Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 161, Issue 1, pp 34–39

Impfpraxis gegen humane Papilloma-Viren für 2006–2011

Evaluation anhand von Arzneiverordnungsdaten der privaten Krankenversicherung
Originalien

Zusammenfassung

Hintergrund

Seit 2006 ist in Deutschland eine Impfung gegen humane Papilloma-Viren (HPV) möglich. Die Ständige Impfkommission (STIKO) des Robert Koch-Instituts empfiehlt eine Impfung seit 2007 für die 12- bis 17-jährigen Mädchen.

Material und Methoden

Grundlage der Arbeit ist die Auswertung von Arzneiverordnungsdaten für die Jahre 2006–2011 von 4 Unternehmen der privaten Krankenversicherung (PKV). Es erfolgt ein Vergleich der Impfquote pro Alter für die Beobachtungsjahre und der Durchimpfungsquote der einzelnen Geburtsjahrgänge.

Ergebnis

Von 2007–2010 sanken die HPV-Impfraten dramatisch. Für 2011 ist erstmals wieder ein sehr leichter Anstieg zu verzeichnen. Auf die 12- bis 13-Jährigen entfallen 14,9% der Impfungen. Die höchste Durchimpfungsquote ist bei den 1991 geborenen Mädchen (40,8%) zu erkennen. Für jüngere Jahrgänge ergeben sich in einer Querschnittsbetrachtung geringere Werte.

Schlussfolgerung

Die erstmalige Zunahme der Impfzahlen seit 2007 könnte ein Indiz für eine zunehmende Akzeptanz der HPV-Impfung sein. Zudem zeigt sich ein Trend zu einer früheren Impfung. Dies sollte beim Aufbau einer Immunität förderlich sein.

Schlüsselwörter

Impfung Altersverteilung Zervixkarzinom Prävention Deutschland 

Vaccination practice against human papillomavirus (HPV) for 2006–2011

Evaluation based on the pharmaceutical data of private health insurance

Abstract

Background

Since 2006 a vaccine against human papillomavirus (HPV) has been approved in Germany. The German Standing Vaccination Committee (STIKO) recommended the vaccination for girls aged 12–17 years.

Methods

Pharmaceutical data from four private health insurance (PHI) companies are the basis of this paper in which vaccination coverage for the observation years and vaccination coverage for the same birth cohorts were calculated and compared.

Results

The study showed a dramatic drop in vaccination rates from 2007–2010 but a marginal increase was observed in 2011 for the first time. Of the vaccinations 14.9 % were recorded in girls aged 12–13 years. The highest vaccination coverage (40.8 %) occurred in girls born in 1991. A cross-sectional analysis revealed a lower vaccination coverage for younger girls.

Conclusions

The increase in the vaccination rate in 2011 could be an indicator for an increase in acceptance of anti-HPV vaccinations. Moreover, there could be a trend to earlier vaccination and an approximation to the primary target group. This should help to build up immunity.

Keywords

Vaccination Age distribution Cervical cancer Prevention Germany 

Literatur

  1. 1.
    Bördlein I (2006) HPV-Vakzine. Der erste Impfstoff gegen Krebs. Dtsch Arztebl 103:2086–2089Google Scholar
  2. 2.
    Bosch F, Lorincz A, Mundoz N (2002) The causal relation between human papillomavirus and cervical cancer. J Pathol 55:244–265Google Scholar
  3. 3.
    Castellsague X, Munoz N, Pitisuttithum P et al (2011) End-of-study safety, immunogenicity, and efficacy of quadrivalent HPV (types 6, 11, 16, 18) recombinant vaccine in adult women 24–45 years of age. Br J Cancer 105:28–37PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    EMA (2010) Europäischer Öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) Cervarix, EMA/423507/2010, EMEA/H/C/000721, LondonGoogle Scholar
  5. 5.
    EMA (2010) Europäischer Öffentlicher Beurteilungsbericht (EPAR) Gardasil, EMA/429427/2010, EMEA/H/C/000703, LondonGoogle Scholar
  6. 6.
    Garland S, Hernandez-Avila M, Wheeler C (2007) Quadrivalent vaccine against human papillomavirus to prevent anogenital lesions. N Engl J Med 356:1928–1943PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Gorin S, Glenn B, Perkins R (2011) The human papillomavirus (HPV) vaccine and cervical cancer: uptake and next steps. Adv Ther 28(8):615–639CrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Impfung gegen HPV – Aktuelle Bewertung der STIKO, Epidemiologisches Bulletin Nr. 32 vom 10. August 2009Google Scholar
  9. 9.
    Vinodhini K, Shanmughapriya S, Das B (2012) Prevalence and risk factors of HPV infection among women from various provinces of the world. Arch Gynecol Obstet 285:771–777PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Lehtinen M, Paavonen J, Wheeler CM (2011) Overall efficacy of HPV-16/18 AS04-adjuvanted vaccine against grade 3 or greater cervical intraepithelial neoplasia: 4-year end-of-study analysis of the randomised, double-blind PATRICIA trial. Lancet Oncol 9:1–11Google Scholar
  11. 11.
    Lin J, Xu J, Albers A (2012) New developments in therapeutic HPV vaccines. Curr Obstet Gynecol Rep. DOI 10.1007/s13669-012-0015-6Google Scholar
  12. 12.
    Paavonen J, Naud P, Salmeron J (2009) Efficacy of human papillomavirus (HPV)-16/18 AS04-adjuvanted vaccines against cervical infection and precancer caused by oncogenic HPV types (PATRICIA): final analysis of a double-blind, randomised study in young woman, Lancet 374:301–314Google Scholar
  13. 13.
    Robert Koch-Institut (2008) Krebs in Deutschland 2003–2004, Häufigkeiten und Trends. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  14. 14.
    Robert Koch-Institut (2012) Krebs in Deutschland 2007/2008 Häufigkeiten und Trends. Eine gemeinsame Veröffentlichung des Robert Koch-Instituts und der Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e. V. Robert Koch-Institut, BerlinGoogle Scholar
  15. 15.
    Schiffman M, Castle P, Jeronimo J (2007) Human papillomavirus and cervical cancer. Lancet 370:890–907PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    The Future II Study Group (2007) Quadrivalent vaccine against human papillomavirus to prevent high-grade cervical lesions. N Engl J Med 356:1915–1927CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Wentzensen N, Klug S (2008) Früherkennung des Zervixkarzinoms. Suche nach einem Gesamtkonzept. Dtsch Arztebl 105:617–622Google Scholar
  18. 18.
    Kerek-Bodden H, Altenhofen L, Brenner G (2009) Durchführung einer versichertenbezogenen Untersuchung zur Inanspruchnahme der Früherkennung auf Zervixkarzinom in den Jahren 2002, 2003 und 2004 auf der Basis von Abrechnungsdaten. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.Wissenschaftliches Institut der PKV (WIP)KölnDeutschland

Personalised recommendations