Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 162, Issue 7, pp 644–648 | Cite as

Handlungsempfehlung nach der Leitlinie „Fieber unklarer Genese“

  • T. KallinichEmail author
Handlungsempfehlungen

Diese Handlungsempfehlung beruht auf der AMWF-Leitlinie (AWMF: Arbeitsgemeinschaft wissenschaftlicher medizinischer Fachgesellschaften) Registernummer 027/053 [5] und ersetzt nicht deren Lektüre. Diese Leitlinie soll bei Patienten Anwendung finden, bei denen trotz ausführlicher Diagnostik und ggf. bereits eingeleiteter Therapie das Fieber als führendes Symptom fortbesteht (s. “Leitsymptome“ in Abb. 1). In aller Regel werden die Betroffenen stationär betreut.

Fieber unklarer Genese ist keine Krankheitsentität. Meist liegt der Symptomatik eine Krankheit mit atypischem Verlauf zugrunde [3]. In der Zusammenfassung aller bisher publizierten Serien von Kindern und Jugendlichen mit Fieber unklarer Genese zeigte sich, dass in 51 % der Fälle infektiöse, in 6 % maligne und in 9 % autoimmunologische/autoinflammatorische Erkrankungen zugrunde lagen [2]. In 11 % der Fälle wurden weitere nichtinfektiöse Ursachen identifiziert, bei 23 % konnte keine Ursache gefunden werden. Periodische...

Recommendations for actions according to the guidelines on fever of unknown origin

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. T. Kallinich gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Bleeker-Rovers CP, Vos FJ, Kleijn EM de et al (2007) A prospective multicenter study on fever of unknown origin: the yield of a structured diagnostic protocol. Medicine (Baltimore) 86:26–38. DOI 10.1097/MD.0b013e31802fe858Google Scholar
  2. 2.
    Chow A, Robinson JL (2011) Fever of unknown origin in children: a systematic review. World J Pediatr 7:5–10. DOI 10.1007/s12519-011-0240-5PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Deutsche Gesellschaft für Pädiatrische Infektiologie (DGPI) (2013) DGPI Handbuch. Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. 4.
    Jasper N, Däbritz J, Frosch M et al (2010) Diagnostic value of [(18)F]-FDG PET/CT in children with fever of unknown origin or unexplained signs of inflammation. Eur J Nucl Med Mol Imaging 37:136–145. DOI 10.1007/s00259-009-1185-yPubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Kallinich T, Lainka E, Berner R, Niehues T, Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie, Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin e.V. (DGKJ) (2013) Fieber unklarer Genese. AMWF-Leitlinienregisternummer 027/053. AWMF, Düsseldorf. http://www.awmf.org/uploads/tx_szleitlinien/027-053l_S1_Fieber_unklarer_Ursache_2013-01.pdf. Zugegriffen: 06.02.2014Google Scholar
  6. 6.
    Kleijn EM de, Vandenbroucke JP, Meer JW van der (1997) Fever of unknown origin (FUO). I A. prospective multicenter study of 167 patients with FUO, using fixed epidemiologic entry criteria. The Netherlands FUO Study Group. Medicine (Baltimore) 76:392–400Google Scholar
  7. 7.
    Kleijn EM de, Lier HJ van, Meer JW van der (1997) Fever of unknown origin (FUO). II. Diagnostic procedures in a prospective multicenter study of 167 patients. The Netherlands FUO Study Group. Medicine (Baltimore) 76:401–414Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion Rheumatologie, Pädiatrie m.S. Pneumologie und ImmunologieCharite-Universitätsmedizin BerlinBerlinDeutschland

Personalised recommendations