Advertisement

Unterfinanzierung der Kinderheilkunde in Deutschland

Wird das Problem mittels Alterssplitting gelöst? Eine exemplarische Betrachtung der DRG E77C
  • R. Herrmann
  • S. Fleßa
  • C. Fusch
Originalien

Zusammenfassung

Die Einführung einer pauschalierten Vergütung für Krankenhausleistungen in Deutschland nach den G-DRG (German Diagnosis Related Group) bietet für die Einrichtungen der Kinder- und Jugendmedizin den Nachteil, dass erwachsene und pädiatrische Patienten einer DRG gleich vergütet werden. Dieses Vergütungsproblem versucht nun das InEK (Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus) mittels eines Alterssplittings innerhalb bestimmter DRG zu lösen. Eine Zeitmessstudie im Bereich der Pädiatrie der Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald zeigt exemplarisch für die umsatzstärkste DRG, wie hoch die Unterfinanzierung auf Basis der einheitlichen Vergütung nach InEK-Vorgaben ist und ob das geplante Alterssplitting dieser DRG im DRG-Katalog 2008 zur Entlastung der Finanzsituation beiträgt. Des Weiteren zeigen die Autoren Möglichkeiten für eine sachgerechte Vergütung von pädiatrischen Fällen im G-DRG-System auf.

Schlüsselwörter

Ökonomie Pädiatrie Personalkosten Pauschalierte Vergütung Zeitmessstudie 

Shortfall of paediatric institutions in Germany

Will the problem be solved by DRG splitting based on patient age? An exemplary consideration of the DRG E77C

Abstract

With the introduction of generalised compensation of medical services in Germany on the basis of the German diagnosis-related groups (G-DRGs), paediatric institutions have the disadvantage that adults and children are compensated the same way. The Institut für das Entgeltsystem im Krankenhaus (Institute for the Payment System in Hospitals; InEK) has tried to solve this compensation problem for some DRGs with a split based on patient age. A study of working time from the Ernst-Moritz-Arndt University in Greifswald for the most common DRG shows how great the shortfall base on InEK guidelines is and whether the planned split based on patient age of this DRG in the DRG Catalogue 2008 will improve the financial situation. Furthermore, the authors point out possibilities for proper compensation of paediatric care in the G-DRG system.

Keywords

Economics Paediatrics Labour costs Generalised compensation Study of working time 

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    AKIK-Bundesverband (2006) Tag des Kinderkrankenhauses 2004: Kinderkliniken – Wie lange noch? AKIK, Frankfurt, http://www.akik-bundesverband.deGoogle Scholar
  2. 2.
    Beneker Ch (2004) Kinderkliniken müssen für eigene DRGs erst Daten beibringen. Ärztezeitung 109: 9Google Scholar
  3. 3.
    Beneker Ch (2006) Kinderkliniken fordern Korrekturen bei DRGs. Ärztezeitung 116: 8Google Scholar
  4. 4.
    Billing A, Thalhammer M, Pflaum M (2003) Hauseigene Kalkulation der DRG-Kosten als Hilfe für die Zukunftsplanung, Das Controlling des Universitätsklinikums München ermöglicht eine Standortbestimmung. Führen Wirtschaften Krankenh 5: 450–452Google Scholar
  5. 5.
    Bölt U (2006) Statistische Krankenhausdaten: Grund- und Kostendaten der Krankenhäuser 2004. In: Klauber J, Robra BP, Schnellschmidt H (Hrsg) Krankenhaus-Report 2006. Schattauer, Stuttgart New York, S 273–302Google Scholar
  6. 6.
    Breithard G, Steinbeck G (2001) Stellungnahme der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie. Herz 2: 166Google Scholar
  7. 7.
    Breßlein S, Heimig F, Möcks G (2000) Vorbereitung von Krankenhäusern auf die DRGs. Krankenhaus 12: 980–986Google Scholar
  8. 8.
    Bundesarbeitsgemeinschaft Hospiz (2004) Stationäre Hospizarbeit, Grundlagentexte und Forschungsergebnisse zur Hospiz- und Palliativarbeit. Hospiz-Verlag, WuppertalGoogle Scholar
  9. 9.
    Fetter RB (1991) Diagnosis related groups – understanding hospital performance. Interfaces 21: 6–26CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Fleßa S (2007) Grundzüge der Krankenhausbetriebslehre. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  11. 11.
    Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin (2003) Protokoll der Mitgliederversammlung der Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin vom 04.07.2003 in Köln. Gesellschaft für Neonatologie und Pädiatrische Intensivmedizin, http://www.gnpi.de/pdf/GNPI-mglvProtokoll-2003.pdfGoogle Scholar
  12. 12.
    GKinD (2005) 10 Jahre GKinD. Krankenhaus 7: 609–610Google Scholar
  13. 13.
    Hillienhof A (2006) Kinderärzte: „Fallpauschalen decken Leistungen von Kinderkliniken nicht“. Dtsch Ärztebl 47: 3178Google Scholar
  14. 14.
    Kraus W (2002) Die Kalkulation von Fallkosten und der ärztliche Dienst. Arzt Krankenh 4: 120–122Google Scholar
  15. 15.
    Kühne HA (2005) Kinderärzte der Region befürchten Versorgungslücken, Kleine Patienten im neuen Abrechnungssystem benachteiligt. Landesärztekammer Brandenburg, Cottbus, http://www.laekb.deGoogle Scholar
  16. 16.
    Loskamp N (2006) Abbildungsqualität der Mund-, Kiefer- und Gesichtschirurgie im G-DRG-System 2004. Universitätsklinikum, MünsterGoogle Scholar
  17. 17.
    Mühlbauer B, Eichhorn M, Wenzel J (2002) DRGs in Deutschland, Eine Einführung – nicht nur für Ärzte. Hartmannbund, Bonn Bad GodesbergGoogle Scholar
  18. 18.
    OECD (2006) OECD Health Data 2006, Indikatoren des Gesundheitswesens. Gesundheitsberichterstattung des Bundes, Bonn, http://www.gbe-bund.deGoogle Scholar
  19. 19.
    Rabbata S (2004) Pädiater fordern Zuschläge, Berufsverbände sehen die stationäre Kinderheilkunde durch das neue Abrechnungssystem nach Fallpauschalen massiv gefährdet. Dtsch Ärztebl 12: 761Google Scholar
  20. 20.
    Rochell B, Roeder N (2000) Vergleichende Betrachtung und Auswahl eines Patientenklassifikationssystems auf der Grundlage der Diagnosis Related Groups (I). Krankenhaus 4: 261–268Google Scholar
  21. 21.
    Schmid R (2003) Kinderkliniken – die großen Verlierer nach Einführung der DRGs? Ärztezeitung 173: 3Google Scholar
  22. 22.
    Schmid R, Kieslich M (2003) Kritik an Klinik-Fallpauschalen in der Pädiatrie. Ärztezeitung 177: 7Google Scholar
  23. 23.
    Schneider Ch (2003) GKinD Rundschreiben 1/2003. GKinD e.V., Siegen, http://www.gkind.deGoogle Scholar
  24. 24.
    Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern (2004) Vierter Krankenhausplan des Landes Mecklenburg-Vorpommern. Sozialministerium Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin, http://www.sozial-mv.de/frame_public.htmGoogle Scholar
  25. 25.
    Stoschek J (2004) Kinder-Aktionskomitee kritisiert DRG-System. Ärztezeitung 139: 7Google Scholar
  26. 26.
    Thiex-Kreye M, Collas T, Blum M et al. (2004) Ressourcen gerecht verteilen, Aufbau einer erlösorientierten Budgetierung als Vorstufe zum Profit-Center-System. Krankenh Umschau 10: 863–868Google Scholar
  27. 27.
    Tuschen KH, Braun Th, Rau F (2007) Mehr Wettbewerb, Transparenz und Qualität, In der Diskussion um die Krankenhausfinanzierung beziehen die Beteiligten Position. Führen Wirtschaften Krankenh 4: 370–375Google Scholar
  28. 28.
    Universitätsklinikum Greifswald (2006) Qualitätsbericht 2005. Universitätsklinikum, Greifswald, http://www.klinikum.uni-greifswald.deGoogle Scholar
  29. 29.
    Universitätsklinikum Greifswald (2007) Qualitätsbericht 2006. Universitätsklinikum, Greifswald, http://www.klinikum.uni-greifswald.deGoogle Scholar
  30. 30.
    Weber I (2007) Gesundheit in Deutschland im europäischen Vergleich: Deutlicher Aufholbedarf. Dtsch Ärztebl 8: 474–475Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag 2008

Authors and Affiliations

  1. 1.Sana Kliniken AGc/o Sana Kliniken Lübeck GmbH, Sana-Krankenhaus SüdLübeck Deutschland
  2. 2.Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und GesundheitsmanagementRechts- und Staatswissenschaftliche Fakultät, Ernst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland
  3. 3.Zentrum für Kinder- und JugendmedizinErnst-Moritz-Arndt-Universität GreifswaldGreifswaldDeutschland

Personalised recommendations