Advertisement

Monatsschrift Kinderheilkunde

, Volume 152, Issue 7, pp 751–757 | Cite as

Impfverhalten und Impfeinstellungen bei Ärzten mit und ohne Zusatzbezeichnung Homöopathie

  • P. Lehrke
  • M. Nübling
  • F. Hofmann
  • U. Stössel
Leitthema: Homöopathie in der Pädiatrie

Zusammenfassung

Impfungen gelten als eine der größten Errungenschaften der modernen Medizin. Frühere Studien sagten aus, dass sie durch homöopathisch tätige Ärzte nicht so häufig empfohlen oder angewendet werden wie von ihren nicht homöopathisch orientierten Kollegen. Im Rahmen der vorliegenden Studie beantworteten 219 Ärzte mit und 281 Ärzte ohne Zusatzbezeichnung Homöopathie (ZBH) in Deutschland einen Fragebogen zur Einstellung und Anwendung von 17 verschiedenen Impfungen in ihren Praxen. Die Ergebnisse zeigen zunächst, dass Ärzte mit ZBH bestimmte Impfungen seltener anwenden, aber Impfungen nicht grundsätzlich ablehnen. Die Unterschiede zwischen den beiden Ärztegruppen in der Anwendung und Akzeptanz von Impfungen werden zum einen durch unterschiedliche Praxisstrukturen hervorgerufen. Zudem zeigen sich bei Ärzten mit ZBH eine spezifische Impfhierarchie und unterschiedliche Überzeugungen zu Alternativen und Nebenwirkungen bezüglich Impfungen.

Schlüsselwörter

Homöopathie Impfung Impfverhalten Impfeinstellungen 

Attitudes of homoeopathic and non-homoeopathic physicians towards vaccination

Abstract

Vaccinations are one of the most effective achievements in modern medicine. Earlier studies have indicated that homoeopathic physicians do not recommend or apply vaccinations as frequently as their allopathic colleagues. In the course of this study 219 medically qualified homoeopathic and 281 non-homoeopathic physicians in Germany answered a questionnaire on the application and recommendation of seventeen different vaccinations in their practices. The answers show that homoeopathic physicians apply certain vaccinations less frequently but do not object to vaccination in general. Differences in the application and acceptance of vaccination between homoeopathic physicians and non-homoeopathic physicians are due to the different structure of their practices, a specific hierarchy of vaccinations in homoeopaths and different convictions on alternatives and side effects of vaccination.

Keywords

Homoeopathy Vaccination Vaccination attitudes  Acceptance 

Notes

Interessenkonflikt:

Der korrespondierende Autor versichert, dass keine Verbindungen mit einer Firma, deren Produkt in dem Artikel genannt ist, oder einer Firma, die ein Konkurrenzprodukt vertreibt, bestehen.

Literatur

  1. 1.
    Briggs MJ, Thomas J (1994) Obstacles to hepatitis B vaccine uptake by health care staff. Publ Health 108:137–148Google Scholar
  2. 2.
    Burgress M (1994) Homoeopathy and vaccination. Lancet 344:1168CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Carlyon J (1995) The society of homoeopaths has no official policy on vaccination. BMJ 310:939–940Google Scholar
  4. 4.
    Colley F, Haas M (1994) Attitudes on immunisation: a survey of American chiropractors. J Manip Physiol Ther 17:584–590Google Scholar
  5. 5.
    Crump SC, Oxley M (2003) Society of homeopaths does not advise against vaccination. BMJ 326:164CrossRefPubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    English J (1992) The issue of immunisation. Br Homoeopathic J 81:161–163Google Scholar
  7. 7.
    Ernst E (1995) Homoeopaths and chiropractors are sceptical about immunisation. BMJ 311:811Google Scholar
  8. 8.
    Ernst E (1997) The attitude against immunisation within some branches of complementary medicine. Eur J Pediatr 156:513–515CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Ernst E (2001) Rise in popularity of complementary and alternative medicine: reasons and consequences for vaccination. Vaccine 20:S90–S93CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. 10.
    Ernst E, White AR (1995) Homoeopathy and immunisation. Br J Gen Pract 45:629–630Google Scholar
  11. 11.
    Fisher P (1990) Enough nonsense on immunisation. Br Homoeopathic J 79:198–200Google Scholar
  12. 12.
    Haidvogel M, Rasky E, Freidl D et al. (1995) Ergebnisse der Fragebogenaktion über die Arbeitsweise homöopathisch tätiger Ärztinnen und Ärzte in Österreich. Homöopathie Österreich 6:16–18Google Scholar
  13. 13.
    Halper J, Berger LR (1981) Naturopaths and childhood immunizations: heterodoxy among the unorthodox. Pediatrics 68:407–410PubMedGoogle Scholar
  14. 14.
    Hindle RC (1991) Immunisation and homoeopathy. N Z Med J 104:171Google Scholar
  15. 15.
    Hofmann F, Schuh F, Michaelis M et al. (1994) Zur Akzeptanz von Schutzimpfungen bei Ärzten und in der Allgemeinbevölkerung. Gesundheitswesen 56:371–376PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Isbell W (1991) Immunisation and homoeopathy. N Z Med J 104:237Google Scholar
  17. 17.
    Landesärztekammer Baden-Württemberg (1995) Weiterbildungsordnung (WBO) der Landesärztekammer Baden-Württemberg vom 17. März 1995. Ärztebl Baden-Württemb 4:11–159Google Scholar
  18. 18.
    Lehrke P (1998) Impfkonzepte in der Homöopathie. Eine Erhebung zum Impfverhalten homöopathischer Ärzte. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  19. 19.
    Lehrke P, Nübling M, Hofmann F (1998) Impfverhalten und Impfeinstellungen bei homöopathischen Ärzten. In: Albrecht H, Frühwald M (Hrsg) Jahrbuch Bd 4 (1997) Karl und Veronica Carstens-Stiftung. KVC-Verlag, Essen, S 91–109Google Scholar
  20. 20.
    Lehrke P, Nuebling M, Hofmann F et al. (2001) Attitudes of homoeopathic physicians towards vaccination. Vaccine 19:4859–4864CrossRefPubMedGoogle Scholar
  21. 21.
    Manuel DG, Henry B, Hockin J et al. (2002) Health behavior associated with influenza vaccination among healthcare workers in long-term-care facilities. Infect Control Hosp Epidemiol 23:609–614PubMedGoogle Scholar
  22. 22.
    Robert Koch Institut (2003) Epidemiologisches Bulletin 32/2003: Mitteilung der Ständigen Impfkommission am Robert Koch-Institut: Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut/Stand: Juli 2003Google Scholar
  23. 23.
    Robert Koch Institut (Hrsg) (2004) Epidemiologisches Bulletin 6/2004: Mitteilung der Ständigen Impfkommission (STIKO) am Robert Koch-Institut: Hinweise für Ärzte zum Aufklärungsbedarf bei Schutzimpfungen/Stand: Januar 2004Google Scholar
  24. 24.
    Schmidt K, Ernst E (2002) Aspects of MMR. Survey shows that some homoeopaths and chiropractors advise against MMR. BMJ 325:597CrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Schmidt K, Ernst E (2003) MMR vaccination advice over the internet. Vaccine 21:1044–1047CrossRefPubMedGoogle Scholar
  26. 26.
    Simpson N, Lenton S, Randall R (1995) Parental refusal to have children immunised: extent and reasons. BMJ 310:227PubMedGoogle Scholar
  27. 27.
    Sulfaro F, Fasher B, Burgress MA (1994) Homoeopathic vaccination. What does it mean? Med J Aust 161:305–307PubMedGoogle Scholar
  28. 28.
    Thust W (1997) Ärztliche Versorgung in Deutschland. Dtsch Ärztebl 94:S3–S19Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag 2004

Authors and Affiliations

  • P. Lehrke
    • 1
    • 4
  • M. Nübling
    • 1
  • F. Hofmann
    • 2
  • U. Stössel
    • 3
  1. 1.Freiburger Forschungsstelle Arbeits- & SozialmedizinFreiburg
  2. 2.Arbeitsmedizin und Infektionsschutz, Lehrstuhl für Arbeitsphysiologie, FB DBergische Universität Wuppertal
  3. 3.Abteilung für Medizinische SoziologieAlbert-Ludwigs-Universität Freiburg
  4. 4.Freiburger Forschungsstelle Arbeits- & SozialmedizinFreiburg

Personalised recommendations