Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 10, pp 925–934 | Cite as

Hygiene und Infektionsprävention in der Kinder- und Jugendarztpraxis

Anforderungen und Beobachtungen
  • U. Heudorf
  • A. Hausemann
  • H. Hofmann
  • U. Otto
  • E. Jager
Originalien

Zusammenfassung

Erregerübertragung in Kinder- und Jugendarztpraxen

Nicht nur angesichts der sehr häufigen Infektionen bei Kindern, sondern auch wegen des entwicklungsgemäßen kindlichen Verhaltens (Krabbeln auf dem Boden, „mouthing“) besteht in der kinder- und jugendärztlichen Praxis ein besonderes Risiko der Erregerübertragung, obwohl dort im Vergleich mit anderen Praxen vergleichsweise wenige invasive Maßnahmen (Blutentnahmen, Infusionen, Katheter usw.) vorgenommen werden. Eine Aufbereitung kritischer Medizinprodukte findet in Kinder- und Jugendarztpraxen praktisch überhaupt nicht statt.

Sicherstellung einer guten Hygiene

Sachgerechte Hygiene in kinder- und jugendärztlichen Praxen (ohne Medizinprodukteaufbereitung) setzt Folgendes voraus: ein Personal, das die Infektionsrisiken und v. a. die Übertragungswege kennt und sich entsprechend verhält, insbesondere eine gute Händehygiene und Flächendesinfektion vornimmt. Diese Maßnahmen sind nicht teuer, aber wirkungsvoll, auch bei der zunehmenden Problematik der multiresistenten Erreger. Eine gute Hygiene sicherzustellen, liegt in der Verantwortung der Praxisinhaber und Mitarbeiter selbst, zum Schutz von Patienten und Personal vor Infektionen – und nicht zuletzt auch zum Schutz vor Beschwerden oder Prozessen.

Schlüsselwörter

Hygiene Infektionsprävention Kinder Händehygiene Desinfektion und Sterilisation 

Hygiene and infection prevention in pediatric practices

Regulations and results

Abstract

Transmission of infections in pediatric practices

In pediatric practices, there is an increased risk for transmission of infections because of the high prevalence of infections in children as well as because of mouthing of the children, although invasive medical treatments (e.g., drawing blood, infusions, urinary catheters) are seldom compared to practices for adults. Critical medical products are only used as single products in most cases; therefore, reprocessing of critical medical products seldom occur.

Ensuring a proper hygiene

Appropriate hygiene in pediatric practices requires that personnel are aware of risks of infections and observe proper hand hygiene and surface disinfection. These measures are not expensive but they are very effective, even regarding the increasing problem of multidrug-resistant organisms. It is the responsibility and duty of the owners of the pediatric practices to ensure good quality hygiene in their practices in order to prevent infections in patients and personnel, and also to prevent legitimate complaints, legal disputes, or court cases.

Keywords

Hygiene Infection prevention Pediatric practice Hand hygiene Disinfection of surfaces and medical products 

Notes

Einhaltung ethischer Richtlinien

Interessenkonflikt. U. Heudorf, A. Hausemann, H. Hofmann, U. Otto und E. Jager geben an, dass kein Interessenkonflikt besteht. Dieser Beitrag beinhaltet keine Studien an Menschen oder Tieren.

Literatur

  1. 1.
    Amt für Gesundheit (2012) Epidemiologie und Prävention von Infektionskrankheiten in Frankfurt am Main. Jahresgesundheitsbericht 2011. Amt für Gesundheit, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. 2.
    Arbeitsgemeinschaft Praxishygiene der Deutschen Gesellschaft für Krankenhaushygiene (2013) Leitfaden zu Organisation und Hygienemanagement in der Arztpraxis. Hyg Med 38:87–107Google Scholar
  3. 3.
    Bader L, Maydl G, Gieschke K, Heesemann J (2005) Infektionen nach Injektion und Infusion – So vermeiden Sie Hygienefehler. MMW Fortschr Med 147:28–33PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (2003) BG-Regel BGR 250/TRBA 250 Biologische Arbeitsstoffe im Gesundheitswesen und in der Wohlfahrtspflege. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  5. 5.
    Heudorf U, Herholz H, Kaiser R (2007) Hygiene in der Arztpraxis – Teil 1 Grundlagen und Händehygiene. Hess Arztebl 68:538–543. http://www.aerzteblatt-hessen.de/pdf/haeb07_538.pdf. Zugegriffen: 26.08.2013Google Scholar
  6. 6.
    Heudorf U, Herholz H, Kaiser R (2007) Hygiene in der Arztpraxis – Teil 2 Flächendesinfektion und Umgang mit Abfällen. Hess Arztebl 68:609–611. http://www.aerzteblatt-hessen.de/pdf/haeb07_609.pdf. Zugegriffen: 26.08.2013Google Scholar
  7. 7.
    Heudorf U, Herholz H, Kaiser R (2007) Hygiene in der Arztpraxis – Teil 3 Instrumentenaufbereitung und Checkliste „Hygiene in der Arztpraxis“. Hess Arztebl 68:659–663. http://www.aerzteblatt-hessen.de/pdf/haeb07_659.pdf. Zugegriffen: 26.08.2013Google Scholar
  8. 8.
    IFSG (2000/2011) Gesetz zur Verhütung und Bekämpfung von Infektionskrankheiten beim Menschen (IfSG). Bundesgesetzblatt 2000:1045–107/2011:1622–1624Google Scholar
  9. 9.
    Kampf G, Reichel M, Feil Y et al (2008) Influence of rub-in technique on required application time and hand coverage in hygienic hand disinfection. BMC Infect Dis 8:149PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut) (2000) Händehygiene. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 43:230–233CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut) (2004) Anforderung an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 47:51–61CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut) (2011) Anforderungen an die Hygiene bei Punktionen und Injektionen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 54:1135–1144CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    KRINKO (Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention am Robert Koch-Institut) (2012) Anforderungen an die Hygiene bei der Aufbereitung von Medizinprodukten. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 55:1244–1310CrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    LAGA Länderarbeitsgemeinschaft Abfall (2002) Richtlinie über die ordnungsgemäße Entsorgung von Abfällen aus Einrichtungen des Gesundheitsdienstes. LAGA, ErfurtGoogle Scholar
  15. 15.
    McColloster P, Vallbona C (2011) Geographic output temperature data loggers for monitoring vaccine refrigeration: implications for pertussis. Am J Public Health 101:46–47PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    NN (2012) Impfquoten bei Schuleingangsuntersuchungen in Deutschland 2010. Epidemiol Bull 16:135–139Google Scholar
  17. 17.
    Reiter S, Poethko-Müller C (2009) Aktuelle Entwicklung von Impfquoten und Impflücken bei Kindern und Jugendlichen. Bundesgesundheitsblatt Gesundheitsforschung Gesundheitsschutz 52:1037–1044PubMedCrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Robert Koch-Institut (2012) Infektionsepidemiologisches Jahrbuch meldepflichtiger Krankheiten für 2011. Stand 01.03.2012. Eigenverlag, BerlinGoogle Scholar
  19. 19.
    Steffens I, Martin R, Lopalco P (2010) Spotlight on measles 2010: measles elimination in Europe – a new commitment to meet the goal by 2015. Euro Surveill 15(50):19749PubMedGoogle Scholar
  20. 20.
    STIKO Ständige Impfkommission (2013) Impfempfehlungen. Epidemiol Bull 34:313–344. http://www.rki.de/DE/Content/Infekt/EpidBull/Archiv/2013/Ausgaben/34_13.pdf?__blob=publicationFile. Zugegriffen: 26.08.2013Google Scholar
  21. 21.
    Warren-Gash C, Fragaszyl E, Hayward AC (2012) Hand hygiene to reduce community transmission of influenza and acute respiratory tract infection: a systematic review. Influenza Other Respi Viruses Oct 8. [Epub ahead of print] DOI 10.1111/irv.12015Google Scholar
  22. 22.
    Schwarzkopf A (2011) Hygiene in der Arztpraxis. mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  23. 23.
    Zinn G-C, Tabori E, Weidenfeller P (2012) Ambulantes Operieren. Verlag für Medizinische Praxis, PürgenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • U. Heudorf
    • 1
  • A. Hausemann
    • 1
  • H. Hofmann
    • 1
  • U. Otto
    • 1
  • E. Jager
    • 1
  1. 1.Amt für GesundheitFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations