Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 158, Issue 5, pp 432–440 | Cite as

Motorische Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter

Ausgewählte Ergebnisse des Motorik-Moduls (MoMo-Studie)
Leitthema

Zusammenfassung

Im vorliegenden Beitrag wird die anhand eines standardisierten Testprofils ermittelte motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen im Alter von 4–17 Jahren dargestellt und analysiert. Als Datengrundlage dienen die erstmals bundesweit repräsentativ erhobenen Querschnittsdaten des Motorik-Moduls (MoMo; n=4529). Die konditionelle Leistungsfähigkeit steigt bei beiden Geschlechtern im Kindesalter konstant an und erfährt mit Eintritt in die Pubertät eine geschlechtsspezifische Ausdifferenzierung zugunsten der Jungen. Mädchen erzielen im weiteren Verlauf der Adoleszenz nur noch geringe Leistungszuwächse. In der grobmotorischen Koordination werden im frühen und mittleren Kindesalter zunächst starke Leistungszuwächse deutlich; ab dem späten Kindes- bzw. frühen Jugendalter nehmen die Zuwachsraten ab; Jungen und Mädchen zeigen dabei in allen Altersstufen vergleichbare grobmotorische Koordinationsleistungen. Mädchen sind beweglicher als Jungen, bei beiden Geschlechtern finden sich nur geringe Leistungsschwankungen im Altersgang. Die vorliegenden Befunde zur motorischen Leistungsfähigkeit stimmen weitgehend mit der gesichteten Literatur überein, sind jedoch aktueller und aufgrund ihrer flächendeckend repräsentativen Datengrundlage belastbarer.

Schlüsselwörter

Motorische Leistungsfähigkeit Kinder und Jugendliche Repräsentative Studie Querschnittliches Design Differenzielle Befunde 

Motor fitness in childhood and adolescence

Selected results from the “Motorik-Modul” (MoMo study)

Abstract

The development of motor competencies is an important component of healthy development. In this paper, the motor fitness data of children and adolescents age 4–17 years are presented and analyzed. Data were obtained from the “Motorik-Modul” (MoMo) study, a representative cross-sectional sample of the 4–17-year-old boys and girls from Germany (N=4,529). Motor fitness was assessed using a standardized test profile. Conditional performance increase in both sexes during childhood, with a gender-specific differentiation in favor of boys at the onset of puberty. Over the course of adolescence, girls show only a slight performance increase. Regarding gross motor coordination, strong performance gains are getting evident in early and middle childhood. However, in late childhood and early adolescence, performance is characterized by decreasing growth rates; boys and girls of all ages show comparable coordinative performances. Girls show better flexibility than boys, in both sexes only minor performance fluctuations are getting obvious with age. The present motor fitness data show broad agreement with the literature but are more current and more resilient due to their comprehensive representativeness.

Keywords

Motor fitness Children and adolescents Representative study Cross-sectional design Differential findings 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Baur J, Burrmann U (2009) Motorische Entwicklung in sozialen Kontexten. In: Bauer J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) Handbuch motorische Entwicklung. Hofmann, Schorndorf, S 87–112Google Scholar
  2. 2.
    Bös K (1987) Handbuch sportmotorischer Tests. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  3. 3.
    Bös K (1994) Differentielle Aspekte der Entwicklung motorischer Fähigkeiten. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 238–253Google Scholar
  4. 4.
    Bös K (2003) Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen. In: Schmidt W, Hartmann-Tews I, Brettschneider W-D (Hrsg) Erster deutscher Kinder- und Jugendsportbericht. Hofmann, Schorndorf, S 85–108Google Scholar
  5. 5.
    Bös K, Worth A, Heel J et al (2004) Testmanual des Motorik-Moduls im Rahmen des Kinder- und Jugendgesundheitssurveys des Robert Koch-Instituts. Bundesarbeitsgemeinschaft für Haltung und Bewegungsförderung, WiesbadenGoogle Scholar
  6. 6.
    Bös K, Oberger J, Worth A et al (2008) Normwerte zur motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Haltung Bewegung 28:5–50Google Scholar
  7. 7.
    Bös K, Worth A, Opper E et al (2009) Motorik-Modul. Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  8. 8.
    Brinkhoff K-P, Baur J (1994) Motorische Entwicklung im Jugendalter. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 291–308Google Scholar
  9. 9.
    Conzelmann A, Blank M (2009) Entwicklung der Ausdauer. In: Baur J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) Handbuch motorische Entwicklung. Hofmann, Schorndorf, S 151–180Google Scholar
  10. 10.
    Crasselt G (1994) Somatische Entwicklung. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 106–125Google Scholar
  11. 11.
    Fetz F (1982) Sportmotorische Entwicklung. Österreichischer Bundesverlag, WienGoogle Scholar
  12. 12.
    Fetz F, Kornexl E (1993) Sportmotorische Tests. ÖBV Pädagogischer Verlag, WienGoogle Scholar
  13. 13.
    Gaschler P (1994) Entwicklung der Beweglichkeit. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 181–190Google Scholar
  14. 14.
    Hirtz P, Forschungszirkel N.A.Bernstein (2007) Phänomene der motorischen Entwicklung des Menschen. Beiträge zur Lehre und Forschung im Sport. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  15. 15.
    Kamtsiuris P, Lange M, Schaffrath Rosario A (2007) Der Kinder- und Jugendgesundheitssurvey (KiGGS): Stichprobendesign, Response und Nonresponse-Analyse. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 50: 547–556CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Kastner J, Petermann F (2009) Entwicklungsbedingte Koordinationsstörung. Psychol Rundsch 60:73–81CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Kirsch A (1968) Standard Fitnesstest. Lehrhilfen Leibeserziehung 17:133–140Google Scholar
  18. 18.
    Kraus H, Hirschland RP (1954) Minimum muscular fitness tests in school children. Res Q 25:178–188Google Scholar
  19. 19.
    Opper E, Oberger J, Worth A et al (2009) Design, Untersuchungsdurchführung und Stichprobe des Motorik-Moduls. In: Bös K, Worth A, Opper E et al (Hrsg) Motorik-Modul. Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-Baden, S 45–94Google Scholar
  20. 20.
    Opper E, Woll A, Worth A, Bös K (2009) Motorik-Modul: Zusammenfassung der Ergebnisse, Fazit und Perspektiven. In: Bös K, Worth A, Opper E et al (Hrsg) Motorik-Modul. Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-Baden, S 300–310Google Scholar
  21. 21.
    Roth K, Roth C (2009) Entwicklung koordinativer Fähigkeiten. In: Baur J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) Handbuch motorische Entwicklung. Hofmann, Schorndorf, S 197–225Google Scholar
  22. 22.
    Roth K, Winter R (1994) Entwicklung koordinativer Fähigkeiten. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 191–216Google Scholar
  23. 23.
    Scheid V (1994) Motorische Entwicklung in der mittleren Kindheit. Vom Schuleintritt bis zum Beginn der Pubertät. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Motorische Entwicklung – ein Handbuch. Hofmann, Schorndorf, S 276–290Google Scholar
  24. 24.
    Schilling F (1974) Körperkoordinationstest für Kinder (KTK). Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmidtbleicher D (2009) Entwicklung der Kraft und der Schnelligkeit. In: Baur J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) Handbuch motorische Entwicklung. Hofmann, Schorndorf, S 149–166Google Scholar
  26. 26.
    Wahlund H (1948) Determination of the physical working capacity. Acta Med Scand Suppl 215Google Scholar
  27. 27.
    Weineck J (2007) Optimales Training: leistungsphysiologische Trainingslehre unter besonderer Berücksichtigung des Kinder- und Jugendtrainings, 15. Aufl. Spitta, BalingenGoogle Scholar
  28. 28.
    Woll A, Jekauc D, Opper E et al (2009). Beschreibung der körperlich-sportlichen Aktivität nach Alter und Geschlecht. In: Bös K, Worth A, Opper E et al (Hrsg) Motorik-Modul. Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-Baden, S 157–198Google Scholar
  29. 29.
    Worth A, Oberger J, Wagner M, Bös K (2009) Beschreibung der motorischen Leistungsfähigkeit nach Alter und Geschlecht. In: Bös K, Worth A, Opper E et al (Hrsg) Motorik-Modul. Eine Studie zur motorischen Leistungsfähigkeit und körperlich-sportlichen Aktivität von Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Nomos, Baden-Baden, S 95–132Google Scholar
  30. 30.
    Wydra G (2009) Entwicklung der Beweglichkeit. In: Baur J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) Handbuch motorische Entwicklung. Hofmann, Schorndorf, S 187–195Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2010

Authors and Affiliations

  1. 1.Pädagogische Hochschule Schwäbisch GmündSchwäbisch GmündDeutschland
  2. 2.Karlsruher Institut für TechnologieKarlsruheDeutschland

Personalised recommendations