Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 157, Issue 1, pp 26–32

Patientenverfügung und Elternverfügung

„Advance care planning“ in der Pädiatrie
Leitthema

Zusammenfassung

Die Häufigkeit und Bedeutung von Patientenverfügungen (PV) wächst sowohl in der Erwachsenenmedizin als auch in der Pädiatrie. Dabei ist deren Rolle in der Kinderheilkunde bisher kaum untersucht. Es muss strikt unterschieden werden zwischen der PV eines einwilligungsfähigen Kindes oder Jugendlichen und einer Elternverfügung. Erstere ist wie eine PV von Erwachsenen zu betrachten, wobei die Probleme in der Definition und Bestimmung der Einwilligungsfähigkeit liegen. Die Elternverfügung basiert auf dem grundgesetzlich verankerten Recht der Eltern, für ihre Kinder zu entscheiden. Dieses Recht ist begrenzt durch das Kindeswohl, wie es durch gesellschaftlich anerkannte Wertvorstellungen vorgegeben ist. Hierdurch wird die Elternverfügung eher zu einem Kommunikations- als Konfrontationsinstrument. Beide Arten von Verfügungen sind nur im Rahmen eines „advance care planning“ zu empfehlen, das sich durch eine frühzeitige und offene Kommunikation auszeichnet.

Schlüsselwörter

Patientenverfügung Einwilligungsfähigkeit „Advance care planning“ Entscheidungen am Lebensende Kindeswohl 

Advance directives by children and parents

Advance care planning in pediatrics

Abstract

The prevalence and significance of advance directives (AD) is increasing both in adult medicine and pediatrics. Yet their role in pediatrics has almost never been addressed. There is a sharp difference between the AD of a competent child or adolescent and the AD of parents. The former is analogous to the AD of adult patients, and the problem lies in defining and assessing competence. The AD of parents is grounded in the constitutional right of parents to decide on behalf of their children. This right is, however, limited by the child’s wellbeing, which is predefined by generally accepted values in society. For this reason, the AD of parents is more an instrument of communication than of confrontation. Both forms of anticipatory decision making should be part of an advance care planning process that is characterized by early and open communication.

Keywords

Advance directives Competence Advance care planning End-of-life decisions Best interests 

Literatur

  1. 1.
    Appelbaum PS (2007) Clinical practice. Assessment of patients‘ competence to consent to treatment. N Engl J Med 357:1834–1840PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    BayObLG (1975) BayObLG München, 1975-09-25, BReg 1 Z 55/75, FamRZ 1976:43Google Scholar
  3. 3.
    Bayerisches Staatsministerium der Justiz (2008) Vorsorge für Unfall, Krankheit und Alter. Beck, MünchenGoogle Scholar
  4. 4.
    Becker G, Sarhatlic R, Olschewski M et al (2007) End-of-life care in hospital: current practice and potentials for improvement. J Pain Symptom Manage 33:711–719PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Brown B (2003) The history of advance directives: a literature review. J Gerontol Nurs 29:4–14PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Bundesärztekammer (2004) Grundsätze der Bundesärztekammer zur ärztlichen Sterbebegleitung. Dtsch Ärztebl 101:A–1298/B-1076–1040Google Scholar
  7. 7.
    Bundesgerichtshof (2003) Beschluss vom 1703.2003. NJW 2003:1588Google Scholar
  8. 8.
    Burns JP, Truog RD (2007) Futility: a concept in evolution. Chest 132:1987–1993PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Burns JP, Edwards J, Johnson J et al (2003) Do-not-resuscitate order after 25 years. Crit Care Med 31:1543–1550PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Deutsche Gesellschaft für Medizinrecht (1986) Einbecker Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Medizinrecht (DGMR) zu den Grenzen ärztlicher Behandlungspflicht bei schwerstgeschädigten Neugeborenen. MedR 281Google Scholar
  11. 11.
    Freyer DR (2004) Care of the dying adolescent: special considerations. Pediatrics 113:381–388PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. 12.
    Freyer DR, Kuperberg A, Sterken DJ et al (2006) Multidisciplinary care of the dying adolescent. Child Adolesc Psychiatr Clin N Am 15:693–715PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
    Hammes BJ, Klevan J, Kempf M et al (2005) Pediatric advance care planning. J Palliat Med 8:766–773PubMedCrossRefGoogle Scholar
  14. 14.
    Harder YV (2004) Rechtliche Besonderheiten bei der Behandlung minderjähriger Patienten. Anästhesist 53:1105–1110CrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Hoppe J, Wiesing U (2007) Bekanntmachungen: Empfehlungen der Bundesärztekammer und der Zentralen Ethikkommission bei der Bundesärztekammer zum Umgang mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung in der ärztlichen Praxis. Dtsch Ärztebl 104:A891–895Google Scholar
  16. 16.
    Jox RJ (2004) Bewusstlos, aber autonom?! Ethische Analyse stellvertretender Entscheidungen für einwilligungsunfähige Patienten. Ethik Med 16:401–414CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Jox RJ, Eisenmenger W (2006) Pädiatrische Palliativmedizin – die juristische Sicht. In: Borasio GD (Hrsg) „Können Sie denn gar nichts mehr für mein Kind tun?“ Therapiezieländerung in der Palliativmedizin. Kohlhammer, Stuttgart, S 130–135Google Scholar
  18. 18.
    Jox RJ, Nicolai T, Duroux A et al (2007) Patientenverfügungen in der Pädiatrie: ein Pilotprojekt. Monatsschr Kinderheilkd 155:1166–1174CrossRefGoogle Scholar
  19. 19.
    Jox RJ, Michalowski S, Lorenz J et al (2008) Substitute decision making in medicine: comparative analysis of the ethico-legal discourse in England and Germany. Med Health Care Philos 11:153–163PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Kutner L (1969) Due process of euthanasia: the living will, a proposal. Indiana Law J 44:549Google Scholar
  21. 21.
    Lang FR, Wagner GG (2007) Patientenverfügungen in Deutschland: Bedingungen für ihre Verbreitung und Gründe der Ablehnung. Dtsch Med Wochenschr 132:2558–2562PubMedCrossRefGoogle Scholar
  22. 22.
    Lipp V (2005) „Sterbehilfe“ – Aktuelle Rechtslage und rechtspolitische Diskussion. In: Borasio GC, Kutzer K, Meier C (Hrsg) Patientenverfügung: Ausdruck der Selbstbestimmung – Auftrag zur Fürsorge. Kohlhammer, Stuttgart, S 56–87Google Scholar
  23. 23.
    Lorenz KA, Lynn J, Dy SM et al (2008) Evidence for improving palliative care at the end of life: a systematic review. Ann Intern Med 148:147–159PubMedGoogle Scholar
  24. 24.
    Lyon ME, McCabe MA, Patel KM et al (2004) What do adolescents want? An exploratory study regarding end-of-life decision-making. J Adolesc Health 35:529, e521–e526PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    McAliley LG, Hudson-Barr DC, Gunning RS et al (2000) The use of advance directives with adolescents. Pediatr Nurs 26:471–480PubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    McCallum DE, Byrne P, Bruera E (2000) How children die in hospital. J Pain Symptom Manage 20:417–423PubMedCrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    OLG Hamm (1967) OLG Hamm 1967-10-10, 3 Ss 1150/67, FamRZ 1968:221Google Scholar
  28. 28.
    OLG Hamm (2007) 1 UF 78/07 OLG Hamm. NJW 2704Google Scholar
  29. 29.
    Pautex S, Herrmann FR, Zulian GB (2008) Role of advance directives in palliative care units: a prospective study. Palliat Med 22:835–841PubMedCrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Putz W, Steldinger B (2003) Patientenrechte am Ende des Lebens: Vorsorgevollmacht, Patientenverfügung und selbstbestimmtes Sterben. Beck, MünchenGoogle Scholar
  31. 31.
    Uhlenbruck W (1978) Der Patientenbrief – die privatautonome Gestaltung des Rechtes auf einen menschenwürdigen Tod. NJW 12:566–570Google Scholar
  32. 32.
    Vollmann J (2003) Konzeptionelle und methodische Fragen bei der Feststellung der Einwilligungsfähigkeit bei Kindern. In: Wiesemann C, Doerries A, Wolfslast G, Simon A (Hrsg) Das Kind als Patient. Ethische Konflikte zwischen Kindeswohl und Kindeswille. Campus, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Interdisziplinäres Zentrum für PalliativmedizinKlinikum, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland
  2. 2.Dr. von Haunersches KinderspitalKlinikum, Ludwig-Maximilians-Universität MünchenMünchenDeutschland

Personalised recommendations