Scholar
  7. 7.
    Deutsche-Zöliakie-Gesellschaft (2009) Zöliakie im Kindergarten. https://www.dzg-online.de. Zugegriffen: 05. Juli 2015Google Scholar
  8. 8.
    Elfstrom P, Granath F, Ekstrom Smedby K et al (2011) Risk of lymphoproliferative malignancy in relation to small intestinal histopathology among patients with celiac disease. J Natl Cancer Inst 103:436–444PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Felber J, Aust D, Baas S et al (2014) Results of a S2k-Consensus Conference of the German Society of Gastroenterolgy, Digestive- and Metabolic Diseases (DGVS) in conjunction with the German Coeliac Society (DZG) regarding coeliac disease, wheat allergy and wheat sensitivity. Z Gastroenterol 52:711–743PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Kemppainen T, Kroger H, Janatuinen E et al (1999) Osteoporosis in adult patients with celiac disease. Bone 24:249–255PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Kliemann G, Wiegand S (2011) Ernährung bei Zöliakie. Kinder Jugendmed 2:72–76Google Scholar
  12. 12.
    Koletzko B, Niggemann B (2009) Positionspapier der GPGE, GPA und Ernährungskommission der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Vorgehen bei Säuglingen mit Verdacht auf Kuhmilchallergie. Monatsschr Kinderheilkd 157:687–691CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Lampert T, Kurth B-M (2007) Sozialer Status und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Ergebnisse des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys (KiGGS). Dtsch Artebl 104:2944–2949Google Scholar
  14. 14.
    Lepp U, Ballmer-Weber B, Beyer K et al (2009) S1-Leitlinie: Therapiemöglichkeiten bei der IgE-vermittelten Nahrungsmittel-Allergie. AWMF-Leitlinien-Register 061/011. http://www.awmf.org. Zugegriffen: 05. Juli 2015Google Scholar
  15. 15.
    Moll-Kotowski M, Stern M (1995) Diätverhalten und Befunde einer Nachuntersuchung bei den in den Jahren 1964–1986 diagnostizierten Patienten mit Zöliakie. Monatsschr Kinderheilkd 143:142–148Google Scholar
  16. 16.
    Mora S, Barera G, Beccio S et al (2001) A prospective, longitudinal study of the long-term effect of treatment on bone density in children with celiac disease. J Pediatr 139:516–521PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Müller E, Van Teeffelen-Heithoff A (1997) Leistungskatalog der Diätassistenten/innen an Kinderkliniken für die diätetische Behandlung von Kindern mit angeborenen Stoffwechselstörungen am Beispiel der Phenylkentonurie sowie weiterer, vergleichbarer Krankheiten. Monatsschr Kinderheilkd 5:542–544Google Scholar
  18. 18.
    Niggemann B, Beyer K, Erdmann S et al (2011) Standardisierung von oralen Provokationstests bei Verdacht auf Nahrungsmittelallergie – Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI), des Ärzteverbandes Deutscher Allergologen (ÄDA) sowie der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie und Umweltmedizin (GPA). Allergologie 34:467–479CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Peul S (2004) Finanzielle Belastung durch diätetische Behandlung der Phenylketonurie. Monatsschr Kinderheilkd 152:1336–1337CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Pinto Sanchez MI, Verdu EF, Gordillo MC et al (2015) Tax-deductible provisions for gluten-free diet in Canada compared with systems for gluten-free diet coverage available in various countries. Can J Gastroenterol Hepatol 29:104–110Google Scholar
  21. 21.
    Potts M, Prata N, Walsh J et al (2006) Parachute approach to evidence based medicine. BMJ 333:701–703PubMedCentralPubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Raithel M, Weidenhiller M, Hagel AF et al (2013) The malabsorption of commonly occurring mono and disaccharides: levels of investigation and differential diagnoses. Dtsch Artebl Int 110:775–782Google Scholar
  23. 23.
    Soni S, Badawy SZ (2010) Celiac disease and its effect on human reproduction: a review. J Reprod Med 55:3–8PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2009) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Verordnung von Arzneimitteln in der vertragsärztlichen Versorgung. https://www.g-ba.de. Zugegriffen: 05. Juli 2015Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2015

Authors and Affiliations

  • J. Riechmann
    • 1
  • C. Kamrath
    • 1
  • S. Matzken
    • 1
  • J. Ortwein
    • 1
  • A. Simon
    • 1
  • J.-O. Steiss
    • 1
  • K.-P. Zimmer
    • 1
  1. 1.Abteilung Allgemeinpädiatrie und NeonatologieKlinik für Kinderheilkunde und JugendmedizinGießenDeutschland

Personalised recommendations