Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 158, Issue 9, pp 868–874 | Cite as

Neugeborenenhörscreening

Erfahrungen und Ergebnisse aus Marburg
  • R. Berger
  • H. Hanschmann
  • J. Müller-Mazzotta
  • D. Weitzel
Originalien
  • 146 Downloads

Zusammenfassung

Hintergrund

Neugeborene haben ab dem 01.01.2009 einen Anspruch auf ein universelles Neugeborenenhörscreening (UNHS). Mit einer Prävalenz von 1–3/1000 sind beidseitige Hörstörungen die häufigsten angeborenen Defekte. Werden sie zu spät erkannt, kann das die gesamte Entwicklung des Kindes nachhaltig behindern. Seit 2003 wird in Marburg ein UNHS mit einem AABR-Screening-Verfahren (AABR: „automatic auditory brainstem response“) durchgeführt.

Material und Methoden

Für 2345 Kinder werden Ergebnisse zum Hörverlust und zum Diagnosezeitpunkt vorgestellt. Zusätzlich erfassten wir von 151 Risiko- und Hochrisikokindern prä-, peri- und postnatale Faktoren, um Zusammenhänge zwischen frühkindlichen Hörstörungen und Risikofaktoren zu untersuchen.

Ergebnisse

Mit dem eingesetzten AABR-Screening-Verfahren konnten frühkindliche Hörstörungen sicher und mit vertretbarem Aufwand diagnostiziert werden. Insgesamt fanden wir bei 145 der untersuchten Kinder einen gesicherten Hörverlust von >35 dB. Bei Kindern mit Risikofaktoren wurde keine höhere Rate an Hörstörungen diagnostiziert. Die Akzeptanz des UNHS durch die Eltern hat stetig zugenommen.

Schlussfolgerung

Durch das UNHS wird es möglich, Kinder mit hochgradigem, aber auch gering- und mittelgradigem Hörverlust zeitig zu diagnostizieren. Dadurch können therapeutische Maßnahmen schneller eingeleitet und damit die Entwicklungschancen von Kindern mit angeborener Hörstörung deutlich verbessert werden.

Schlüsselwörter

Universelles Neugeborenenhörscreening (UNHS) AABR-Verfahren Angeborene Schwerhörigkeit Frühkindliche Schwerhörigkeit Entwicklungschancen  

Newborn hearing screening

Experience and results from Marburg

Abstract

Background

As of 1 January 2009 newborns are entitled to universal newborn hearing screening (UNHS). With a prevalence of 1–3/1000, bilateral hearing disorders are the most common congenital disorders. If they are detected too late, the entire development of the child can be disrupted. UNHS has been carried out in Marburg since 2003 using the automated auditory brainstem response (AABR) screening test.

Patients and methods

Results of hearing loss tests and time of diagnosis are presented for 2345 infants. In addition, we recorded pre-, peri- and postnatal factors in 151 children at risk and high risk to investigate the relationships between risk factors and early childhood hearing impairment.

Results

Early childhood hearing impairment could be safely and viably diagnosed using the AABR screening procedure. We found a definite hearing loss of >35 dB in 145 of the children examined. There was no significantly higher rate of hearing impairment in those high-risk children diagnosed. Parental acceptance of UNHS grew steadily.

Conclusion

UNHS makes early diagnosis of not only high-grade, but also low- and moderate-grade hearing loss possible. This in turn enables prompter initiation of therapeutic measures, thus significantly improving the development opportunities of children with congenital hearing impairment.

Keywords

Universal newborn hearing screening (UNHS) AABR method Congenital hearing impairment Impaired hearing in infants Developmental opportunities 

Notes

Danksagung

Wir danken den Kolleginnen und Kollegen der Klinik für Geburtshilfe und Perinatalmedizin und der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin der Philipps-Universität Marburg für die jederzeit gute Zusammenarbeit im Zusammenhang mit der Einführung des UNHS in unserem Klinikum.

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Berger R, Müller J, Stürzebecher E, Cebulla M (2004) Einsatz des objektiven BERA-Verfahrens (MB 11) beim Neugeborenen-Hörscreening in Marburg. Jahrestagung DGA, Leipzig. Tagungsband Suppl 7. ISBN 3-9809869-3-4Google Scholar
  2. 2.
    Berger R, Stegmann H, Müller J, Hanschmann H (2006) AABR-Screening bei Hochrisiko- und Risikokindern mit dem ALGO® 3i-System. In: Gross M, Kruse E (Hrsg) Aktuelle phoniatrisch-pädaudiologische Aspekte, Bd 13. videel OHG, NiebüllGoogle Scholar
  3. 3.
    Boer E de (1980) Auditory physics. Physical principles in hearing theory I. Phys Rep 62:87–174CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Cebulla M, Stürzebecher E, Elberling C, Müller J (2007) New click-like stimuli for hearing testing. J Am Acad Audiol 18:727–740CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Neumann K, Nawka T, Wiesner T et al. (2009) Quality assurance of a universal newborn hearing screening. Recommendations of the German Society of Phoniatrics and Pediatric Audiology. HNO 57(1):17–20CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Garganta C, Seashore MR (2000) Universal screening for congenital hearing loss. Pediatr Ann 29:302–308PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Gemeinsamer Bundesausschuss (2008) Bekanntmachung eines Beschlusses des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Kinder-Richtlinien: Einführung eines Neugeborenen-Hörscreenings. Dtsch Ärztebl 105(43):A-2289/B-1957/C-1905Google Scholar
  8. 8.
    Gross M, Finckh-Krämer U, Spormann-Lagodzinski M (2000) Angeborene Erkrankungen des Hörvermögens bei Kindern. Teil 1: Erworbene Hörstörungen. HNO 48(12):879–886CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Hartmann H, Hartmann K (2005) Nach wie vor „Spät“erkennung. Erste Ergebnisse der 8. bundesweiten Befragung zur Früherkennung hörgeschädigter Kinder in Deutschland. Spektrum Hören 2:20–22Google Scholar
  10. 10.
    Joint Committee on Infant Hearing (1994) JCIH position statement. JCIH, Elk Grove Village, www.jcih.org/JCIH1994.pdfGoogle Scholar
  11. 11.
    Joint Committee on Infant Hearing (2000) Position statement; principles and guidelines for early detection and intervention programs. Am J Audiol 9:9–29CrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Kelley PM, Cohn E, Kimberling WJ (2000) Connexin 26: required for normal auditory function. Brain Res Rev 32:184–188CrossRefPubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Kennedy CR, McCann DC, Campbell MJ et al (2006) Language ability after early detection of permanent childhood hearing impairment. N Engl J Med 354:2131–2141CrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Leonhardt A, Müller M (2008) Neugeborenen-Hörscreening: Weichenstellung für das Leben. Sprache Stimme Gehör 32:12–17CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Martini A (ed) (1996) European Group on Genetics of Hearing Impairment. European Commission Directorate, biomedical and health research programme (HEAR). Infoletter 2:8Google Scholar
  16. 16.
    Neumann K, Gross M, Böttcher P et al (2006) Effectiveness and efficiency of an universal newborn hearing screening in Germany. Folia Phoniatr Logop 58:440–455CrossRefPubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Pethe J (2003) Amplitude Following Responses (AMFR) – ein neuer Weg zur objektiven Bestimmung der Hörschwelle. HörBericht 72Google Scholar
  18. 18.
    Picton TW, John MS, Dimitrijevic A, Purcell D (2003) Human auditory brainstem staedy-state respones. Int J Audiol 42:177–219CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Ptok M, Interdisziplinäre Konsensuskonferenz Neugeborenen-Hörscreening (2004) Universelles Hörscreening bei Neugeborenen. Empfehlung zu Organisation und Durchführung des universellen Neugeborenen-Screenings auf angeborene Hörstörungen in Deutschland. HNO 52:1020–1028CrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Riper LA van, Kileny PR (1999) ABR hearing screening for high-risk infants. Am J Otol (4):516–521Google Scholar
  21. 21.
    Rivera LB, Boppana SB, Fowler KB et al (2002) Predictors of hearing loss in children with symptomatic congenital cytomegalovirus infection. Pediatrics 110:762–767CrossRefPubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Schnell-Inderst P, Kunze S, Hessel F et al (2006) Hörscreening für Neugeborene – Update. Schriftenreihe Health Technology Assessment, Bd 47. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information, KölnGoogle Scholar
  23. 23.
    Stürzebecher E, Cebulla M, Eberling C, Berger T (2006) New efficient stimuli for evoking frequency-specific auditory steady state responses. J Am Acad Audiol 17:448–461CrossRefPubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Weichold V, Welzl-Müller K (2000) Universelles Neugeborenen-Hörscreening – Einstellung und Ängste der Mütter. HNO 48(8):606–612CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Yoshinaga-Itano C, Coulter D, Thomson V (2001) Developmental outcomes of children with hearing loss born in Colorado hospitals with and without universal newborn hearing screening programs. Semin Neonatol 6(6):521–529CrossRefPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  • R. Berger
    • 1
  • H. Hanschmann
    • 1
  • J. Müller-Mazzotta
    • 1
  • D. Weitzel
    • 1
  1. 1.Klinik für Phoniatrie und Pädaudiologie, Zentrum für Hals-, Nasen- und OhrenheilkundeUniversitätsklinikum Gießen und Marburg GmbHMarburgDeutschland

Personalised recommendations