Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 3, pp 237–246 | Cite as

Säuglingsernährung und Ernährung der stillenden Mutter

Aktualisierte Handlungsempfehlungen des Netzwerks Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie, ein Projekt von IN FORM
  • B. Koletzko
  • C.-P. Bauer
  • A. Brönstrup
  • M. Cremer
  • M. Flothkötter
  • C. Hellmers
  • M. Kersting
  • M. Krawinkel
  • H. Przyrembel
  • T. Schäfer
  • K. Vetter
  • U. Wahn
  • A. Weißenborn
Konsensuspapiere

Zusammenfassung

Netzwerk

Das Netzwerk Gesund ins Leben – Netzwerk Junge Familie ist ein Projekt von IN FORM – Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. In diesem bundesweiten Netzwerk haben sich medizinische und wissenschaftliche Fachgesellschaften, Berufsverbände sowie fachlich ausgerichtete Institutionen zusammengeschlossen, um Eltern rund um die Geburt mit Informationen zur Ernährung und zur Allergieprävention zu begleiten und zu unterstützen.

Empfehlungen

Die Empfehlungen verschiedener relevanter Fachorganisationen und Institutionen wurden zusammengetragen, mit den Mitgliedern des wissenschaftlichen Beirats des Netzwerks diskutiert und einheitliche Kernaussagen (Handlungsempfehlungen) formuliert. Diese werden zum einen als anwendungsorientierte, alltagsbezogene Botschaften an junge Familien weitergegeben, zum anderen in der Schulung der Multiplikatoren, ergänzt durch Hintergrundinformationen, eingesetzt. Sie umfassen Kernaussagen zum Stillen, zur Säuglingsmilchnahrung, zur Beikost, zu Getränken (ergänzenden Flüssigkeitszufuhr), zu Nährstoffsupplementen sowie zur Ernährung der stillenden Mutter, zu Genussmitteln, Medikamenten und Nährstoffsupplementen in der Stillzeit und zur nicht die Ernährung und das Rauchen betreffenden Allergieprävention beim Kind.

Schlüsselwörter

Stillen Säuglingsmilchnahrung Beikost Getränke  Allergieprävention 

Infant nutrition and nutrition for breastfeeding mothers

Updated practice recommendations of the network “Healthy Start—Young Family Network” a project from IN FORM

Abstract

Network

The network Healthy Start – Young Family Network is a project from IN FORM – German national initiative to promote healthy diets and physical activity. In this nationwide network medical and scientific societies, professional organizations, and professionally oriented institutions combined together to accompany and support parents through pregnancy and birth by providing information on nutrition and allergy prevention.

Recommendations

The recommendations of various relevant professional organizations and institutions were compiled, discussed among the members of scientific advisory board of the network and formulated into standardized key messages (recommendations for actions). These recommendations were distributed to young families in the form of application-oriented messages for everyday life and as an integral part of disseminator training in the form of background information. They include key messages on breastfeeding, infant formula, baby foods, drinks (complementary fluids intake), nutritional supplements, nutrition for breastfeeding mothers, stimulants while breastfeeding, medication and food supplements while breastfeeding as well as advice on non-nutrition and non-smoking related allergies in children.

Keywords

Breastfeeding Infant formula Supplementary nutrition Drinks Allergy prevention 

Literatur

  1. 1.
    aid infodienst (2009) aid-Ernährungspyramide. aid infodienst e. V., BonnGoogle Scholar
  2. 2.
    Akobeng AK, Ramanan AV, Buchan I, Heller RF (2006) Effect of breast feeding on risk of coeliac disease: a systematic review and meta-analysis of observational studies. Arch Dis Child 91(1):39–43PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berg A von, Filipiak-Pittroff B, Krämer U et al (2008) Preventive effect of hydrolyzed infant formulas persists until age 6 years: long-term results from the German infant nutritional intervention study (GINI). J Allergy Clin Immunol 21(6):1442–1447CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    BfR (2008) Stellungnahme Nr. 041/2008 des BfR vom 10.09.2008. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cm/208/verbrauchertipp_fuer_schwangere_und_stillende_den_verzehr_von_thunfisch_einzuschraenken.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  5. 5.
    BfR (2009) Uran in Mineralwasser. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cm/276/ausgewaehlte_fragen_und_antworten_zu_uran_in_mineralwasser.pdf 29./FAQ vom 28. Jan. 2009. Zugegriffen: 18.05.2009Google Scholar
  6. 6.
    BfR (2012) Stellungnahme Nr. 040/2012 des BfR vom 06.11.2012. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cm/343/empfehlungen-zur-hygienischen-zubereitung-von-pulverfoermiger-saeuglingsnahrung.pdf. Zugegriffen: 17.12.2012Google Scholar
  7. 7.
    Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Österreichische Gesellschaft für Ernährung, Schweizerische Gesellschaft für Ernährung (2008) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Neuer Umschau Buchverlag, Neustadt an der WeinstraßeGoogle Scholar
  8. 8.
    Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde (2010) Informationen zur Zahn- und Mundgesundheit von Kindern. Deutsche Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde, Leipzig. http://www.kinderzahnheilkunde-online.de/?mode=intern&inhalt=mundgesundheit. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  9. 9.
    Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) in Zusammenarbeit mit dem Ärzteverband Deutscher Allergologen (ÄDA), der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin (DGKJ), der Deutschen Dermatologischen Gesellschaft (DDG) und der Gesellschaft für Pädiatrische Allergologie (GPA) (2009) Allergieprävention. AWMF-Leitlinien-Register Nr. 061/016. AWMF, Düsseldorf. http://www.uniduesseldorf.de/AWMF/II/061–016.htm. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  10. 10.
    DGE (2003) Eine runde Sache: Der neue DGE-Ernährungskreis. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, Bonn. http://www.dge.de/modules.php?name=News&file=article&sid=219. Zugegriffen: 04.05.2010Google Scholar
  11. 11.
    DGE (2008) Ernährungsbericht. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, BonnGoogle Scholar
  12. 12.
    DGE (2009) DGE-Beratungs-Standards 2009. Deutsche Gesellschaft für Ernährung, BonnGoogle Scholar
  13. 13.
    DGKJ (2002) Stellungnahme der Ernährungskommission der DGKJ, Beikostprodukte auf Milchbasis. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin. http://www.dgkj.de/wissenschaft/stellungnahmen/meldung/meldungsdetail/beikostprodukte_auf_milchbasis/. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  14. 14.
    DGKJ (2004) Hinweise zur Zubereitung und Handhabung von Säuglingsnahrung. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin. http://www.dgkj.de/wissenschaft/stellungnahmen/meldungsdetail/hinweise_zur_zubereitung_und_handhabung_von_saeuglingsnahrungen/. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  15. 15.
    DGKJ (2006) Stellungnahme der Ernährungskommision der DGKJ zur Verwendung von Säuglingsnahrung auf Sojaeiweißbasis. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin. http://www.dgkj.de/wissenschaft/stellungnahmen/meldung/meldungsdetail/verwendung_von_saeuglingsnahrungen_auf_sojaeiweissbasis/. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  16. 16.
    DGKJ (2007) Stellungnahme der Ernährungskommission der DGKJ, Vermarktung von Beikostprodukten zur Flaschenfütterung. Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin, Berlin. http://www.dgkj.de/929.html. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  17. 17.
    DGZMK (2005) Leitlinie „Fluoridierungsmaßnahmen“. DGZMK, Düsseldorf. http://www.dgzmk.de/uploads/tx_szdgzmkdocuments/Fluoridierungsmaßnahmen_Langversion.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  18. 18.
    EFSA (2004) EFSA legt Risikobewertung von Quecksilber in Fisch vor: Vorsorgliche Empfehlung für besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen. European Food Safety Authority, Parma. http://www.efsa.europa.eu/de/press/news/contam040318.htm, http://www.bfr.bund.de/cm/208/pressemitteilung_efsa_quecksilber_in_lebensmitteln.pdf. Zugegriffen: 05.05.2009Google Scholar
  19. 19.
    EFSA (2009) Scientific opinion on the appropriate age for introduction of complementary feeding of infants. EFSA panel on dietetic products, nutrition and allergies. EFSA J 7(12):1423Google Scholar
  20. 20.
    ESPGHAN Comittee on Nutrition (2009) Breast-feeding: a commentary by the ESPGHAN Committee on Nutrition. J Pediatr Gastroenterol Nutr 49:112–125CrossRefGoogle Scholar
  21. 21.
    Europäische Union (2006) Richtlinie 2006/141/EG der Kommission vom 22. Dezember 2006 über Säuglingsanfangsnahrung und Folgenahrung und zur Änderung der Richtlinie 1999/21/EG. Amtsbl Europäische Union L 401/1–401/33Google Scholar
  22. 22.
    European Commission, IRCCS Burlo Garofolo Trieste, Italy, Unit for Health Services Research and International Health, WHO Collaborating Centre for Maternal and Child Health, Teilnehmer des Projekts „Förderung des Stillens in Europa“ (2004) Schutz, Förderung, und Unterstützung des Stillens in Europa: ein Aktionsplan. BfR, Berlin. http://www. bdl-stillen.de/aktuelles/aktplan.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  23. 23.
    Forschungsinstitut für Kinderernährung (2008) Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen und Kindern mit einer Lebensmittelallergie. Forschungsinstitut für Kinderernährung, DortmundGoogle Scholar
  24. 24.
    Forschungsinstitut für Kinderernährung (2009) Empfehlungen für die Ernährung von Mutter und Kind. Forschungsinstitut für Kinderernährung, DortmundGoogle Scholar
  25. 25.
    Forschungsinstitut für Kinderernährung (2009) Empfehlungen für die Ernährung von Säuglingen. Forschungsinstitut für Kinderernährung, DortmundGoogle Scholar
  26. 26.
    Howie PW, Forsyth JF, Ogston SA et al (1990) Protective effect of breast feeding against infection. BMJ 300(6716):11–16PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    Koletzko B, Cetin I, Brenna JT et al (2007) Dietary fat intakes for pregnant and lactating women. Br J Nutr 98(5):873–877PubMedCrossRefGoogle Scholar
  28. 28.
    Maier A, Chabanet C, Schaal B et al (2007) Food-related sensory experience from birth through weaning: contrasted patterns in two nearby European regions. Appetite 49:429–440PubMedCrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Maier A, Chabanet C, Schaal B et al (2008) Breastfeeding and experience with variety early in weaning increase infants′ acceptance of new foods for up to two months. Clin Nutr 27:849–857PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Moore ER, Anderson GC, Bergman N (2007) Early skin-to-skin contact for mothers and their healthy newborn infants. Cochrane Database Syst Rev 3:CD003519. mrw.interscience.wiley.com/cochrane/clsysrev/articles/CD003519/frame.html. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  31. 31.
    National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism (2003) State of the science report on the effects of moderate drinking. National Institute on Alcohol Abuse and Alcoholism, Bethesda. pubs.niaaa.nih.gov/publications/ModerateDrinking-03.htm. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  32. 32.
    Nationale Stillkommission (2001) Stillen und Rauchen – Ratgeber für Mütter bzw. Eltern. Aktualisierte Elterninformation. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cm/207/stillen_und_rauchen_ratgeber_fuer_muetter_bzw_eltern.pdf. http://www.bfr.bund.de/cm/207/stillen_und_rauchen.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  33. 33.
    Nationale Stillkommission (2009) Infoblatt Stillempfehlungen für Schwangere. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cm/207/stillempfehlungen_fuer_schwangere_deutsch.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  34. 34.
    Nationale Stillkommission/BfR (2010) Grundsätzliches zum Stillen. BfR, Berlin. http://www.bfr.bund.de/cd/10199. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  35. 35.
    Rebhan B, Kohlhuber M, Schwegler U et al (2008) Breast-feeding, frequency and problems: results of the Bavarian breast-feeding study. Gesundheitswesen [Suppl 1] 70:S8–S12Google Scholar
  36. 36.
    Umweltbundesamt, Bundesamt für Strahlenschutz, Bundesinstitut für Risikobewertung, Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Robert Koch-Institut (2008) Start ins Leben – Einflüsse aus der Umwelt auf Säuglinge, ungeborene Kinder und die Fruchtbarkeit. Fragen und Antworten. Umweltbundesamt, BerlinGoogle Scholar
  37. 37.
    WHA (2005) WHA 58.32 Infant and young child nutrition. World Health Assembly Resolution, 205.05.2005. WHA, Genf. http://www.ibfan.org/site2005/Pages/article.php?art_id=76&iui=1. Zugegriffen: 11.05.2009Google Scholar
  38. 38.
    WHO, Regional Office for Europe (2006) Infant and young child feeding: standard recommendations for the European Union. A European Commission funded project. WHO, Regional Office for Europe, Kopenhagen. http://www.euro.who.int/nutrition/news/newstop, 01.11.2006. Zugegriffen: 12.05.2009Google Scholar
  39. 39.
    World Health Organization (o. J.) 10 facts on breastfeeding. WHO, Genf. http://www.who.int/features/factfiles/breastfeeding/facts/en/index.html. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  40. 40.
    World Health Organization (2001) The optimal duration of exclusive breastfeeding: report of an expert consultation. March 28–30, 2001. WHO, Genf. http://www.who.int/nutrition/publications/optimal_duration_of_exc_bfeeding_report_eng.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  41. 41.
    World Health Organization (2003) Feeding and nutrition of infants and young children. Guidelines for the WHO European Region, with emphasis on the former Soviet countries. WHO, Genf. http://www.euro.who.int/document/e73182.pdf. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar
  42. 42.
    World Health Organization (2010) Complementary feeding. WHO, Genf. http://www.who.int/nutrition/topics/complementary_feeding/en/index.html. Zugegriffen: 06.05.2010Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  • B. Koletzko
    • 1
  • C.-P. Bauer
    • 2
  • A. Brönstrup
    • 3
  • M. Cremer
    • 4
  • M. Flothkötter
    • 5
  • C. Hellmers
    • 6
  • M. Kersting
    • 7
  • M. Krawinkel
    • 8
  • H. Przyrembel
    • 9
  • T. Schäfer
    • 10
  • K. Vetter
    • 11
  • U. Wahn
    • 12
  • A. Weißenborn
    • 13
  1. 1.Kinderklinik und Poliklinik, Dr. von Haunersches KinderspitalKlinikum, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.GaißachGaißachDeutschland
  3. 3.Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE)BonnDeutschland
  4. 4.IdsteinIdsteinDeutschland
  5. 5.© aid infodienst e.V. Bonn 2013Gesund ins Leben – Netzwerk Junge FamilieBonnDeutschland
  6. 6.Hebammenwissenschaft, Fakultät Wirtschafts- und SozialwissenschaftenFachhochschule OsnabrückOsnabrückDeutschland
  7. 7.Forschungsinstitut für Kinderernährung (FKE)DortmundDeutschland
  8. 8.Institut für ErnährungswissenschaftenJustus-Liebig-Universität GießenGießenDeutschland
  9. 9.BerlinBerlinDeutschland
  10. 10.ImmenstadtImmenstadtDeutschland
  11. 11.Nationale StillkommissionBundesinstitut für RisikobewertungBerlinDeutschland
  12. 12.BerlinBerlinDeutschland
  13. 13.Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)BerlinDeutschland

Personalised recommendations