Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 155, Issue 6, pp 544–548 | Cite as

Empfehlungen zur Prävention der Milchzahnkaries

  • Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V.
Konsensuspapiere

Information

Die Erarbeitung der Stellungnahme erfolgte durch:

Prof. Dr. K.E. Bergmann, Referent für Prävention der DAKJ

Prof. Dr. Dr. D. Niethammer, Generalsekretär der DAKJ

Korrespondenzadresse

Prof. Dr. K.E. Bergmann, Referent für Prävention

Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e. V.

Chausseestraße 128/129

10115 Berlin I

kontakt@dakj.de

Vorbemerkungen

Die Zahngesundheit von Schulkindern in Deutschland hat sich in den zurückliegenden 3 Jahrzehnten sehr günstig entwickelt und nimmt auch im internationalen Vergleich eine akzeptable Position ein (DAJ-Gutachten von 2001 und 2005 [12, 13], Abb. 1). Dazu haben sicher unterschiedliche Faktoren beigetragen, auch die „Gruppenprophylaxe“. Pieper u. Momeni [28] zeigten dies anhand von Kariesdaten für die Zeit zwischen 1994 und 2004, in der die Gruppenprophylaxe wirksam werden konnte. Für die Beurteilung von Trends vor 1994 fehlen bundesweit einheitlich erhobene Daten. Nach den vorliegenden regionalen Daten fand der stärkste Rückgang...

Recommendations for the prevention of early childhood caries

Notes

Interessenkonflikt

Der korrespondierende Autor gibt an, dass kein Interessenkonflikt besteht.

Literatur

  1. 1.
    Bergmann KE, Bergmann RL (1974) Kariesfrühprophylaxe – ein lösbares Problem. Dtsch Arztebl 71: 3684–3689Google Scholar
  2. 2.
    Bergmann KE, Bergmann RL (1977) Alternative Möglichkeiten der Fluoridsupplementierung im Kindesalter. Monatsschr Kinderheilk 125: 49–52Google Scholar
  3. 3.
    Bergmann KE, Bergmann RL (1995) Salt fluoridation and general health. Adv Dent Res 9: 138–143PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Bergmann KE, Bergmann RL, Richter R et al. (2006) Vorausschauende Beratung junger Eltern ist wirksam. Kinderarztl Prax 77: 354–359Google Scholar
  5. 5.
    Berkowitz RJ (2006) Mutans streptococci: acquisition and transmission. Pediatr Dent 28: 106–109PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Birkeland JM, Haugejorgen O (2002) Reversal of the caries decline among Norwegian children. 49th ORCA Congress, July 4–6, 2002, Naantali, Finland. Caries Res 36: 174CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Busse H, Geiger L (1990) Fluoridierungsmaßnahmen und Kariesprävalenz bei Schülern in der ehemaligen DDR. Oralprophylaxe 12: 145–153PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    DACH: Deutsche, Österreichische und Schweizerische Gesellschaften für Ernährung (2000) Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Fluorid. 1, Aufl. Umschau/Braus, Frankfurt am Main, S 185–190Google Scholar
  9. 9.
    DAKJ, Bergmann KE, Bergmann RL, Gey W et al. (2001) Kariesprophylaxe mit Fluoriden. Empfehlungen der Deutschen Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin. Kinderarztl Prax 1: 56–62; Kinder Jugendarzt 32: 10–15, Padiatr Prax 59: 9–15, Monatsschr Kinderheilk 148: 1154–1157Google Scholar
  10. 10.
    DAKJ, Bergmann KE, Brodehl J, Niethammer D (2004) Prophylaxe der Zahnkaries mit Fluoriden. Stellungnahme der Deutschen Akademie für Kinder- und Jugendmedizin zu den Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Zahnerhaltung. Kinder Jugendarzt 35: 538–545Google Scholar
  11. 11.
    Davies GM, Worthington HV, Ellwood RP et al. (2002) A randomised controlled trial of the effectiveness of providing free fluoride toospaste from the age of 12 months on reducing caries in 5–6-year old children. Community Dental Health 19: 131–136PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) (2001) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2000. DAJ, BonnGoogle Scholar
  13. 13.
    Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege (DAJ) (2005) Epidemiologische Begleituntersuchungen zur Gruppenprophylaxe 2000 sowie 2004. DAJ, BonnGoogle Scholar
  14. 14.
    D’Hoore W, Van Nieuwenhuysen J-P (1992) Benefits and risks of fluoride supplementation: caries prevention versus dental fluorosis. Eur J Pediatr 151: 613–616CrossRefPubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Gülzow HJ, Burghard P, Schiffner U (1996) Karies bei Hamburger Kindergartenkindern 1977–1993. Dtsch Zahnärztl Z 51: 354–356Google Scholar
  16. 16.
    Institut der Deutschen Zahnärzte (IDZ), Zahnärztliche Zentralstelle Qualitätssicherung (2006) Leitlinie Fluoridierungsmaßnahmen (Langfassung; Kurzversion für Zahnärzte; Patienteninformation), Köln 07.03.2006, http://www.zzq-koeln.de, LL Fluor April 06.pdf; zzq_fluo_pat_06.pdf ; vollversion25–07–05.pdf
  17. 17.
    Kohler B, Andreen I (1994) Influence of caries-preventive measures in mothers on cariogenic bacteria and caries experience in their children. Arch Oral Biol 39: 907–911CrossRefPubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Kumar JV, Swango PA (1999) Fluoride exposure and dental fluorosis in Newburgh and Kingston, New York: policy implications. Community Dent Oral Epidemiol 27: 171–180CrossRefPubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Kumar JV, Swango PA, Lininger LL et al. (1998) Changes in dental fluorosis and dental caries in Newburgh and Kingston, New York. Am J Public Health 88: 1866–1870PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. 20.
    Lagerweij MD, Ten Cate JM (2002) Remineralisation of enamel lesions with daily applications of a high-concentration fluoride gel and a fluoridated toothpaste: an in situ study. Caries Res 36: 270–274CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Margolis FJ, Macauley J, Freshman E (1967) The effects of measured doses of fluoride on deciduous dentition: a five-year preliminary report. Am J Dis Child 113: 670–672PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Margolis FJ, Reames HR, Freshman E et al. (1975) Fluoride. Ten-year prospective study of deciduous and permanent dentition. Am J Dis Child 129: 794–800PubMedGoogle Scholar
  23. 23.
    Marinho VCC, Higgins JPT, Logan S et al. (2004) Fluoride toothpastes for preventing dental caries in children and adolescents. The Cochrane Library 2004. John Wiley & Sons Ltd, Chichester, UKGoogle Scholar
  24. 24.
    Menghini G, Steiner M, Marthaler T et al. (2003) Kariesprävalenz von Schülern in 16 Zürcher Landgemeinden in den Jahren 1992–2000. Schweiz Monatsschr Zahnmed 113: 267–277PubMedGoogle Scholar
  25. 25.
    Micheelis W, Reich E (1999) Dritte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS III). IDZ Materialienreihe, Bd 21. Deutscher Ärzteverlag, Köln, S 242–245Google Scholar
  26. 26.
    Otten JJ, Hellwig JP, Meyers LD (2006) Dietary reference intakes. Institute of Medicine of the National Academies. The National Academies Press. Washington, DC, S 312–319Google Scholar
  27. 27.
    Pendrys DG, Katz RV (1998) Risk factors for enamel fluorosis in optimally fluoridated children born after the US manufacturer’s decision to reduce the fluoride concentration of infant formula. Am J Epidemiol 148: 967–974PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Pieper K, Momeni A (2006) Grundlagen der Kariesprophylaxe bei Kindern. Dtsch Arztebl 103/15: A 1003–A 1009Google Scholar
  29. 29.
    Schafer TE, Adair SM (2000) Prevention of dental disease. The role of the pediatrician. Pediatr Clin N Am 47: 1021–1042CrossRefGoogle Scholar
  30. 30.
    Schamschula RG, Agus H, Charlton G et al. (1979) Associations between fluoride concentration in successive layers of human enamel and individual dental caries experience. Arch Oral Biol 24: 847–852CrossRefPubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Scientific Committee on Cosmetic Products and Non-Food Products intended for Consumers (SCCNFP) (2003) Opinion: The safety of fluorine compounds in oral hygeine products for children under the age of 6 years. EU Kommission, BrüsselGoogle Scholar
  32. 32.
    Sohr U (2006) Veranschlagung der Fluoridexposition von Kindern und Jugendlichen im Alter von 0–17 Jahren anhand der Fluorid- und Kreatininkonzentrationen im Urin. Einfluss von soziodemographischen Merkmalen, Ernährung, Supplementen und Zahnpflegegewohnheiten. Dissertation, Medizinische Fakultät der Charité-Universitätsmedizin, BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© - 2007

Authors and Affiliations

  • Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin e.V.

There are no affiliations available

Personalised recommendations