Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 160, Issue 10, pp 975–981 | Cite as

Initiale Notfälle in der pädiatrischen Hämatoonkologie

Eine Übersicht
Leitthema

Zusammenfassung

Initiale Notfälle in der pädiatrischen Hämatoonkologie stellen seltene lebensbedrohliche Situationen dar, die anhand von Anamnese, Alter, Klinik, Labor und Bildgebung der Patienten erkannt werden können. Die Vermeidung bzw. fortschreitende Reduktion von initialen und therapieassoziierten Fatalitäten sind als wesentlicher Schritt in der weiteren Verbesserung der Überlebensraten von Kindern und Jugendlichen mit Krebserkrankungen zu betrachten. Im vorliegenden Beitrag werden sowohl krankheits- als auch therapieassoziierte onkologische Notfallsituationen erläutert, zu denen die Trachealkompression und obere Einflussstauung bei Mediastinaltumoren, Invaginationen und untere Einflussstauung bei abdominalen Tumoren, die Hirndrucksymptomatik bei zentralnervösen Tumoren, die Rückenmarkkompression bei Sanduhrtumoren und das Tumorlysesyndrom gehören. Die in Frage kommenden Differenzialdiagnosen an malignen Tumoren werden entsprechend der jeweiligen Lokalisation im Detail dargestellt, ebenso Art und Risiken des diagnostischen Vorgehens, welches unter allen Umständen so rasch als möglich an einem spezialisierten pädiatrischen hämatologisch-onkologischen Zentrum mit entsprechender Erfahrung erfolgen soll.

Schlüsselwörter

Onkologische Notfallsituation Mediastinaler Tumor Erhöhter Hirndruck Rückenmarkkompression Tumorlysesyndrom 

Initial emergencies in pediatric hemato-oncology

A review

Abstract

Initial emergencies in pediatric hemato-oncology represent rare life-threatening situations which can be recognized by the combination of patient medical history, age, clinical presentation, laboratory diagnostics and imaging studies. Avoidance and the ongoing reduction of initial and therapy-related fatalities have significantly contributed to the increasing survival rate of children and adolescents with malignant diseases. In the present manuscript both disease and therapy-related oncologic emergencies will be described including tracheal collapse and superior vena cava syndrome in cases of mediastinal tumors, intussusception and inferior vena cava syndrome in cases of abdominal tumors, intracranial hypertension in brain tumors, spinal cord compression in cases of paravertebral tumors and tumor lysis syndrome. Possible differential diagnoses of malignant diseases and the type and risk of the diagnostic procedures will be shown in detail, emphasizing that all diagnostic procedures should be carried as rapidly as possible at experienced and specialized pediatric hemato-oncologic centres.

Keywords

Oncologic emergency Mediastinal tumor Intracranial hypertension Spinal cord compression Tumor lysis syndrome  

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt für sich und seinen Koautor an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Attarbaschi A (2012) Mediastinaltumoren im Kindes- und Jugendalter: Differentialdiagnosen und diagnostisches Vorgehen. Padiatr Padol 47(1):15–19Google Scholar
  2. 2.
    Breuer S, Kronberger-Vollnhofer M (2012) Differentialdiagnosen und diagnostisches Vorgehen bei abdominellen Tumoren im Kindes- und Jugendalter. Padiatr Padol 47(2):16–22Google Scholar
  3. 3.
    Eyermann R (2009) Onkologische Notfälle bei Kindern. Onkologie 4:21–24Google Scholar
  4. 4.
    Howard SC, Ribeiro RC, Pui CH (2006) Acute complications. In: Pui CH (Hrsg) Childhood leukemias. Cambridge University Press, Cambridge, S 709–949Google Scholar
  5. 5.
    Huhn D, Henze G (2002) Einleitung. In: Huhn D, Henze G (Hrsg) Tumorlysesyndrom – ein Leitfaden für die Klinik. Thieme, Stuttgart New York, S 1–22Google Scholar
  6. 6.
    Kelly KM, Lange B (1997) Oncologic emergencies. Pediatr Clin North Am 44:809–830CrossRefPubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Lowis SP, Goulden N, Oakhill A (2004) Acute complications. In: Pinkerton R, Plowman PN, Pieters R (Hrsg) Paediatric oncology. Arnold, London, S 623–649Google Scholar
  8. 8.
    Mann G, Attarbaschi A (2011) Die neue Serie „Hämatologie und Onkologie“ stellt sich vor. Padiatr Padol 46(6):10–11Google Scholar
  9. 9.
    Nicolin G (2002) Emergencies and their management. Eur J Cancer 38:1365–1379CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Peters S, Lüthi F, Leyvraz S (2006) Onkologische Notfallsituationen: eine Auswahl. Schweiz Med Forum 6:718–725Google Scholar
  11. 11.
    Slavc I, Peyrl A, Azizi A (2012) Primäre ZNS-Tumore im Kindes- und Jugendalter. Diagnose und Ausschluss einer malignen Erkrankung des Zentralnervensystems. Padiatr Padol 47(3):8–11Google Scholar
  12. 12.
    Urban C, Ritter J (2006) Notfälle. In: Gadner H, Gaedicke G, Niemeyer C, Ritter J (Hrsg) Pädiatrische Hämatologie und Onkologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 963–971Google Scholar
  13. 13.
    Winterhalder RC, Müller B (2008) Onkologische Notfälle bei Kindern. Praxis 97:507–511CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2012

Authors and Affiliations

  1. 1.St. Anna Kinderspital, Universitätsklinik für Kinder- und JugendheilkundeMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations