Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 7, pp 621–624

Allergenspezifische Immuntherapie/Hyposensibilisierung

Mögliche Nebenwirkungen und ihre Behandlung
Leitthema

DOI: 10.1007/s00112-012-2805-3

Cite this article as:
Urbanek, R. & Heinzmann, A. Monatsschr Kinderheilkd (2013) 161: 621. doi:10.1007/s00112-012-2805-3

Zusammenfassung

Hyposensibilisierung

Die Hyposensibilisierungstherapie, auch allergenspezifische Immuntherapie (SIT) genannt, stellt die einzige kausale Therapie IgE-vermittelter allergischer Erkrankungen dar. Nach diagnostischer Identifizierung des auslösenden Allergens wird dieses entweder subkutan oder sublingual in ansteigender Dosierung verabreicht. Die besten Ergebnisse wurden bei den Insektengiftallergien, saisonaler Rhinokonjunktivitis und mild persistierendem allergischem Asthma erzielt.

Mögliche Nebenwirkungen und ihre Behandlung

Abhängig von der Allergenmenge und dem Sensibilisierungs- und Reaktivitätsgrad des Patienten kann es zu unerwünschten Nebenwirkungen kommen. Die ausgelösten Symptome treten meist innerhalb der ersten Minuten auf und können sowohl lokal als auch systemisch ausgeprägt sein. Eine Überwachung des Patienten über 30 min nach der therapeutischen Allergenapplikation ermöglicht es, umgehend eine wirksame Behandlung einzuleiten, damit schwere Nebenreaktionen verhindert werden. Bei Anaphylaxie wird Adrenalin verabreicht.

Resümee

Wenn die Hyposensibilisierungstherapie bei aufgeklärten Patienten und ihren Familien von allergologisch ausgebildeten und erfahrenen Ärzten durchgeführt wird, kann sie mit Recht als eine sichere und nachhaltig wirksame Behandlung bezeichnet werden.

Schlüsselwörter

Hyposensibilisierung Subkutane Injektionen Sublinguale Verabreichung Nebenwirkungen Therapie 

Abkürzungsverzeichnis

ACE

„Angiotensin-converting enzyme“

GIT

Gastrointestinaltrakt

KG

Körpergewicht

OAS

Orales Allergiesyndrom

SpO2

Arterielle Sauerstoffsättigung

SCIT

Subkutane Immuntherapie

SIT

Spezifische Immuntherapie, Hyposensibilisierung

SLIT

Sublinguale Immuntherapie

SOTI

Spezifische orale Toleranzinduktion

ZNS

Zentralnervensystem

Allergen-specific immunotherapy/hyposensitization

Possible adverse effects and their treatment

Abstract

Immunologic desensitization

Hyposensitization/allergen-specific immunotherapy represents the only disease-modifying treatment of IgE-mediated allergic disorders. According to test results relevant allergens are administered in increasing doses by subcutaneous or sublingual route. The most promising results in allergen immunotherapy are obtained in subcutaneous hyposensitization in insect venom allergy, allergic rhinoconjunctivitis and mild persistent bronchial asthma.

Possible adverse effects and their treatment

To prevent adverse effects of allergen-specific immunotherapy it is important to identify patient-related risk factors having a negative impact on the tolerance to treatment; these risk factors include acute infectious diseases, current allergic symptoms and individually excessive dose of allergen. Monitoring the patient by trained personnel during the first 30 min after subcutaneous allergen administration is mandatory. Systemic allergic reactions are treated immediately according to the prevailing symptoms, including prompt administration of epinephrine for anaphylaxis.

Conclusion

Hyposensitization treatment provided by allergy-experienced medical staff is a safe and sustainable therapy.

Keywords

Specific immunotherapy Injections, subcutaneous Sublingual administration Side effects Therapy 

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2013

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Kinder- und Jugendmedizin Freiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations